Beiträge von Reagan

    Zum anderen sprechen wir hier wahrscheinlich wirklich von einer technischen Switch 2 (auch Nintendo diese nicht so vermarkten wird). Es ist durchaus möglich, dass Nintendo sich erstmal von den klassischen Konsolenzyklen verabschiedet und einen ähnlichen Weg wie beispielsweise das IPad geht. Statt alle 6 Jahre ein neues System, mit dem man wieder von 0 anfangen muss, alle 2-3 Jahre ein verbessertes Modell, wobei das vorherige Modell weiter unterstützt wird (zumindest von Nintendo selbst und sonst von Cloud Games). Erst wenn dann ein drittes Modell erscheint endet der Support für Modell eins.

    Das ist im Moment nur eine Theorie und Nintendo kann alles jederzeit ändern.

    Aber mit dieser Revision sehe ich keinen Switch Nachfolger vor 2024.

    Das wäre ja aber das pure Chaos. Und vorallem für was? Für Third-Party-Support, der auf der Switch erst dann eine Rolle spielt, wenn sich die Konsole mindestens 50 Millionen mal verkauft hat?

    Ein iPad oder Tablets allgemein sind nicht mit einer Spielekonsole zu vergleichen. Das heißt jetzt nicht, dass ich Nintendo diesen Move nicht zutrauen würde. Es macht nur einfach keinen Sinn, da Nintendo kaufkräftige Zielgruppen und beliebte Spielemarken hat. Eine Switch 2 im März 2022 mit AK würde sich ebenfalls wieder hervorragend verkaufen.

    Mir ist lieber das Nintendo ihre Games weiterhin für 50-60€ zum voll Preis verkauft, anstatt das sie wie die anderen mit mega vielen DLC‘s, Microtransaktionen oder oder oder ankommen.

    Das ist aber schon eine ziemliche Schwarz-Weiß-Sicht. DLCs und MTX kann man nicht pauschal verurteilen.

    Wenn ein DLC das Spiel erweitert und optional bleibt, ich den Content also nicht benötige, um das Hauptspiel abzuschließen etc. oder MTX rein kosmetische Inhalte liefern, also kein P2W, spricht doch nichts dagegen.

    Ein Kaufprozess läuft bei mir so ab: ich stelle mir zuerst die Fragen, ob ich das Produkt wirklich will und dann, ob ich es auch wirklich brauche. Dann kommt die Preis-Leistungs-Rechnung. Das schützt nicht immer vor Impulskäufen, hat mir aber schon einiges an Geld gespart.

    Ich habe für mich entschieden, Nintendos Preispolitik nicht mehr so ohne weiteres zu unterstützen.

    Ein Skyward Sword mit optionaler Fuchtelsteuerung wäre das Minimum, das ich von einem Port erwartet hätte. Das ist mir aber der Aufpreis nicht wert. Ich habe für das Original damals 40 € inkl. Soundtrack-CD bezahlt. Mehr als das, bin ich nicht bereit für einen Port auszugeben.


    Es ist natürlich Nintendos gutes Recht, jeden erdenklichen Preis für seine Spiele zu verlangen. Sie sind eben in der glücklichen Lage, nicht nur einerseits eine ziemlich feste und unkritische Fanbase (das haben Sony und Microsoft übrigens auch) sondern auch eine sehr große, weitläufige Zielgruppe zu haben. Das in Kombination erlaubt es ihnen, mit dieser Preispolitik erfolgreich zu sein. Mit Qualität hat das nichts zu tun. Nintendos Spiele sind oft leichter zugänglich, bunter und unkomplizierter, aber nicht automatisch qualitativ besser. Auch wenn es mit den 3D-Marios, The Legend of Zelda- und Mario Kart-Serien Spiele gibt, die auf anderen Plattformen keine Konkurrenz haben.

    Also sollte doch noch eine Zelda-Collection im Herbst kommen, wird das nichts mit BotW2 dieses Jahr. Fürs Weihnachtsgeschäft kommt bestimmt noch irgendwas von Pokémon.

    Mit Splatoon 3, einem möglichen Odyssey-Nachfolger 2022 und Metroid Prime 4 gäbe es dann schon vier Titel, die auf einen Crossgen-Release für eine Switch 2 hindeuten.

    playersdestiny

    Weil Nintendo mit der Switch eine viel größere und zum Teil auch kaufkräftigere Zielgruppe anspricht, als MS mit der XBox oder Sony mit der PlayStation. Zudem hat man keine wirkliche Konkurrenz, ausser man nimmt den Markt der Mobilegames dazu. Nur bietet hier die Switch nicht nur bessere Spiele, sondern auch das bessere Spielerlebnis.

