Beiträge von Saturninus

    @medico


    Lesen ist nicht deine Stärke, hab ich Recht? Auf genau diese Seite ging es um die Diskussion um Linksextremen. Wie du es drehst und wendest - du wirst sehr schwer einen Bezug zwischen meinen Beitrag und deine Verlinkung zu finden. Weil ich mit dem Beitrag - und du kannst es auch nochmal und nochmal zitieren, keinerlei Bezug genommen habe bis auf das Edit der innerhalb von 60 Sek. getätigt wurde.

    Ist vor dem edit. Bist ja lustig. Rosinenpicken nennt man das

    Nein, das zeigt, dass du meinen Beitrag überhaupt nicht gelesen hast. Der einzige Bezug war das Edit, und laut technischen Spezifikation von ntower gab es nicht einmal ein Aktualisierungshinweis, was zeigt dass das Edit - oh wunder, wie ich es schon erwähnt habe - nur wenige Sekunden folgte, damit nachträglich überhaupt meinen Senf zum Video von mir kommt.


    "Ist vor dem Edit" zeigt, dass du auch irgendwie keine Ahnung hast von dem Forum. Hätte ich tatsächlich im nachhinein etwas editiert, wird es im unteren Bereich des aktuellen Beitrages gekennzeichnet, um genau solche Manipulationen zu verhindern, wie du es gerade versuchst zu unterstellen. Ich denke, die technischen Gegebenheiten was ntower dem Forum bietet, ist wesentlich vertrauenswürdiger als dein Versuch, eine Verbindung zu knüpfen, dass mein Beitrag, den ich auch noch selbst verlinkt habe und du es dir gar nicht angesehen hast, sich darauf bezog. Ein in meinen Augen ein jämmerlicher Versuch deinerseits, andere User solche Dinge zu unterstellen und ganz bewusst zu provozieren.


    Im übrigen, hast du noch immer keine Stellung bezogen zu den Aussagen. Weder auf meine Rückfragen bzgl. deinen Polizei-Hass, noch auf meine Stichpunkte bzgl. Antifa von dem du pauschal als "Falsch" bezeichnet hast und nicht weiter darauf eingegangen bist. Das zeigt für mich persönlich deine schwache Stellung in diese Diskussion - oder aber - dein Buzzword-Pressing, den du betreibst.


    Insider-Fakt:


    Den letzten Satz habe ich nachträglich, wenige Minuten später hinzugefügt. Unten erscheint eine entsprechende Markierung, dass mein Beitrag bearbeitet wurde. Mit Zeitstempel. Ist eine tolle Erfindung, was?

    Nun, ich musste nun echt suchen, was du überhaupt meintest. Schauen wir uns das ganze mal an.

    Warum soll ich auf dich eingehen, wenn die Hälfte deines Beitrages aus fehlinformationen besteht und jetzt wo immer mehr klar wird, dass der Vorfall in Stuttgart nichts mit Antifa oder so zu tun hat, schweigst du dich auch lieber darüber aus, nachdem du erstmal große Reden geschwungen hast. Tipp: Erstmal abwarten, informieren und nicht alles schwarz-weiß sehen. Dann habe ich vielleicht Geduld auf den Rest einzugehen.

    Mein Beitrag zum Thema
    Politik-/Gott und die Welt-Thread


    Mein völlig Allgemeiner Beitrag.


    Das Video habe ich mir nicht einmal angesehen. Ich schaue nochmal. Mein einziger Beitrag zum Thema zum Vorfall in Stuttgart war tatsächlich ein Edit innerhalb von wenigen Minuten, da keine Aktualisierungsinformationen angezeigt wurden.


    Mein Edit:

    Edit: Die Kerle im Video sehen alle ausländisch aus.

    Mehr habe ich zum Geschehen zu Stuttgart überhaupt nicht geschrieben. Aber wenn ich das wohl richtig beurteile, hast du wohl nicht meinen ganzen Beitrag gelesen. Zumal dein Gemütszustand gegen mich aus folgender Tatsache kommt:

    Meine Sicherheit sehe ich nicht gefährdet. Und als bei mir eingebrochen wurde, ich im Bahnhof beklaut wurde war keine Polizei da und auch danach machten sie nicht die Anstalten den Fall zu klären. Gegen Neonazis oder rechtsradikale Angriffe hat mich die Polizei auch nie geschützt oder großartig was dagegen gemacht. Dafür wurde ich schon mehrmals sinnlos kontrolliert und befragt, falls was passierte. Mein Kumpel, PoC, wird immer skeptisch angeguckt, sobald er was von der Polizei will.


    Auf dem Dorf wo ich früher zur Schule ging, haben andere für meine Sicherheit gesorgt, aber nicht die Polizei.

    Meine Antwort darauf:
    Politik-/Gott und die Welt-Thread


    Keine Antwort deinerseits. Nur Behauptungen. Sonst nichts. Somit begann die Diskussion um Antifa. Die Sache mit dem Stuttgarter-Vorfall war nie das Hauptthema gewesen. Und es ist verdammt schade, dass du sogar auch noch beginnst, mich nicht nur als Lügnerin sondern auch als Idioten abstempelst, obwohl hier klar zu sehen ist, auf welche Weise du hier argumentierst, nicht interessiert bist auf eine sachliche Diskussion, und alles andere abschmetterst - noch dazu ein paar Seiten weiter auch noch weiter lustig über mich machst.


