Spiele über Amazon Japan importieren – Ein Erfahrungsbericht Spezial

In Zeiten, in denen physische Spiele keine Selbstverständlichkeit mehr darstellen, muss sich der geneigte Sammler und Spieleliebhaber auf einige Steine im Weg einstellen. Neben limitierten Spielen von Limited Run Games und co, die nach dem Dropshipping-Prinzip arbeiten, und danach nur noch für sündhaft viel Geld bei eBay und Konsorten zu erwerben sind, gibt es immer öfter auch Spiele, die nur in gewissen Regionen einen handfesten Release verzeichnen können. So kam beispielsweise die physische Version vom absolut grandiosen Ghost Trick: Phantom-Detektiv lediglich in Japan raus und das ist grundsätzlich keine Seltenheit. Das Land der aufgehenden Sonne ist noch immer einer der wichtigsten Abnehmer, wenn es um haptische Spiele geht, auch wenn der digitale Trend auch dort eine immer größere Rolle spielt. Gerade viele japanische Rollenspiele und andere Nischentitel, welche besonderes Interesse bei Sammlern wecken, können bei Resellern importiert werden, was allerdings auch kein günstiges Unterfangen ist. Viele, auch hier aus der Community, schwören hingegen auf Play-Asia, die aus Hongkong und Singapur versenden, allerdings meist auch deutlich über dem üblichen Straßenpreis aus Japan liegen, schließlich wollen die auch was daran verdienen. Doch welche Alternativen gibt es noch? Da ich gewisse Spiele, die exklusiv in Japan als Handelsversion erschienen sind, unbedingt in meiner Sammlung haben wollte, informierte ich mich eingehend mit der bestmöglichen und günstigsten Beschaffung eben jener Spiele, da die ganze Importiererei ganz schön ins Geld gehen kann. Wie schon in der Podcast-Folge #241 angeteasert habe ich nun doch noch meine Erfahrungen aus der letzten Zeit hier als kleines Japan-Spezial zusammengefasst, um den ein oder anderen Import-Interessenten weitere Möglichkeiten an die Hand zu geben, um an die heiligen Grale der Videospielwelt zu gelangen.


Bestellung über Amazon.co.jp


Manch ein Import-Profi wird jetzt sicherlich augenrollend auf uns "Noobs" herabblicken, denn wie kann sowas offensichtliches überhaupt Teil dieser Guideline sein? Doch ich glaube, dass das Portfolio vom Amazon-Ableger aus Japan nicht jedem in seiner Gänze bekannt ist und noch immer massiv unterschätzt wird. Seit bereits einigen Jahren ist es auch für internationales Publikum möglich, bei Amazon.co.jp zu bestellen, dafür ist lediglich eine Kreditkarte nötig. Ich weiß, in Deutschland ist die Kreditkarte noch immer bei Weitem nicht so geläufig wie zum Beispiel in den USA, doch auch in den hiesigen Gefilden kommt man immer leichter an die begehrte Plastikkarte. Ich konnte mir bei meiner Bank zusätzlich eine Prepaid-Kreditkarte dazubestellen, die mich keinen Cent extra kostet und lediglich mit Geld aufgeladen werden muss. Außerdem wird ein eigenes, japanisches Amazon-Konto benötigt, euer heimischer Account kann hierfür nicht verwendet werden. Das ist aber mit einer schnellen Registrierung erledigt, bei der ihr bestenfalls auch direkt eure Adresse eingebt, was spätestens bei der Berechnung der Versandkosten noch wichtig wird. Die Seite lässt sich komplett in englischer Sprache bedienen und dürfte jedem Amazon-Kunden absolut geläufig sein, denn sie unterscheidet sich nur marginal vom deutschen Pendant. Wichtig ist, dass die Artikel direkt von Amazon versendet werden, denn dann gibt es für gewöhnlich keine Probleme. Auch Bestellungen über Händler vom Marketplace sind möglich, dafür muss der Händler aber dem Versand zu eurer Wunschdestination zugestimmt haben, was oftmals nicht der Fall ist. Da der Yen aktuell relativ schwach ist, profitieren wir vom günstigen Umrechnungskurs, der so manchen Artikel zum absoluten Schnapper macht. Um euch das einmal zu verdeutlichen, habe ich ein paar Spielepreise vom japanischen Versandriesen mit denen in Deutschland, genauer gesagt mit denen von Netgames, verglichen. Dass Netgames höhere Preise hat ist natürlich absolut verständlich, da diese sicher für ähnliche Preise wie hier angegeben einkaufen und da natürlich auch noch Gewinn hängenbleiben soll, weshalb ich deren Angebot gar nicht schlechtreden möchte. Ganz im Gegenteil: Ich habe schon desöfteren Import-Titel dort gekauft, wenn ich nur diesen einen Titel wollte und sich die Bestellung über Amazon sonst nicht rentiert hätte.