    Es kommt der Switch auch zugute, dass Nintendo seine Heimkonsolen- und seine Handheld-Division zusammengeführt hat.

    Die letzte Gen (WiiU/3DS) hat Nintendo zwar Marktanteile gekostet, aber das hatte ja auch seine Gründe (beide Konsolen kamen entweder gar nicht oder im der Laufe der Zeit bei der Zielgruppe richtig an - Konsolen waren zu teuer für das Gebotene - mäßiger Spiele-Output).

    Die Switch könnte die PS4 in allen Märkten überholen, zumal die PS4 jetzt nur noch unbedeutende VKZ erzielt.

    Das muss sie sogar.


    Guybrush

    Geht man nach dem Mario-Jubiläum, dürfte es eine Collection aus Ocarina of Time, Twilight Princess und The Legend of Zelda (oder ALttP) werden. Skyward Sword wird wahrscheinlich aufgehübscht gesondert verkauft.


    Meine Wünsche wären ja, ziemlich utopisch, ein Remake von OoT, ein erweiterter Port von WW (fehlender Tempel, mehr Inseln), Remakes zu den Oracle-Games im LA-Stil und endlich Four Swords Adventures, entweder als Port oder einfach im eShop. Gott sei Dank hab ich meine Erwartungen an Nintendo auf ein Minimum heruntergeschraubt. :ugly:

    Wobei das jetzt auch nicht unbedingt gut klingt.

    Zitat

    Closing out the announcement, Harrison re-commits to Stadia’s continued future, serving as a home to third-party games. Google will continue its efforts to bring third-party developers and their games into the Stadia roster while simultaneously making strides to drive the cloud gaming industry forward. One such effort is for Google to partner with other companies to offer Stadia’s technology to create “a gaming solution built on Stadia’s advanced technical infrastructure and platform tools.”

    "partner with other companies"

    Ubisoft steht bestimmt schon Gewehr bei Fuß.

    Hoffentlich bezieht sich das nur auf zeitexklusive Deals und nicht auf Studio- oder gar Publisherkäufe.

    playersdestiny

    Aber wann ging Sony in den letzten 15 Jahren nicht in "direkte" Konfrontation zur XBox? Sony und MS sind die einzigen beiden Konsolenhersteller auf Augenhöhe, mit vollem Third-Party-Support und Eigenproduktionen. Ein Konkurrenzkampf ist da eben unausweichlich.

    Ich finde sogar, Sony hält sich auffallend stark zurück, betrachtet man Microsofts Expansion. PS Now wird sehr halbherzig behandelt, wahrscheinlich weil Sony mit Retail- und Digitalverkäufen mehr Geld einnimmt. Studiokäufe stehen wohl auch nicht an, abgesehen von den Gerüchten um BluePoint. Das werden sie allerdings bitter bereuen, wenn MS der PlayStation noch mehr Marken wegkauft.


    Dass Sony den Handheldmarkt aufgegeben hat, halte ich zwar für einen Fehler, kann es aber nachvollziehen, weil es sich für sie anscheinend auch einfach nicht mehr gerechnet hat. Wie schwer es ist, zwei Plattformen mit ausreichend Material zu versorgen, hat ja auch Nintendo gemerkt und seine Schlüsse daraus gezogen. Nur war es halt da die Heimkonsole, die nicht mehr funktioniert hat.


    Die Switch ist eine tolle Konsole und ich gönne Nintendo den Erfolg. Sie ist aber zu einem großen Teil so erfolgreich, weil es die WiiU 4,5 Jahre nicht war.

    Wieso sollte die Wii U keine Daseinsberechtigung mehr haben? Ich kaufe doch nicht automatisch die komplette WiiU-Bibliothek auf der Switch nach, nur weil die Spiele jetzt dorthin geportet wurden. Meine VC-Titel hab ich auch nicht auf der Switch.

    Zegoh

    Sobald das alle so durchziehen wie du, fällt das System Abomodell in sich zusammen wie ein Kartenhaus und die Anbieter müssten ihr Modell vom Markt nehmen oder drastisch verteuern. Du kannst das nur so handhaben, wenn/weil die Mehrheit es nicht tut.

    Unpopuläre Meinung: ich hätte gern Four Swords Adventures endlich mal verfügbar. Das ist der einzige Konsolenteil, der weder mal geportet noch geremaked wurde oder einfach in der VC erschienen ist. Gibts gebraucht auch mittlerweile kaum noch unter 100 €.