    Um ehrlich zu sein, find ich das witzig. Zeigt ganz klar welche Art von Person du bist.

    Muss dich ja ziemlich aufwühlen, wenn jemand meint die Antifa hat mir mehr geholfen als es die Polizei je tat oder die Antifa macht mehr für die Sicherheit auf dem Land, als die Polizei. Jap bei mir ist das so. Der Einzige der sich nicht genug damit auseinandersetzte, bist du.


    Fakten sind nun mal auch Fakten.

    Aussagen wie "Die Antifa hat mehr für mich getan als die Polizei" oder "ich habe die 110 gewählt und die Polizei haben mich abgewimmelt" sind Dinge, die dich schlicht als Troll und ganz offensichtlich als Provokateur entlarven, zumindest dann wenn du auf keinerlei Rückfragen reagierst.


    Und genau die selbe Aussage bzgl. "aufwühlen" ist ziemlich unpassend. Mein Beitrag war vor 1, 2 Seiten und du referenzierst weiterhin auf meinen Beitrag. Das zeigt nur dein kindliches Verhalten, wenn dich jemand an diese Stelle kritisiert und dein Gemütszustand über mehrere Seiten konserviert bleibt.


    Schön und gut, zu behaupten dass alles was ich schreibe "falsch" sei. Aber wäre es denn nicht förderlich, auf jeden einzelnen Punkt einzugehen so wie ich es mit deiner Ost-Russland Polizei-Erfahrung gemacht habe? "Du hast Unrecht, nix mit alldem, du lügst" ist eine typische Abwehrreaktion, die jede Person zeigt die keinerlei Argumente vortragen kann. Im Gegenteil, bedauerlich, ignorierst du meine Punkte, die im übrigen keine "Fakten" in dem Sinne sind, sondern ich nur das Öffentliche Bild der Antifa beschreibe. Du ignorierst meine Rückfragen auf deinen Beitrag, als ich näher darauf eingehen wollte.


    Ich habe erwartet, dass du meinen Beitrag auseinander nehmst. Aber die einzige Antwort, die von dir nun folgt, ist "Fakten sind nun mal Fakten" - so wie die Tatsache, dass die Polizei nicht gekommen sind nachdem bei dir eingebrochen sind. Fehlt nur noch die Tatsache, dass nach dem 110 die Polizei gekommen ist, sich mit dem Schlägertruppen solidarisiert und ebenso auf dich eingeprügelt haben. Das hätte dann perfekt ins Bild gepasst.


    Aber ich sehs schon. Wenn ich mir die letzten 2, 3 Seiten ansehe, ist eine ernsthafte Diskussion mit dir überhaupt nicht möglich. Weiter mit den Buzzwords-Parolen, Genosse und gar nicht erst auf Rückfragen und Kritik eingehen. Ich denke, wenn es auch Putin- und Rechte-Trolle gibt - so gibt es wohl auch Linke Trolle.

    Polizei soll deeskalierend arbeiten und nicht brutal noch etwas anheizen. Die Möglichkeiten der Polizei werden schon ausgeschöpft, denn sie darf nur Gewalt anwenden, wenn es unbedingt notwendig ist und dabei darf sie nur angemessen handeln, was ein unnötig brutales Vorgehen ausschließt. Und das ist auch gut so.

    Du hast den Satz leicht missverstanden, habe es aber auch sehr missverständlich geschrieben. Die Polizei agiert nicht entsprechend, wenn ganz offen Antifa-Netzwerke die Menschen weiter anheizen, gegen die Polizei vorzugehen. Es muss gezielt gegen diesen Antifa-Netzwerk vorgegangen werden. So wird man auch klar erkennen, dass das ganze nicht so "nicht-organisatorische" Strukturen aufweist.
    Cheers.

    @medico @Lazarus


    Irgendwo finde ich das jetzt ein wenig Schade.


    Ich beschreibe meine Ängste und meine Sorgen, zeige dir deutlich die klare Gewaltpotenzial was von der Antifa ausgeht - und ihr beide haltet euch an der Formulierung auf, dass die Antifa als "Organisation" bezeichnet wurde. Aussagen dass es "gute" und "schlechte" Leutchen bei der Antifa gibt, ist ebenso fast eine Beleidigung jeglichen Intelligenz. Status "Organisation", wie ich schon beschrieben habe, gibt es nicht - dafür handelt "die" Antifa, "die" als Referenz für diese Identität, zu dezentralisiert. Die Aussagen, dass es gute und schlechte Leute gibt, die unter den Deckmantel von Antifa agieren ist echt dermaßen daneben.


    Ich denke und behaupte fast, dass ihr euch vielleicht nicht ganz mit Antifa auseinander gesetzt habt. Man betrachtet die Antifa als Identität vielleicht eine gute Sache. Aber positive Dinge blieben bislang stets aus. Wenn sich Menschen um ihre Existenz und Eigentum fürchten müssen und Twitter-Channel von Antifa Stuttgart, Antifa Hamburg und Antifa Berlin die vermummten Menschen dazu weiter anstacheln, sich gegen die Polizei zu wehren, tausende Seiten im Internet Antifa-Ideologisten gegenseitig mit genau jene Gewalttäter sympathisieren, Aufsticker/Aufnäher mit entsprechenden eindeutigen Aussagen verkauft werden unter Gleichgesinnte - da stellt sich mir folgende Frage:


    Ist die Antifa-Bewegung tatsächlich das, was ihr versucht zu wiedergeben?


