Monster Hunter Rise: Sunbreak in der Vorschau – Die beliebte Monsterjagd erstrahlt in einem violetten Glanz

In den Räumlichkeiten von Nintendo of Europe in Frankfurt empfangen uns zwei Mitarbeiter von Capcom und gewährten uns einen kleinen Einblick in die kommenden Inhalte von Monster Hunter Rise: Sunbreak. In einem Viererteam haben wir unsere Charaktere bis zum Maximum ausgestattet, die Waffen gewetzt und uns anschließend in die violett angehauchte Wildnis begeben. In den folgenden Zeilen teilen wir unsere ersten Eindrücke und Erfahrungen im Kampf gegen zwei Monster und werfen gemeinsam einen Blick auf eine Auswahl der neuen Inhalte der Erweiterung.


Eine vollgepackte Erweiterung entführt euch in die westliche Mythologie


Monster Hunter Rise: Sunbreak spielt nach den heldenhaften Ereignissen aus Monster Hunter Rise, daher kann es in dieser Vorschau zu möglichen Spoilern kommen – gebt also Acht, solltet ihr die Geschichte des Grundspiels bisher noch nicht durchgespielt haben. Nach der Verteidigung des Dorfes scheint Ruhe und Frieden in Kamura einkehrt zu sein, bis eines Tages ein wilder Lunagaron bei den Heiligen Ruinen gesichtet wird. Bevor das nächste Unheil ausbricht, trefft ihr auf eurer bevorstehenden Reise in das entfernte Königreich auf die tapfere Ritterin Fiorayne und begebt euch gemeinsam auf die idyllische Insel Elgado. Dabei handelt es sich um den Dreh- und Angelpunkt von Monster Hunter Rise: Sunbreak und entführt euch in eine unbekannte Umgebung – mitsamt neuen Orten, Charakteren, Questreihen, Waffen, Fähigkeiten und natürlich gefährlichen Monstern.


Der langatmige Kampf gegen den wütenden Lunagaron beginnt.

© Capcom Co., Ltd.

Ohne große Vorbereitungen begann kurz nach unserer Ankunft im Elgado-Außenposten auch schon unsere erste aufregende Quest: Wir stellen uns dem Reißzahnwyvern Lunagaron. In einem Viererteam statteten wir uns vor der Reise mit den wichtigsten Items aus, legten uns verschiedene Waffen an und durchsuchten die Umgebung nach der umherlaufenden Bedrohung. Unsere Quest startete in den Abendstunden, wodurch uns schon die erste (optische) Neuerung ins Auge sprang: Statt einer verwilderten, recht bunten Welt wie in Monster Hunter Rise, erstrahlt das Gebiet rund um Elgado bei Nacht in violetten Farbtönen und wirkt dadurch gleich um ein vielfaches mysteriöser und bedrohlicher.


Anschließend wurden wir mit einer der weiteren Neuerungen vertraut gemacht: Die Wandläufe aus Monster Hunter Rise wurden nun deutlich vereinfacht, wodurch Spieler nun auch ohne Seilsprint an den Wänden hoch- und entlanglaufen können – teilweise sogar ohne einen Seilkäfer-Balken zu verbrauchen. Doch auch Neulinge profitieren von diesem Quality-of-Life-Feature, denn die vereinfachten Wandläufe können mit dem Launch auch ohne den Erwerb der Erweiterung, via einem allgemeinen Update, im Grundspiel verwendet werden.


Neben zahlreichen neuen Seidenbinder-Aktionen für alle Waffentypen gibt es auch eine Anpassung bei den Wechselkünsten. Diese konnten in Monster Hunter Rise lediglich in der Objektruhe oder im Zelt dem eigenen Spielstil des jeweiligen Waffentyps angepasst werden. In der Erweiterung ist zumindest der Tausch zwischen der roten und der blauen Wechselkunst-Tauschrolle dank einer Tastenkombination möglich – sogar inmitten eines Kampfes. Nach einem erfolgreichen Wechselkunst-Tausch haben Spieler dann noch die Chance auf ein Tausch-Ausweichen-Manöver, wodurch Monsterangriffen bei einem Tausch ausgewichen werden kann. Die Liste der Neuerungen in Monster Hunter Rise: Sunbreak beinhaltet noch viele weitere spannende Features, auf welche wir sicherlich im finalen DLC-Test eingehen werden. Sollte euer Geduldsfaden aber zu kurz sein, empfehlen wir zur Überbrückung einen Blick auf die Webseite des Spiels.


