Gedächtnisverlust als spielerisches Stilmittel

Müssen die meisten Spieler noch auf den 25. März warten, bis sie endlich in die Geschehnisse von Rune Factory 5 eintauchen dürfen, hatten wir bereits jetzt die Möglichkeit, in die ersten beiden Spielstunden des Abenteuers reinzuschnuppern. Dabei konnten wir nicht nur erste Blicke auf die Charaktere des Spiels werfen, sondern auch unsere Fähigkeiten im Kampf sowie unseren grünen Daumen unter Beweis stellen. Unsere Eindrücke dazu lest ihr nachfolgend.


Die Stadt Rigbarth kann äußerlich nur vereinzelt glänzen.

© Marvelous Inc.

Die Geschehnisse von Rune Factory 5 klingen auf dem Papier wie eine schlechte Seifenoper und so fühlt sich das Ganze zu Beginn auch an. Wahlweise als Mann oder Frau startet ihr das Spiel nämlich mit einem Gedächtnisverlust und findet euch relativ schnell in der Stadt Rigbarth wieder. In dieser angekommen, werdet ihr Teil der dortigen SEED-Truppe, welche man sich als Helfer für die Probleme der Dorfbewohner vorstellen kann. Durch eben jene Probleme und die damit verbundenen Aufträge knüpft ihr Beziehungen zu den Charakteren, lernt ihre Interessen kennen und entwickelt eure eigenen Fähigkeiten weiter.


Die ersten beiden Spielstunden sind dabei vor allem als Tutorial zu verstehen. Jeder Kniff des Abenteuers wird euch erklärt und das Spiel nimmt euch wirklich kleinschrittig an die Hand. War für mich der Umgang mit dem Schwert noch ein sinnvoller Aspekt, der mir erklärt wurde, fühlte sich das Ablegen einer Kartoffel in die Verkaufskiste doch sehr obsolet an. Neulinge des Genre-Mix aus Action-Adventure und Farming-Simulator werden dabei wohl auf ihre Kosten kommen, für mich hat sich der Einstieg jedoch sehr in die Länge gezogen.


Umso erfreuter war ich dann jedoch, als ich mehr Freiheiten gewann. Dank passender Werkzeuge war ich nämlich in der Lage, das neben der SEED-Basis gelegene Feld von Ästen und Steinen freizuräumen und erstes Saatgut auszustreuen. Zudem nutzte ich meine erste selbst hergestellte Klinge, um mich in die um das Dorf befindlichen Wälder zu wagen, um allerlei Gegner im Kampf zu bezwingen. Beachten sollte man bei beiden Aspekten jedoch die Lebensenergie und die sogenannten Rune Points, welche als eine Art Ausdauer zu verstehen sind. Beides erhöht sich im Verlauf des Spiels jedoch, so wie auch die anderen Werte eures Charakters, indem ihr Aufgaben erledigt, euren Umgang mit Waffen wie auch Werkzeugen optimiert oder mit den Charakteren interagiert.


Die Kämpfe machen bereits in den ersten Spielstunden eine Menge Spaß.

© Marvelous Inc.

Besonders spannend sind jedoch die Möglichkeiten des Craftings, welche euch gegeben werden. So lernt ihr nach und nach unterschiedlichste Rezepte, durch welche ihr euch nicht nur Nahrung und Heilmittel herstellen, sondern auch eure Ausrüstung anpassen könnt. Von Schwertern und Schilden bis hin zu Rüstungen und Zauberstäben durfte ich bereits jetzt eine Menge sehen und ausprobieren. Zwar kann ich mir noch kein Urteil darüber erlauben, wie tiefgründig diese Spielmechaniken sind, Spaß bereiteten sie jedoch bereits jetzt. Spannend dabei ist unter anderem aber auch, dass ihr mit Gegenständen wie einer Kochstelle oder einem Kleidungsschrank eure Wohneinheiten selbst einrichten dürft. Hier bin ich auf die Möglichkeiten gespannt, die das Hauptspiel bieten wird.


Spielerisch bereitet das alles eine Menge Spaß und die gut charakterisierten Protagonisten des Spiels haben einen soliden Eindruck hinterlassen. Besonders erfreulich war dabei, dass diese in kurzen Cutscenes eingeführt wurden, welche den Charme einer Anime-Serie versprühen. Weniger Charme haben leider die Umgebungstexturen, die nicht ganz dem Zahn der Zeit entsprechen. Hier erhoffe ich mir, dass zukünftig mittels Updates noch etwas an der Performance gefeilt wird. Gerade die Framerate geht in dem Dorf Rigbarth gerne einmal in die Knie, wenn ihr ein Haus verlasst. Auch auftauchende Texturen gehören bislang zur Tagesordnung, auch wenn diese spielerisch nicht wirklich ins Gewicht fallen. Hierzu versprachen die Entwickler jedoch bereits Besserung. So sollen Probleme mit der Framerate und das Auftauchen von Bugs bis zum Release verschwunden sein.