    Wenn die Menschen unter diese Bewegung tatsächlich "gutmündig" sind, hätte es längst entsprechende Veränderungen gegeben. Man kann ja soweit annehmen, dass diese Menschen unter sich gegenseitig entsprechend korrigieren. Nur auf diese Weise entsteht auch ein entsprechendes Bild. Aber dieses Bild von "guten Antifa" gibt es nun mal nicht. Es gibt nicht diese Menschen, die "gut" sind und zugleich sich auch als Antifa bezeichnen. Der Grund hier liegt ganz allein darin, und sei die Antifa nun nicht "eine Organisation" oder "eine Substanz" woran man Rücksprachen machen kann, dass jegliche Kommunikationskanäle und Gruppierungen einzelner Menschen die sich der Antifa-Bewegung anschließen, keinen Anstand machen, auch tatsächlich ein anderes Bild von sich zu geben und durch das gegenseitiges Anstacheln die Menschen keine Anstanden machen, das Bild von Gewalttätigen Schulabbrecher die gegen das System rebellieren, nicht ändern können und wollen.


    Die Menschen, die sich selbst als "Antifa" bezeichnen und passend zum gesellschaftlichen Bild, wie sie momentan steht, handeln - unterscheidet sich tatsächlich keinesfalls mit den Schlägertruppen der NSDAP vor 1939. Sie agieren auf die selbe Art und Weise - und diejenigen, die hierbei "gut" agieren, sind entweder verschwindend gering oder nahezu Null existent - weil sie entweder die absolute Minderheit bilden, oder völlig ignoriert werden.


    Vielleicht sollte man sich genauer damit befassen. "Die" Antifa ist vielleicht nicht das, was man als Stolzer Anti-Nationalsozialst womöglich glauben könnte. Als solch stolzer Anti-Nationalsozialist gibt es dutzende Wege. Der sogenannte "Antifa-Weg" ist der falsche Weg. Denn sie ist mittlerweile schon lange kein "Gefühl" oder "Lebensausrichtung", sondern ist zu rein rebellierende NSDAP-Schlägertrupp-Abklatsch verkommen und schützen sich unter dem Deckmantel der Dezentralisierung.


    Und an diese Stelle wünsche ich mir das volle Potenzial, ein brutalleres Vorgehen hinsichtlich der Ausschöpfung von Möglichkeiten von Polizei, Gesetz und Justiz, um diese identitäre Kindergarten-Truppe ein für alle mal in Keim zu ersticken, angefangen mit dem polizeilichen Ermittlung der Twitter-Accounthalter (was übrigens den Grundprinzip der Dezentralisierung widerspricht) bis hin zu Webseiten und Portale, die wenn auf jegliche Linksterrorismus im Sinne von Aufruf von Zerstörung Eigentum anderer Menschen, ebenso hochgenommen werden. Und ich kann hier mit absolute Sicherheit tatsächlich sagen, ja verdammt sicher sein kann da hier die typischen Charakteristiken wie andere Gruppierungen aufweisen werden, ähnlich auch wie Rechtsextremen, dass viele Stellen nicht ganz so dezentralisiert handeln wie es schön gepriesen wird.


    Klar. Aber weniger Angst haben vor rechter Gewalt.

    Anders als du, werde ich das wohl als Nicht-Deutsche durchaus besser beurteilen können. Ich kann dir hunderte Artikel zukommen lassen, in der rechte Nazis willkürlich Passanten verletzt oder sogar Attentate geplant haben, mit selbstgebastelten Bomben und von der Polizei ermittelt worden sind. Möchtest du, dass ich dir diese Links zukomme, damit du mehr zum posten hast die deine Argumentation irgendwie stützen können?


    Sei wenigstens Mann genug, mich hierbei zu @erwähnen, statt dich indirekt über mich lustig zu machen. Das sagt sehr viel über deine Person aus. Denn allein schon deinen Beitrag entnehme ich, dass ich dich mit meine Aussagen als Nicht-Deutsche ziemlich aufgewühlt habe. Wenig überraschend also, dass du in der Tat noch darauf hakst. Finde ich lustig.


    Cheers.

    oh kannst du mir bitte DEN Account der Antifa zeigen? Den kenne ich nämlich noch nicht.


    Bin auch etwas verwundert: Viele Menschen die Antifa schreiben in ihrem Profil verurteilen das in Stuttgart. Ob die jetzt bald aus der Antifa fliegen?????

    Antifa ist nicht Anonymous - auch wenn sie diese gern als Status hätten. Was du tust ist eine sehr schwache Relativierung und Schein, nicht entsprechend gegen Menschen dieser Vereinigung vorzugehen. Es reicht entsprechende Maßnahmen gegen Einschlägige Webseiten und Accounts sowie dessen Betreiber einzuleiten sowie ein härteres Vorgehen seitens der Polizei. Es gibt durchaus nicht den Account von Antifa - aber sie sind genauso eine Vereinigung wie eine einzelne Gruppe von Rechtsextremen einer Stadt sich zusammenschließen und gezielt gegen Ausländer vorzugehen. Oder wird neuerdings Rechtsextremismus auf offener Straße toleriert? Das wusste ich nicht. Und ja, der Vergleich passt an diese Stelle absolut.