Ein neuer Schwierigkeitsgrad für Veteranen


Nach dem Aufsaugen der schier unendlichen Informationen zu den Inhalten der Erweiterung und unserem langwierigen Kampf gegen den hartnäckigen Reißzahnwyvern samt zahlreicher Ortswechsel und dem munteren Ausprobieren der neuen Techniken, durften wir noch für einen Augenblick – jeder für sich – den aus Monster Hunter 4: Ultimate bekannten Flugwyvern Seregios in der Wüstenregion von Elgado herausfordern. Dieser zeigte uns auch prompt die Grenzen unserer Fähigkeiten auf, welche wir im anfänglichen Viererteam noch, mehr oder weniger, erfolgreich kaschieren konnten. Dies zeigt aber auch eindrucksvoll, dass Monster Hunter Rise: Sunbreak nur wenig einsteigerfreundlich ist.


Das ist im Grunde aber auch kein Problem, denn die Erweiterung kann nur gespielt werden, wenn ihr Monster Hunter Rise besitzt und dort die 7-Sterne-Stätten-Quest „Schlangengöttin des Donners“ im späten Spielverlauf abgeschlossen habt. Monster Hunter Rise: Sunbreak bedient gleich beide Parteien. Neueinsteiger werden mit einigen der neuen Features schon im Laufe des Grundspieles vertraut gemacht und langsam herangeführt, während erfahrenere Spieler eine riesige Erweiterung erhalten, welche inhaltlich Monster Hunter Rise in nichts nachstehen wird. Veteranen dürfen sich zudem über den neuen Schwierigkeitsgrad „Meisterrang“ freuen, welcher sicherlich auch bei alteingesessenen Spielern mit Erfahrung für Schweißperlen während der Kämpfe sorgen dürfte.

Unsere Prognose

Meinung von Krispin Berndt

Der Stil von Monster Hunter Rise: Sunbreak fügt sich wunderbar ins Gesamtbild des Grundspiels ein. Während Monster Hunter Rise zahlreiche Aspekte der asiatischen Kultur aufgreift und sich dies auch optisch im Spiel mit bunten Farben widerspiegelt, bedient sich die Erweiterung eindeutig der westlichen Kultur und deren geheimnisvollen Mythen. Der Drache Malzeno ist ein Paradebeispiel für diesen Anhaltspunkt und basiert zu Teilen auf der Mythologie der Vampire – wohl einem der beliebtesten Mythen der westlichen Welt. Insbesondere bei Nacht entfaltet Monster Hunter Rise: Sunbreak optisch sein volles Potenzial und zieht die Spieler mit einem violetten Filter und einer schaurigen Atmosphäre in den Bann. Der kurze Einblick in die Erweiterung zeigte uns aber auch eindrucksvoll, mit welcher Hingabe die Entwickler und Mitarbeiter von Capcom am Werk sind und das Wohl der Community oben auf der Liste steht. Es ist sicherlich nicht selbstverständlich, dass sich der Umfang einer Erweiterung nicht vor dem eigentlichen Grundspiel und dessen Content verstecken muss. Die Spieler und Fans können sich mit Monster Hunter Rise: Sunbreak auf eine neue Reise voller Inhalte und viele weitere Spielstunden gefasst machen. Der Preis von 39,99 Euro für die Erweiterung scheint uns zum aktuellen Zeitpunkt mehr als nur angemessen – der Countdown bis zum Launch am 30.06.2022 geht nun in die letzte Phase.

Meinung von Ilja Rodstein

Die vergangenen Monster Hunter-Spiele haben gezeigt, dass Capcom sich sehr an den Vorlieben der Community orientiert und die kommende Erweiterung Monster Hunter Rise: Sunbreak ist dahingehend keine Ausnahme. Sie richtet sich insbesondre an Vollblut-Fans der Reihe und erweitert das ohnehin schon vollgepackte Spiel um eine Menge an Inhalten. Neulinge werden außerdem durch das rein kostenlose Update von den diversen Quality-of-Life-Verbesserungen profitieren. Ein Kauf der Erweiterung lohnt sich allerdings erst, sobald ihr das Hauptspiel durchgespielt habt. Könnt ihr mit Monster Hunter Rise nicht viel anfangen und seid ohnehin zu ungeduldig für die lang andauernden Kämpfe, dann solltet ihr einen Bogen um Monster Hunter Rise: Sunbreak machen, denn durch die neue Schwierigkeitsstufe könnte es schnell dazu führen, dass die Kämpfe noch länger andauern.

Bestelle dir jetzt Monster Hunter Rise über unsere Onlineshop-Partner

Online kaufen

Die durchschnittliche Leserwertung

22 User haben bereits bewertet

Kommentare 15

  • Hitsugaya Taichou

    Turmheld

    Ich hab sooo Bock drauf <3 monster hunter geht immer

  • Ancore789

    Monster Hunter for Smash

    Freue mich auch riesig auf die Erweiterung und endlich einen Grund, meine Switch mal nach all den Monaten zu entstauben.

  • Tharos

    Turmknappe

    Liest sich alles wirklich toll.