Unsere Prognose

Meinung von Maik Styppa-Braun

Insgesamt habe ich genau das mit Rune Factory 5 bekommen, was ich erwartet habe. Die Mischung aus Action-Adventure und Farming-Simulator funktioniert auch auf der Nintendo Switch gut und ich glaube, der Titel kann an die Stärken des für mich tollen vierten Teils anschließen. Leider beinhaltete das Preview-Material jedoch vor allem das Tutorial, weshalb es mir schwer fällt, bereits jetzt ein Urteil zu fällen. Vieles was ich jedoch bereits gesehen und gespielt habe, gefiel mir sehr gut, weshalb ich gespannt bin, was das Spiel noch so alles erwartet. Von unzähligen Monstern bis hin zu den interessanten Heiratskandidaten stehen mir ja noch eine Menge Inhalte bevor, die erkundet werden wollen. Meinen Gesamteindruck erfahrt ihr dann im kommenden Test zum Spiel.
Mein persönliches Highlight: Das gut funktionierende Konzept aus Farming und actionreichen Kämpfen.

Bestelle dir jetzt Rune Factory 5 über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 12

  • Vank84man

    Nintendo Fan 4ever ✌

    Hört sich bis jetzt gut an :thumbup:

    Freu mich auf Rune Factory 5 und Schlag spätestens im April zu.

  • Isamu_17

    Feurige Maid

    ist bereits vorbestellt und ich freu mich drauf

  • YamiCola

    In dem Bericht werden typische Spielmechaniken und Merkmale von Rune Factory aufgezählt, bis auf die Story und Bugs sind keine neuen Sachen erwähnt. Irgendwie schade, normalerweise ist euer Blick viel tiefgründiger. Es wirkt fast so, als würde der Autor keinen Vorgänger kennen? ^^'

  • Darkmariopanther

    Nintendo Freak

    Wie es sich so anhört, ist der Anfang so wie in jeden Teil. Wo alles ins kleinste Detail erklärt wird. Nur ich hoffe ja, sie haben es mit den Werkzeug Tische so wie in Rune Factory Frontier gemacht. Fand das hin und her tragen im Vierten Teil so dumm. Aber wird Wahrscheinlich trotzdem wieder so sein. Fand es echt in Rune Factory Frontier einfach cool, hattest dein Haus und alles hatte ihren festen Platz. Einige werden zwar das hassen wie die Pest, aber da hatte man nicht das Problem, daß man ein Gerät zu na ans anderen gestellt hatte und man es nicht wieder in die Finger nehmen hat müssen.

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    @YamiColatut mir Leid, dass die Vorschau dich enttäuscht. Ich durfte für die Vorschau leider nur das Tutorial spielen und über vieles andere, was danach kommt, noch nichts sagen. Entsprechend musst du dich bis zu unserem Test gedulden. Und ja, ich kenne die Reihe und habe Teil 4 geliebt 😀

  • AlexWoppi

    Turmbaron

    Wird nen Day One Kauf. Ohnehin wird mein Geldbeutel ab Ende März ordentlich bluten...

  • Fang

    Turmbaron

    Kenne die Reihe zwar nicht, aber der Gedächtnisverlust ist soviel ich weiß Tradition der Spiele.

    Bin schon interessiert, aber Ende März bzw. Anfang April kommt soviel anderes dass es wahrscheinlich warten muss.

    Teil 4 steht auch schon ewig auf meiner Wunschliste.

  • YamiCola

    Maik Styppa-Braun

    Alles klar, dann warte ich mal ab.:)

  • Sowen

    Turmheld

    Hatte damals Rune Factory Frontier gezockt. Wirklich tolles Game, aber die fürchterlich langen Ladezeiten sind mir böse in Erinnerung geblieben. Würde ich heute so in der Form nicht mehr mitmachen, aber ich gehe davon aus, dass der aktuelle Teil davon nicht betroffen sein wird. Dennoch ernüchternd, dass es aktuell offenbar noch Perfomance-Probleme gibt. Hoffen wir mal, dass die Entwickler ihr Versprechen einhalten und diese zum Release behoben sein werden. Das Game wird auf jeden Fall gekauft, dennoch warte ich zunächst etwas ab.

  • Fang

    Turmbaron

    Habe grade gesehen dass das Spiel in Japan schon seit Mai letzten Jahres erhältlich ist. Wenn man vorhätte die technischen Probleme zu beseitigen wäre das doch schon längst passiert, oder?

  • Abbel

    Turmamazone

    Ich kann es kaum erwarten! Hab es auch schon vorbestellt und schaue mir nebenher mal Teil 3 an, weil ich den nie gespielt hab :D

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Fangum hier eine genaue Aussage treffen zu können, wäre ein Vergleich der Versionsnummern nötig von meiner und der japanischen Version. Jedoch glaube ich anhand dessen, was ich weiß, dass ich eine Art „Vorabversion“ habe, die zwar alle Inhalte mit an Bord hat, jedoch eben auch noch einige Schönheitsfehler. Daher warte am besten auf unseren Test, in welchem ich hoffentlich mehr über die Performance preisgeben kann :)