    Ein Wunschdenken also, man könnte im Schutz der Dezentralisierung meinen, eine gewisse Immunität zu genießen. Sehr schade über deinen nicht sehr differenzierten Beitrag, zumal es nicht auf meinen Kernpunkt eingeht sondern du gezielt das rauspickst, was dir gerade passt - als Offensichtlicher Unterstützer der Antifa.

    Das Problem derGesellschaft ist dass sich vermehrt Lager in Extremen bilden. Dabei ist die Wahrheit ist vielen politischen, gesellschaftlichen Bereichen weder weiß noch schwarz.

    Da gibt es nicht so viele Farben mehr zur Auswahl wenn Polizei und Eigentum anderer Menschen angegriffen werden während die Antifa auf Twitter diese Angriffe weiter anheizt, zum Teil mit Parolen und Lügen.

    Nun Statistiken sprechen da eine andere Sprache und jüngste Fälle auch. Es gibt auch nicht „Die Antifa“. Zeigt nur, dass du nicht viel Ahnung hast von diesem Thema.

    Ich kenne die Statistik, und darunter fallen politisch-motivierte Angriffe seitens Ausländer gegen Juden ebenso unter rechtsmotivierte Angriffe. Dass es nicht "Die Antifa" gibt ist nur eine Scheinbegründung und eine Ausrede, weiter davon abzusehen. Vielen Dank für deine Motivation, bzgl. meines Beitrages Rosinenpicken zu betreiben. Aber wenigstens hast du überhaupt geantwortet.

    Scheint wohl das Resultat daraus zu sein, dass das Feindbild Rechtsextreme zu sehr in den Köpfen der Menschen über Politik und Medien eingebrannt wurde und dabei völlig vergessen wird, dass es auch Linksextreme gibt.


    Ich kann mich nicht erinnern, dass Rechtsextreme in solche Granularität, auf offene Straße, in diese Häufigkeit, in Gruppen, Geschäfte mutmaßlich zerstören, Polizeiautos zerstören und Polizisten angreifen. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass in den Krawallen von Hamburg und Frankfurt tatsächlich Rechtsextreme waren, die Autos angezündet haben und Menschen zum Teil auf offener Straße bedroht wurden, während Linke dieses Vorgehen unterstützen mit Aussagen wie, dass sie sich doch nur "Gehör" verschaffen wollten.


    Ich habe als Nichtdeutsche mehr Angst zufällig Opfer von Linken Gewalt zu werden als von irgendwelche Glatzköpfige Bomberstiefel-Kerle. Ich hoffe dass die Linke endlich irgendwann aus dem Bundestag fliegen und die Antifa als Terroristische Vereinigung eingestuft wird. Zumindest ersteres wird unwahrscheinlich sein, zweiteres erachte ich es als Zeichen des guten Einsatz des eigenen Intellekts, wenigstens anzufangen in Erwähnung zu ziehen.


    Prävention vor Rechtsextremismus ist Allgegenwärtig. Vor Linksextremismus nahezu kaum vorhanden.


    Edit: Die Kerle im Video sehen alle ausländisch aus.

    Zunächst erst einmal vielen Dank für das Löschen meiner Nachricht, welches kein Offtopic war und ohnehin nicht die Diskussion hier geschadet, auch gerne die Antwort von @SirDavid1979 darauf gewusst hätte. Finde ich jetzt sehr enttäuschend. Zum eigentlichen Inhalt:

    Wer Android benutzt, hat womöglich den Corona-Dienst bereits installiert.
    Google lädt diesen Dienst automatisch rauf.


    Einstellungen -> Google -> Dienste
    Dafür muss Bluetooth und GPS aktiviert werden.
    Bei mir war der Dienst von vornherein deaktiviert.

    Das ist absolut falsch, falls du "Dienst" als "App" interpretierst. Es handelt sich hierbei um eine Benachrichtigung von Google, die dem Nutzer mitteilt dass Androidsysteme eine entsprechende API zur Verfügung gestellt wurde. Über diese API kann der Nutzer benachrichtigt werden, wenn er Kontakt mit einem "Infizierten" hatte. Diese Benachrichtigung um die neu-entworfene Schnittstelle dient dazu dem Nutzer zu informieren, dass er diese API nur dann nutzen (lassen) kann, wenn eine entsprechende App des jeweiligen Gesundheitsamt des Landes heruntergeladen wurde [1]. Dies wurde erst kürzlich bekannt gegeben [2]. Es handelt sich also auch nicht um ein Hidden/Shadow-Update.


    Wer bei eine App wie dieser, wo fast die ganze Welt draufschaut, bedenken hat und trotzdem WhatsApp nutzt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Bei einem älteren OpenSSL-Version hat ebenso die ganze Welt drauf geschaut und gilt bis heute als eine der kritischsten Sicherheitslücke der Geschichte - als OpenSource-Projekt.


    [1] https://support.google.com/googleplay/answer/9888358?hl=de
    [2] https://www.heise.de/news/Appl…na-Warn-Apps-4726167.html

    @SirDavid1979


    Das Erwähnen hat irgendwie nicht geklappt, weshalb ich keine Benachrichtigung bekommen habe. Habe deine Antwort jetzt nur zufällig entdeckt.