    Nur haben 40€ für einen größeren Content Patch leider einen ziemlichen Beigeschmack...


    Da fragt man sich ob es 20-25€ nicht auch getan hätten. :(

  • Grischa

    Turmprinz

    Diesen Monat kommt es endlich 🥳🥳🥳🥳🥳

  • Sib

    Master of Desaster

    Tharos

    Da gibt es immer einen guten Rat, warte auf einen Sale.

    Ein DLC ist immer teurer, wenn man das ganze auf das eigentliche Spiel bezieht. 40€ können viel sein, in der Vergangenheit hättest du das aber das Spiel erneut kaufen müssen, damit du das Add-On hast, das wären dann sogar nochmal 60€ gewesen.

  • Tharos

    Turmknappe

    Sib War jetzt auch keine wirkliche Kritik meinerseits, nur weil man bis zu den endgültigen Tests nichts den wirklichen Umfang des DLC's einschätzen kann, steht hinter Preis/Leistung halt ein dickes Fragezeichen. :)

  • Miriam-Nikita

    Bewohnerin

    Tharos


    Bei Monster Hunter World kam auch Iceborne für 39,99€ hinzu und die Erweiterung war gigantisch.

    Im Grunde kann man nochmal Content wie das Basegame erwarten. Da bekannte Monster auch neue Moves haben, spielen sich diese natürlich auch anders.

  • pHs

    Turmritter

    Tharoshab gehört das Sunbreak großer als das Hauptspiel sein soll also sind 40€ gut angelegtes Geld ! 👍👍

  • Mr.Schonso

    Turmbaron

    Tharos

    Hat man annähernd soviel Umfang wie in der Iceborne-Erweiterung, ist Sunbreak jeden Cent wert. Klar, 40€ erscheinen erstmal viel, aber im Endeffekt verbringt man im G-Rang (oder hier Meisterrang) deutlich mehr Zeit, als im High-Rank. Und da das bis jetzt immer so war, wird es diesmal auch nicht anders sein. Bald kann man sich ja dann ein eigenes Bild machen, aber ich bin zuversichtlich, dass Capcom auch hier mehr als nur einen „größeren Content Patch" liefert.

  • Tomberry

    Minish Mage

    Ist der neue Schwierigkeitsgrad optional oder muss man halt da durch wenn man die Erweiterung Spielen möchte?

  • Mr.Schonso

    Turmbaron

    Tomberry

    Ist nicht optional, denke alle neuen Quests werden nur im Meisterrang spielbar sein. Bekommst ja dann auch komplett neue Rüstungen und Waffen, selbst von den alten Monstern, wäre ja langweilig dies nur auf dem hohen Rang zu tun. :D Bis auf neue Moves und etwas mehr Damage, ist der Meisterrang nun auch nicht soo viel schwerer, vor allem, wenn du dann noch entsprechende Rüstung trägst. Mach dir da keine Sorgen.

  • zocker-hias

    Turmfürst

    Eine Frage die sich mir immer noch stellt: Gibt es eigentlich wirklich nur 1 neues Jagdgebiet?
    Weil Storymässig macht es ja keinen Sinn auf den alten Gebieten zu hunten.... oder wer weiss....

  • BrezelBrother

    Turmknappe

    zocker-hias Das frage ich mich auch. Die alten Maps sind alle richtig dope aber eine mehr wäre etwas mau...

  • Sib

    Master of Desaster

    Tharos

    Hab das jetzt nicht als schlechte Kritik aufgefasst, wollte nur aufzeigen, dass die 40€ im Vergleich zur Vergangenheit schon günstiger sind^^

    Der Content in Iceborne und in anderen Upgrade Versionen der MH Reihe ist immens, was einem eigenen Spiel gleich kommt^^

  • Neak

    Turmknappe

    zocker-hias Pro Erweiterung kommen normalerweise 2-3 neue Maps hinzu. Ich würde sagen wir können noch mit mindestens einer neuen Map rechnen.


    Ich persönlich freue mich schon riesig, und habe als langjähriger Fan ungefähre Vorstellungen davon, was wir erwarten dürfen. Trotzdem muss ich zugeben, dass Capcom sich bis jetzt herzlich wenig um Markteing bemüht... Ich bin zwar ein Fan von Überraschungen, muss aber auch sagen, dass ich gerne noch zwei bis drei neue bzw. wiederkehrende Monster und vielleicht noch eine neue map vor release gezeigt bekommen würde, damit der Hypetrain richtig in Fahrt kommen kann! So oder so, an alle Zweifelnden - wer mit Rise seinen spaß hatte, kann sich mit Sunbreak auf noch mehr noch größeren Spaß freuen, so war es zuvor immer, und so wird es sicher auch jetzt sein. Ich kann es kaum abwarten!