    Wir brauchen nicht nur ein neues Rentenkonzept, wir müssen den kompletten Arbeitsmarkt überdenken. Also sofern der Kapitalismus die vorherrschende Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung bleiben soll.

    Alles wird immer mehr digitalisiert und automatisiert, in den Schulen wird man angetrieben, nicht mehr nur einen Beruf zu erlernen (oder sich individuell zu irgendwas zu studieren) sondern Karriere(n) zu machen. In der Folge fallen immer mehr klassische Jobs weg oder werden im besten Fall "zentralisiert", es fehlen Fachkräfte in etlichen Berufszweigen, dafür haben wir hunderttausende BWLer und Germanistiker. Wir sollen bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden freiwillig am besten noch zehn bis 20 Überstunden drauflegen und bis zum 70. Lebensjahr arbeiten, aber dann auch bitte nicht krank werden, weil das überlastet sonst die Krankenkassen. Bei gleicher, wenn nicht sogar schlechterer Bezahlung. Nebenbei sollen wir natürlich alles was geht konsumieren, sonst geht die heilige Wirtschaft den Bach runter.

    Das alles beißt sich und zerreißt auf Dauer die Gesellschaft.

    Wenn sie die Rente ab 70 einführen, muss die 40-Stunden-Woche abgeschafft werden und auf 32, maximal 35 Wochenarbeitsstunden begrenzt werden. Der Mindestlohn muss drastisch rauf und Wohnraum europaweit von Spekulanten ferngehalten werden. Das schlechte Schulsystem müsste auch dringend überarbeitet werden, es trägt IMHO viel zur jetzigen Situation bei. Die Krankenkassen gehören auch zusammengestrichen. Die Bürokratie der über 100 Krankenkassen verschlingt Unsummen, Werbe- und Sponsorenverträge sowie Managergehälter ebenso.

    In diesem Land läuft so viel so falsch, wofür keine Sau auf die Straße geht und demonstriert. Außer natürlich, es geht um Flüchtlinge oder das Tragen von Masken.

    Mit ner stationären Konsole gewinnst du halt in Japan keinen Blumentopf mehr. Und solange Sony nicht in die Puschen kommt und ebenfalls ein paar japanische Studios bzw. IPs aufkauft, wird das ohnehin nichts mehr. Es war auch ziemlich dumm, die Vita so gegen die Wand zu fahren und den Handheldmarkt allein Nintendo und den Smartphones zu überlassen.

    International gilt das übrigens auch. Wenn Sony jetzt angeblich so amerikanisiert ist, wie es die Gerüchte behaupten, verstehe ich nicht, warum sie dann so zurückhaltend agieren. Die sollten sich schnell ein paar Studios sichern, wie Housemarque, Team Ninja oder Level 5 und vielleicht wieder Anteile an Square Enix erwerben.

    Microsoft spielt, was Größe und Geldmittel angeht, in einer völlig anderen Liga als Sony. Da wird ganz unterschiedlich kalkuliert. Wenn Sony seine Konsole für $/€ 499,- verkauft, ist da schon alles reingerechnet und sie machen trotzdem noch Verlust. Microsoft baut vielleicht wertigere Konsolen, subventioniert diese aber auch mehr, einfach weil sie es sich leisten können.

    Microsoft hat sich vor ein paar Jahren dazu entschlossen, den Geldtopf zu öffnen und geht seitdem All-In, um Marktführer im Videospiel-Segment zu werden.

    Deshalb ging und geht auch weiterhin viel Geld in die Entwicklung der XBox, deshalb pumpen sie wie blöd Geld in den Game Pass und kaufen Studios/Publisher. Gerechnet hat sich davon noch nichts. Das tut es erst, wenn man Videospiele spielen möchte und an Microsoft nicht mehr vorbeikommt.

    In dem Punkt glaube ich Phil sogar, dass er Nintendo und Sony nicht mehr als Konkurrenz sieht und eher die anderen großen Tech-Konzerne angepeilt werden.

    Juan Naym

    CDPR hätte dem Spiel schon gar kein Releasedatum geben dürfen. Der Zustand des Spiels müsste doch damals schon bekannt gewesen sein. Man hat sich mit den Verschiebungen nur mehr Zeit gekauft, fleißig Vorbestellungen gesammelt und nebenbei die fette Marketingmaschine laufen lassen.