    Was Google und Apple macht wissen wir nicht, auch mit deaktivierten GPS und Bluetooth nicht, aber wenn die Corona App die Freigabe hat, haben die anderen Apps die nicht gleich automatisch mit, die Rechte gibt es pro App und da ist nachgewiesen, dass die App kein GPS benutzt.

    Das ist der springende Punkt. Wir wissen überhaupt nichts. Wir können nur prüfen, analysieren, Wireshark und Metasploitable anwerfen und versuchen irgendwas daraus zu extrahieren. Es ist die Plattform, was das eigentliche Problem verursacht. Selbstverständlich wurde die Corona-App mit größter Sorgfalt hinsichtlich Datenschutz entwickelt. Das hätte ich aus meinen Beitrag deutlicher (bzw. überhaupt) hervorheben sollen. Aber die Tatsache, dass es auf Android veröffentlicht wurde, macht das ganze fast wieder obsolet. Fast. Wie zahlreich sind die Berichte, dass trotz alle eingestellten Datenschutzeinstellungen unter Windows 10, dennoch Telemetriedaten gesendet werden. Ich glaube fast, das kam sogar von CCC selbst, und war etwas länger her. Aber ich sehe - ich erzähle nichts neues, da du voll und ganz in dem Bereich bist.

    Zur Kompatibilität, Google hat das bis auf Android 6 zur Verfügung gestellt, bei Apple läuft IOS 13.5 bis runter zum iPhone 6s, ich denke mal dass deckt schon sehr viele Handys die in täglicher Benutzung sind ab. Ich finde auch der Prozentsatz der da reinfällt ist dadurch abgedeckt, das viele der anderen mitmachen

    Das Problem was ich beschrieben habe war nicht die fehlende Abdeckung, sondern gerade durch die Verteilung der älteren Android-Versionen die fehlenden Sicherheitspatches.

    Laut Bitkom haben sich 80% der Menschen in den letzten zwei Jahren ein aktuelles Handy gekauft, die Handys die unterstützt werden reichen 5 Jahre und länger zurück, also sehe ich hier den Prozentsatz, die ein nicht kompatibles Handy haben als sehr gering an, bzw. auch zusammen mit dem oben genannten so niedrig, dass die Wirkung, der App voll erreicht werden könnte.

    Du beziehst es auf folgende Umfrage auf Basis von 1.000 Personen ab 14 Jahren. Aufgrund der statistischen Hochrechnung handelt es sich per Definition sicherlich um eine repräsentative Umfrage. Es fällt also schwierig, hierbei einzuhaken, da ja per Definition diese so gilt. Ja, in der Hinsicht ist deine Aussage vollständig und korrekt. Ich verweise an diese Stelle dennoch auf die aktuelle Verbreitung [1][2][3] von Android sowie auf die Tatsache, dass ältere Smartphones noch immer nicht vom Playstore ausgeschlossen werden [4]. Es bleibt einem also selbst überlassen, welche Daten hier einen kräftigeren Aussage bildet.


    Und fernab von irgendwelche komische Balkendiagramme, gibt es viele Menschen, ob nun ältere oder aber auch jüngere wie Studenten oder Minijobber, die sich keinesfalls solche neueren Handys aus Prinzip nicht leisten können. Gebrauchte Smartphones gehen über die Online-Theken genauso schnell wie warme Brötchen. Wie oft Discounter wie Aldi, Lidl, aber auch REWE praktisch jede Woche ein Top-Aktuelles Smartphone von seltsamen Anbieter anbieten - seit Jahren, kann man sich an diese Stelle denken, dass das Hochaktuelle Top-Prozessor Smartphone von vor 2 Jahren im Aldi-Prospekt für 125 €, noch immer im Besitz von sehr vielen Menschen, darunter auch Senioren, Mütter, weniger Technisch-affine Menschen haben. Für sie reicht es vollkommen aus, wenn Whatsapp, Facebook - oder wenn die Mutter ein wenig mit der Zeit geht - auch Youtube auf ihren Smartphone läuft.


    Und diese Menschen sehen im Fernsehen, dass es eine "Corona-App" existiert. Klar, wird sofort installiert. Man möchte sich und ggf. andere Menschen Gutes tun. GPS und Bluetooth aktiviert - und schon kann das Tracking seitens Google beginnen. Ziel erreicht, wenn auch durch einen Nebeneffekt des Apps und so in dem Sinne nie von Google tatsächlich beabsichtigt. Und die Corona-App entsprechend dem Nutzer einordnen? Also ein wenig Kreativität ist hier jetzt echt nicht zuviel verlangt! ;)


    Aktivierter GPS, Bluetooth mit Gegenstellen, Sendemasten. Hier kann jegliche Blödsinn betrieben werden. Es gab tatsächlich einen Beitrag, den ich an diese Stelle aber nicht wieder finden kann, dass mit Bluetooth-Gegenstellen durchaus der Nutzer identifiziert werden konnte - mal abgesehen davon, dass das ganze natürlich auch auf dem Google-OS läuft.

    Ich finde diese Szenarien rein akademischer Natur, das es 80% der Leute eh nicht betrifft, die nutzen eh Bluetooth und GPS, für Kopfhörer, Smartwatch oder einfach die Wetter App, aber gerade viele aus dieser Gruppe schieben das gerade vor und das ist aus meiner Sicht dann nicht mehr wirklich nachvollziehbar.

