Vorschau zu Ghost Trick: Phantom-Detektiv - Nintendo Switch

Ein Nintendo DS-Klassiker kehrt zurück

Nostalgie gehört zu den effektivsten Waffen der Industrie. Darüber sind sich auch Videospielunternehmen bewusst und nutzen die Liebe für Vergangenes längst dafür aus, regelmäßig wieder Remakes, Remasters und Ports auf den Markt zu bringen – mal mehr, mal weniger erfolgreich. Die bevorstehende Neuauflage von Ghost Trick: Phantom-Detektiv scheint aber recht aussichtsreich zu sein. Auch wenn das Original spät im Zyklus des Nintendo DS erschienen ist, gibt es dennoch viele Spieler, die sich mit jener Zeit sehr verbunden fühlen. Ich habe den Titel damals verpasst, freue mich aber, ihn nun modernisiert nachholen zu dürfen.


Um mehr über den Tod des Protagonisten herauszufinden, müsst ihr euch an die Fersen dieser jungen Frau heften

© Capcom Co., Ltd.

Wenn ihr Ghost Trick: Phantom-Detektiv bereits kennt, werde ich euch in dieser Vorschau nicht wirklich Neues erzählen können. Seid ihr aber wie ich zuvor nicht in den Genuss gekommen, dann solltet ihr dieses außergewöhnliche Puzzle-Abenteuer aus der Feder von Ace Attorney-Schöpfer Shu Takumi definitiv im Auge behalten. Meine Zeit mit der Demoversion des Spiels, welche uns freundlicherweise vorab von Capcom zur Verfügung gestellt wurde, war nicht lang, aber dafür besonders eindrücklich. Schnell war ich vom Charme ergriffen, der für die Nintendo DS-Ära typisch ist, und wollte mit dem Spielen gar nicht mehr aufhören.


In Ghost Trick: Phantom-Detektiv geht ihr den Hintergründen des Lebens und Ablebens der Hauptfigur nach. Zu Beginn der Geschichte realisiert der Protagonist, vor wenigen Augenblicken getötet worden zu sein. Er weiß aber weder, wie es dazu kam, noch wer er eigentlich ist. Alles was von ihm bleibt, ist sein amnesiekranker Geist. Nach einer Reihe von Ereignissen lernt er, sich die Kräfte der Toten, die sogenannten Geistertricks, zunutze zu machen. Dies umfasst, die Kontrolle über leblose Objekte wie Schirme oder Aktenkoffer zu ergreifen, aber auch, in die unmittelbare Vergangenheit von frischen Todesopfern zu reisen.


Beide Fähigkeiten sind zentral für den Spielaufbau und um das Mysterium der Handlung zu lösen. Während ihr von einem Schauplatz zum nächsten reist – das tun Geister übrigens via Telefonleitungen, falls ihr euch das jemals gefragt haben solltet –, stellen sich euch immer wieder neue Rätselszenarien. Eine Komponente hierbei ist es, sich in Geisterform von Objekt zu Objekt zu hangeln, eine andere dagegen spielt auf erzählerischer Ebene. Um in der Handlung voranzukommen, müsst ihr beobachten, wie sich Szenen abspielen und anschließend versuchen, den Verlauf der Ereignisse grundlegend zu beeinflussen.


Elemente, welche zuvor auf dem Topscreen des Nintendo DS zu sehen waren, werden nun am Bildschirmrand untergebracht

© Capcom Co., Ltd.

Tut ihr dies nicht, würde es zu einem unvorteilhaften Ausgang wie den Tod eines Charakters führen. Glücklicherweise werden euch beliebig viele Versuche und auch ausreichend Tipps gegeben, um den Lauf der Dinge zu verändern und so der Wahrheit hinter dieser schicksalhaften Nacht näher zu kommen. Ein Beispiel: Zu Beginn müsst ihr einer jungen Frau aus der Patsche helfen, die von ihrem Verfolger mit einer Waffe bedroht wird. Durch geschicktes Manipulieren der Umgebung könnt ihr ihren Widersacher jedoch immer wieder aus dem Konzept bringen und schlussendlich so weit neutralisieren, dass die Dame flüchten kann.