    Ich spreche ja diversen Shitstorms in irgendwelchen Internetforen nicht grundsätzlich ihre Bedeutung oder sogar "Macht" ab, aber jetzt den schreienden Reddit-Nerds die Schuld zu geben, ist schon bissl arg drüber.


    Das ganze Projekt war viel zu ambitioniert für einen Konsolenrelease, vorallem aber der Last-Gen. Cyberpunk ist, wie The Witcher 3, einer der wenigen AAA-Titel für den PC. Aber allein dafür lohnt nunmal der Aufwand nicht. Für einen finanziellen Erfolg derartiger Großprojekte braucht man die Basis auf den Konsolen. Und das haben sie gründlich versaut.

    Scheiß auf die alten Kisten. Juckt doch eh niemanden mehr. Ich warte lieber darauf bis ich mir mal ne PS5 hole.

    Problem ist, da draußen sind 150 Millionen PS4 und XBox One Konsolen-Besitzer. Natürlich kaufen die nicht alle Cyberpunk, aber die sind im Moment die Hauptzielgruppe. Zumal du an eine PS5/Series X ja grad auch nicht so einfach herankommst.

    Wenn das Spiel also nur auf einigermaßen potenten PCs rundläuft, ist das schon ein derber Schlag gegen die Mehrheit der Gamer.

    MuenzgeldTyp

    Sony hat einen echten Cut angekündigt, und jetzt erscheinen die eigenen Spiele weiterhin für die PS4. Für mich ist das kein klassischer Generationswechsel.

    Der Herr Ryan hat wirklich viel abenteuerlichen Müll geredet vor Release.

    Öhm, nein. Eigentlich nicht. Ausser natürlich, man versteht nur das, was man verstehen will, weil man nur die Headline gelesen hat.

    Zitat von Jim Ryan

    "We have always felt that we had a responsibility to serve that [PS4] community for several years after the launch of PS5 and that it represented a huge business opportunity for us," Ryan says. "The numbers are quite straightforward. If you say in broad brush figures that we have a community of 100 million PS4 owners right now, and in the first couple of years... I don't know, somewhere between 15 and 25 million might migrate to PS5, that still leaves a huge number of people with PS4s. And that community is demonstrating an amazing stickiness, and willingness to stay engaged that, I think, the events of the past few months have just reinforced what we knew already.

    Zitat von Jim Ryan

    "We have always said that we believe in generations. We believe that when you go to all the trouble of creating a next-gen console, that it should include features and benefits that the previous generation does not include. And that, in our view, people should make games that can make the most of those features.

    "We do believe in generations, and whether it's the DualSense controller, whether it's the 3D audio, whether it's the multiple ways that the SSD can be used... we are thinking that it is time to give the PlayStation community something new, something different, that can really only be enjoyed on PS5."

    Ich persönlich finde, das bei aller Kritik an den öffentlich rechtlichen, sie immer noch die besten News-Sendungen bringen die es in Deutschland zu sehen und lesen gibt. Sowohl was die Qualität, als auch was die Neutralität angeht. Klar ist auch bei denen nicht immer alles 100% richtig und bis ins letzte recherchiert, aber insgesamt sind sie vertrauensvoller als alles, was es sonst so an Nachrichten-Kanälen gibt. Und ehrlich gesagt ist mir alleine das das Geld wert.

    Die News, Reportagen oder Dokus der ÖR sind auch nicht das Problem. Es geht ja eher um den allgemein viel zu aufgeblähten Apparat mit einem Überangebot an TV- und Radiosendern und Orchestern, hohen Gehältern und Pensionen für Intendanten, übertrieben teuren Übertragungsrechten für Sportveranstaltungen und der fast völlige Unmut zur Reformation.

    Man muss nicht rechts der Mitte stehen, um Kritik an den ÖR üben zu dürfen. Es geht schließlich um eine Zwangsabgabe, die von der gesamten Bevölkerung getragen wird.

    Die Alternative für Dumpfbacken kann dieses Thema natürlich leicht für sich beanspruchen, weil alle anderen Parteien sich da Jahrzehnte nicht herangetraut haben.

    Nekosan92

    Ach, und du meinst, eine etwas stärkere Pro prellt niemanden? Für wen soll die dann überhaupt sein? Für die Thirds? Die bringen dann ihre aktuellen Games auf der Pro und optimieren gleichzeitig für den Flaschenhals? Du spaltest also lieber die Spielerschaft innerhalb einer Gen?

    Und wer redet von der Power der PS5? Das ist, wenn technisch in Handheldform überhaupt möglich, nicht bezahlbar.