    Und das finde ich sehr schade. Aber sie repräsentiert den Massenmarkt. Komfort ist wichtiger als Datenschutz. Aber das kann man den Menschen auch nicht vorwerfen. Niemand möchte sich einschränken lassen und seine coole Bluetooth-Headset auf Android 6 anwerfen.


    Man kann ewig darüber diskutieren, streiten, darüber lustig machen. Eine halbwegs neutrale Meinung wirst du nicht finden. Es wird eben immer die Kritiker geben, es wird auch immer die Befürwörter geben. Argumente klingen auf beiden Seiten schlüssig.


    [1] https://9to5google.com/2020/04…distribution-numbers-web/
    [2] https://www.t-online.de/digita…kend-weit-verbreitet.html
    [3] https://www.googlewatchblog.de…ilung-februar2018-nougat/
    [4] https://android-developers.goo…rvices-discontinuing.html

    Ich fasse mich da in der Hinsicht relativ kurz.

    2. Der Quellcode ist öffentlich einsehbar und Open Source, der CCC und die einschlägige Fachpresse bestätigen, dass das alles sehr sauber programmiert ist.
    3. Dem Datenschutz wurde hier die höchstmögliche Priorität eingeräumt, die Daten werden nur auf den Handys verarbeitet, die Server dienen nur zum Datenaustausch, auch wenn sie auf Closed Source von Apple und Google zugreift, aber solange man dies sowieso nutzt, besteht durch die App kein höheres Risiko

    1. [1]


    2. Solange nicht selbst kompilliert werden kann, nutzt OpenSource-Gerede rein gar nichts. Ich weiß, es gibt Menschen die sehen es anders. Ubuntu ist genauso Open-Source, nutzt aber eine abgesperrte API von Amazon und somit ist Ubuntu in der aktuellsten Fassung ebenso Datenschutzbedenklich, widerspricht den Grundsätzen von OpenSource.


    3. Genauso sicher wie Firefox mit den Google-Server kommuniziert und von Google Spenden-Geld erhält. Das kann also alles bedeuten oder aber gar nichts. Ich tippe, persönlich, auf ersteres.


    Des Weiteren:


    Sicherheitsfaktor bzgl. aktivierten Blutooth. Nicht alle haben die aktuellste Android-Version. Zurzeit ist mehr Android 5 bis 7 im Umlauf als Android 8. Insbesondere sind die Zahlen für Smartphones mit Android 5 und 6 relativ hoch verteilt. Da es Charakteristik ist von Android-Systemen und Smartphone-Hersteller, nach 12, spätestens 24 Monate ihre alte Smartphones nicht mehr zu unterstützen bzw. immer schneller neue Android-Versionen von Google auf dem Markt geschmissen werden, ist dieser Sicherheitsfaktor so dermaßen höher als das Übersehen eines dicken fetten Wolf in einer Schafsherde. [2]


    Datenschutzbedenklich bzgl. aktivierten GPS, die auch von andere Apps indirekt verwendet werden und somit eindeutige Bewegungsprofile erstellen. Es ist nicht mehr schwer, eigentlich lediglich nur noch von wenigen Faktoren abhängig, Nutzer mit der Corona-App eindeutig zu identifizieren.


    Fazit: Corona-App, nett gemeint hinsichtlich Datenschutz - aber auf der falsche Plattform veröffentlicht. Dafür braucht es eine Plattform, die nicht existent ist weil sie von Android und Apple dominiert ist. Wer die App installieren möchte, kann das gerne tun. Sicherheit ist genauso gegeben wie, den Epic-Launcher herunterladen und seine Daten über die Chinesischen Server übermitteln. Kurz: Russisch Roulette.


    [1] https://www.br.de/nachrichten/…-ohne-datenschutz,RwE4W7z
    [2] https://de.statista.com/statis…-geraeten-mit-android-os/

    Und als bei mir eingebrochen wurde,

    Aber selbstverständlich. Bei dir wurde eingebrochen, hast die 110 gewählt und die Polizei kam nicht. Stattdessen gingen sie zur Dönerbude gegenüber.

    und auch danach machten sie nicht die Anstalten den Fall zu klären.

    Fallunterscheidung:
    - Eingebrochen: Du willst inwiefern wissen, dass die Polizei nichts getan hat? Kennst du die Internen Vorgehensweise der Polizei?
    - Beklaut: Inwiefern hat die Polizei nichts getan?

    Gegen Neonazis oder rechtsradikale Angriffe hat mich die Polizei auch nie geschützt oder großartig was dagegen gemacht.

    Und wo wurdest angegriffen, warum, was sagte die Polizei konkret dazu? Kamen sie, kamen sie nicht, haben sie dich am Telefon abgewimmelt?

    Dafür wurde ich schon mehrmals sinnlos kontrolliert und befragt, falls was passierte.

    Und eine allgemeine Personenkontrolle ist inwiefern tragisch?

    Mein Kumpel, PoC, wird immer skeptisch angeguckt, sobald er was von der Polizei will.

    Und wer ist bitte PoC, und wieso ist sein subjektives Empfinden dass er schief angeguckt wird, hier relevant?