Obwohl das Original auf die Nutzung eines Touchscreens ausgelegt war, ist es der Neuauflage gut gelungen, die Steuerung an den Controller anzupassen. Der cartoonhafte Grafikstil kommt in HD hübsch rüber, auch wenn man dem Bildschirmformat und den eher simplen Charaktermodellen ihren Ursprung ansieht. Das könnte für Nostalgiker jedoch auch ein Plus sein. Beim Soundtrack wird euch die Wahl überlassen, ob ihr den Original-Soundtrack oder neu arrangierte Versionen hören wollt. Als Nicht-Kenner kann ich das zwar nur schwer vergleichen, die neuen Arrangements klingen allerdings in jedem Fall stimmig.

Unsere Prognose

Meinung von Daniel Kania

Lasst mich bitte weiterspielen! Der Einstieg in Ghost Trick: Phantom-Detektiv geht einfach von der Hand und fesselt schnell an die außergewöhnliche Geschichte über das Leben nach und vor dem Tod. Von der Optik über den Soundtrack und bis hin zu den besonderen Gameplay-Kniffen quillt das Spiel mit dem verspielten Charme über, für den man die Nintendo DS-Ära geliebt hat. Die Umgebungspuzzle sind einfallsreich und laden zum Ausprobieren ein. Umso schlauer fühlt man sich dann, wenn man der richtigen Lösung auf der Spur ist. Meine Vorfreude auf das vollständige Abenteuer ist nun größer denn je und ich kann all denjenigen, die bislang keinen Kontakt mit dem Spiel hat, nur raten, die kostenlose Demoversion unbedingt selbst einmal auszuprobieren, wenn ihr etwas für Rätsel- und Detektiv-Gameplay übrig habt.
Mein persönliches Highlight: Die audiovisuelle Gestaltung transportiert mich direkt zurück in die Nintendo DS-Zeit

Kommentare 7

Noch nicht angemeldet?

Du möchtest aktiv an unserer Community teilnehmen oder deine persönliche Spielesammlung bearbeiten? Dann melde dich bei uns an.

Jetzt anmelden

  • Marq

    Anime-Spiele ohne Chibis!

    Der einzige Grund, warum ich das Spiel zu DS-Zeiten nicht gekauft habe, war der nicht vorhande Wiederspielwert.


    Aber da die Story und das Gameplay genau mein Ding sind (und der Schöpfer von Ace Attorney mich noch nie enttäuscht hat), werde ich Ghost Trick nun doch bald schön nachholen. :)

  • Bassmensch

    Turmknappe

    Hab die Demo mal angespielt. Fand die Musik ein wenig nervig. Gameplay war aber interessant.

  • Tomberyx

    Minish Mage

    Allein schon weil DS 8X

    Wir hatten gute Zeiten <3

  • Ande

    Meister des Turms

    Marq

    Aber die Ace Attorney Spiele haben jetzt auch keinen so hohen Wiederspielwert.

    Da kann ich deine Argumentation nicht ganz nachvollziehen. :dk:

  • SilencerOne

    Turmbaron

    Gutes Game. Habs auf dem DS und meinem IPOD Touch 3 gezockt.

  • Marq

    Anime-Spiele ohne Chibis!

    Ande

    Richtig, ich hatte mir die Reihe auch erst nur ausgeliehen. Die restlichen Teile musste ich kaufen, weil ich wissen wollte, wie's weitergeht. Das war lange nach der DS-Ära. Vor allem wollte ich retail kein Spiel, das ich nie wieder anrühre.


    Inzwischen habe ich eine andere Meinung, weil ich eh wegen meines Pile of Shame seit langem keine alten Spiele mehr angerührt habe. ;( Egal ob mih oder ohne Wiederspielwert.

  • Skazz

    Steinbock

    Gestern in einer Stunde die Demo durchgesuchtet 😂

    Erstaunlich, wie ich alles noch wusste. Das menschliche Gehirn ist schon erstaunlich. 🤪