    Auf dem Dorf wo ich früher zur Schule ging, haben andere für meine Sicherheit gesorgt, aber nicht die Polizei.

    Grundgütiger, du musst ja eine verdammt wichtige Person sein der Personenschutz höchste Klasse verdient. Oder du turnst in Gegenden herum, der Allgemein nicht als Sicher eingestuft wurde.


    Tut mir Leid, aber ich denke deine Worte sollte an diese Stelle meiner Meinung nach keinen Glauben geschenkt werden. Zuviel Subjektivität und Behauptungen, die sich keinesfalls nachweisen lässt. Ja, es gibt Schwarze Schafe von der Polizei. Aber so wie du es hier beschreibst, könnte man meinen dass du irgendwo in Ostrussland deine Erfahrung mit der Polizei gesammelt hast - nicht aber in Deutschland.

    Deutschland auf Platz. 2 der Länder, die Corona am besten gemeistert haben bisher

    Deutschland erhält sowohl in der 1-Woche als auch 2-Wochen-Statistik einen nicht gerade geringen Aufschwung hinsichtlich Infektionszahlen. Bin gespannt auf die Zahlen Mitte nächste Woche. Bleibt spannend und bietet schon Unterhaltungswert.


    Kürzlich kam die Meldung mit 1000 neuen Infektionen bei einer Fleischindustrie.

    @Adamantium


    Da du, so bewerte ich das, mit deinem Meme-Bild offensichtlich mich meintest, wenn auch indirekt, sei dir gesagt, dass die meisten Gaming-Medien insbesondere in Deutschland (Gamepro, Gamestar) inzwischen zum Dauerwerbesender der Industrie verkommen sind. Man betrachte allein die undifferenzierten "professionellen" Bewertungen von Bloodstained aber auch die Erfahrung von David Hain als ehemalige Spielerredakteur.


    An diese Stelle also pauschalisierend die Leute mit dem Meme indirekt als dämlich hinzustellen, finde ich ehrlicherweise nicht nur dreist, sondern auch verdammt unreflektiert. Denn gerade solche sogenannte "Review-Bombing", wenn auch nicht unbedingt in dem Fall von Last of Us P2, zeigen ganz deutlich Details und Schwächen, die in den meisten Gamingmedien nie erwähnt werden würde oder kaum bis gar nicht Beachtung geschenkt wird, siehe beispielsweise kürzlich erst Doom: Eternal mit dem Denuvo Anticheat-System, Pokemon Schwert/Schild aufgrund ihrer Technik, die alles andere als NextGen-reif ist, DoA mit ihren extrem hohe Umfang an DLC-Pakete, Diablo 3 als Singleplayer-Spiel und Dauer-Onlineverbindung.


    Review-Bombing sind nicht von langer Dauer. Sie geben dem Entwickler auf eine bestimmte Art und Weise Feedback. Meistens sind Review-Bombing nicht immer ungerechtfertigt. Und manchmal kann auf Aussagen von "Professionals" nicht gesetzt werden, weil sie sich nur auf ein extremes Minimum beim Testen reduzieren. Die Bewertungen auf metacritic und viele andere Portale normalisieren sich mit der Zeit ohnehin und zeigen oft nur eine Momentaufnahme, auf die man als Entwickler besonders achten muss - insbesondere in Zukunft, sofern tatsächlich gerechtfertigt.

    Das Spiel polarisiert. Deshalb spaltet es die Spieler.

    Inwiefern?

    - Nein. Aber es gibt leider homophobe Menschen, die schon die Existenz einer homosexuellen Figur als Provokation empfinden.

    Ich stimme dir durchaus zu. Allerdings ist es ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen gerade wegen politischen Agenda und der Solidarität Homosexuelle Figuren in Filmen und Spielen integrieren, die keinerlei Mehrwert anbieten und meist überhaupt gar nicht dazu passen, weil diese einfach als irrelevant erscheinen. Genau dies tun zurzeit neuere Amazon- und Netflix-Produktionen auch. Insofern ist es sicherlich etwas grenzwertig, viele sachliche Kritiker in dieser Hinsicht zumindest als Homophobe anzusehen, da ein gewisser Wahrheit darin steckt. Wäre eine interessante Diskussion für den Politik-Thread, wenn wir da näher vertiefen sollen.


    Ich weiß aus den Trailer, dass die weibliche Figur wohl homosexuell ist oder diese Tendenzen aufwies, was mich an erste Stelle nicht gejuckt hat. Aber so wie sich die Community bzw. User-Reviews verhalten, soll wohl das gesamte Spiel aus Homosexuelle bestehen. Was ich aber seltsam finde: Es war von vornherein, aus den Trailer, bekannt. Bei weitem natürlich nicht das einzige Kritikpunkt, denn:

    - Das sehe ich als haltlos an. Von Lüge kann man nicht sprechen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich das Spiel in Nuancen von seinen Trailern aus früheren Stadien unterscheidet. Eine Lüge sehe ich da nicht.

    Macht das ganze natürlich interessanter, es selbst auszuprobieren. Mit dem zweiten und neuen Teil erwarte ich durchaus, dass sich die Figuren weiterentwickelt haben - und womöglich sogar der Gewaltgrad minimal höher ausfällt. Ich habe erwartet, noch vor Ankündigung von Last of Us 2, dass es Kontroversen auslösen soll, wie etwa die erhöhte und explizitere Gewaltdarstellung jegliche Art.


    Wenn ich nun lese, dass die Charakterentwicklung und der Storyverlauf keine Steigerung von Last of Us 1 sein soll, im Gegenteil, einem Trash-Zombiemovie gleicht, ist es irgendwo ein wenig schade. Man sollte man sich grundsätzlich sein eigenes Bild davon machen. Die Angst ist jedoch dennoch da, dass man sein Geld für etwas ausgibt, wovon man enttäuscht wird. Da gibt es glücklicherweise von der Allgemeinen Gamepresse unabhängige ausführliche Reviews, die kaum spoilern aber dennoch detailreich die Pros und Kontras wiedergeben.

    - Warum sind die Kritiken so groß?
    - Weshalb spricht man davon, dass Spieler angelogen wurden?
    - Haben "queere" tatsächlich so einen hohen Stellenwert im Spiel bekommen, dass das Spiel dadurch völlig absurd wurde?
    - Existiert keine Charakterentwicklung, ist die Story tatsächlich so bescheuert?


    Würde das gerne wissen - gern auch mit Spoiler-Tag.

    Heutzutage ist fast auf jeder Webseite JavaScript eines der Hauptbestandteile neben HTML und CSS. Sobald du auf einer Webseite irgendwelche Anzeichen an Dynamik siehst (z.B. Suchvorschläge ploppen auf, wenn du in einem Feld was einträgst oder dein neuer Beitrag wird ohne Neuladen der Seite direkt unter dem letzten Beitrag dran gehängt), dann kannst du dir sicher sein, dass hier JavaScript im Spiel ist.

    In jeder gute Universität für Informatik spielt das sogenannte Unobtrusive JavaScript eine wichtige Rolle und es wird auch sehr viel Wert darauf gelegt, dass Studenten diese Philosophie anerkennen - so manch andere Professoren lassen solche Studenten auch gerne mal im wahrsten Sinne des Wortes durchfallen.


    Das liegt daran, dass JavaScript nicht Voraussetzung einer Webseite sein soll - sondern die Funktionalität einer Webseite erweitern. Natürlich darf eine Webseite Javascrip verwenden. Niemand behauptet hier etwas anderes. Aber wenn JavaScript dringende Voraussetzung für den Besuch einer Webseite ist, dann ist die Webseite nicht nur aufgrund fehlende Barrierefreiheit §5 TMG abmahnfähig - es waren auch definitiv die falsche Leute mit dem falschen Designentscheidung am Werk, eine Webseite auf so eine strohdämliche Weise zu erzeugen. Dies widerspricht alle Grundsätze.


    Weil in der Webprogrammierung aber verdammt viele Personen arbeiten (quasi als das "BWL" der Informatik gilt"), zum Teil auch als Quereinsteiger, ist genau diese Philosophie verschwunden. Plötzlich war es in, wenn eine Webseite Klicki-Bunti macht, weil die Ressourcen da waren und die Datenmengen mit dem immer höhere Downloadraten in Deutschland immer weniger zum Problem wurde. Für solche Zwecke war JavaScript jedoch seit dessen Erfindung nie gedacht. Ein kurzer Blick unter der Haube von diversen Frameworks sollte einem deutlich genug klar machen, dass JS nicht nur für solche extreme und komplexen Entwicklungen gedacht sind - es ist auch ein massiver Sicherheitsfaktor, insbesondere dann wenn Frameworks die so schnelllebig sind die Goldfische im Glas verdammt schnell an Support verlieren (siehe AngularJS mit dem Supportende 2021).


    Ja, diverse Plugins nutze ich bereits seit Jahren, um noch beim Thema zu bleiben.

    Also das sind jetzt echt Dinge, die man ganz normal in den Testfällen bei Programmieren mit rein nimmt.. Das sind ganz normale Standardfälle.


    Ich persönlich verstehe diese geballte Kompetenz nicht, nicht nur von den Programmierer sondern auch die, die so etwas absegnen - umso unverständlicher, dass so ein Unternehmen bis heute überhaupt noch existiert.

    Auch finde ich es nicht verwerflich sich jedes Jahr das neue FIFA zu holen und sich die Konsole nur für solche Games kaufen. So oft werden so Leute dann als die Dummen bezeichnet, die sowas dann auch noch unterstützen etc. Das ist echt so in der eigenen Bubble gedacht. Vielleicht wissen die Leute das und es macht ihnen nichts aus weil FIFA nun mal ihr Spiel ist und wenn man die Konsole nur für FIFA kauft und dann halt 60€ fürs Spiel ausgibt und noch ein wenig für Ultimate Team, und nur FIFA spielt hat man weniger Geld ausgegeben als ein Core-Gamer und wenn man doch genauso viel Spaß hat ist das doch okay. Kann doch jeder für sich entscheiden ohne ein dummes Schaf zu sein.

    Ich denke, du hast meinen Beitrag falsch verstanden, falls du genau darauf beziehst.


    Die Dummen bezeichne ich die Leute nur diejenigen, die die erwähnte Bedingung im erwähnten Absatz im ersten Satz zutrifft. Ansonsten erwähne ich ja auch, dass es eben genau diese Leute gibt die nach dem Feierabend gemütlich etwas spielen möchten und sich deswegen eine Konsole kaufen, was an sich völlig in Ordnung ist.