Manche Spiele gibt es in Deutschland physisch gar nicht offiziell zu kaufen

© Amazon.co.jp


Ghost Trick in Japan: 3925 Yen (24,79 EUR)

Ghost Trick in Deutschland: 39,95 EUR


Okami in Japan: 2823 Yen (17,83 EUR)

Okami in Deutschland: 39,95 EUR


Etrian Odyssey Collection in Japan: 8711 Yen (~55,02 EUR)

Etrian Odyssey Collection in Deutschland: 79,95 EUR


Phoenix Wright Ace Attorney Trilogy in Japan: 3275 Yen (~ 20,69 EUR)

Phoenix Wright Ace Attorney Trilogy in Deutschland: 39,95 EUR


Japan-exklusive Cuphead Deluxe Edititon in Japan: 4451 Yen (~28,11 EUR)

Nicht in Deutschland erhältlich

Wechselkurse vom 30.10.2023



Bevor ihr euch bei diesen Preisen aber schon auf den Weg macht, um das japanische Amazon-Konto zu erstellen, solltet ihr natürlich die etwaigen weiteren Kosten bedenken. Es kommen definitiv noch die Versandkosten drauf, die man schwierig ganz genau beziffern kann, denn diese hängen von der jeweiligen Bestellung ab. In meinem Beispiel kamen zu den 14.474 ¥ Warenwert weitere 3523 ¥ Versandkosten dazu, was ungefähr 22 EUR sind. Da ich vier Artikel bestellt habe, betragen die Versandkosten pro Artikel 5,50 EUR. So lässt sich nun auch der einzelne Artikelpreis einschätzen. Die physische Version von Okami ist mit knapp über 23 EUR also vergleichsweise günstig. Etrian Odyssey ist als relativ teures Spiel mit knappen 60 EUR auch in Japan schon recht hochpreisig, wobei die Differenz immer noch gute 20 EUR beträgt. Ihr seht also, es lässt sich durchaus ordentlich Geld sparen, wenn man die richtigen Artikel bestellt. Grundsätzlich gilt: Je mehr ihr bestellt, desto geringer fallen die Versandkosten pro Artikel aus, was aber auch nur zur Hälfte stimmt. Denn wenn der bestellte Artikel ungewöhnlich viel Platz bedarf, können die Versandkosten plötzlich in die Höhe schnellen. Da ich in meinem Fall unbedingt unter der 150 EUR-Grenze bleiben wollte, ist ein wenig Testerei erforderlich, wenn man finanziell das Maximum aus seiner Bestellung rausholen will. Also werft einfach mal die Spiele eurer Wahl in den Warenkorb und schaut euch an, wie sich die Versandkosten verhalten.


Die voraussichtlichen Importgebühren werden von Amazon direkt abgeführt und sind in eurer Bestellung bereits enthalten. Wenn Amazon sich verschätzen sollte, kann das nur zu eurem Vorteil sein, denn bei einer zu hohen Schätzung bekommt ihr das Geld auf eure genutze Zahlungsmethode wieder gutgeschrieben und bei einer zu niedrigen Schätzung springt Amazon für die Mehrkosten ein. Das ist auch der Grund, warum die Kosten auf der Startseite und im Warenkorb variieren können. Okami kostete in meinem Warenkorb ungefähr 200 ¥ mehr, was aber insgesamt nicht so dramatisch ist. Wie bereits erwähnt, fallen bis zu einem Warenwert von 150 Euro keine Zollkosten an. Wenn ihr einen höheren Warenwert bestellt, müsst ihr mit weiteren Zollgebühren und der Einfuhrumsatzsteuer rechnen, die etwaige Schnäppchen dann eventuell doch kostspieliger ausfallen lassen als zunächst geplant war. Wie genau Amazon dabei vorgeht, wird in diesem Hilfeartikel beschrieben.


Das wars dann auch schon. Meine Bestellung bestehend aus vier Spielen für die Nintendo Switch kostete mich 14.474 ¥ zuzüglich der Versandkosten in Höhe von 3.523 ¥, was 116,28 EUR entspricht. Verglichen mit der deutschen Option, die ich oben ausgewiesen habe, wäre ich ohne die Japan-exklusive Deluxe-Edition von Cuphead schon auf einen reinen Warenpreis von 119,85 EUR gekommen zuzüglich der üblichen Versandkosten, was da definitiv nicht mithalten kann. Der Versand dauerte etwas länger als eine Woche, was absolut vertretbar ist. Ich habe allerdings auch schon von Lieferzeiten von 2-3 Tagen gehört, aber die paar Tage spielen bei einem Import für mich keine wirklich wichtige Rolle.


Für die Profis unter euch wird all das sicher nichts Neues sein. Es gibt auch weitere, komplexere Möglichkeiten, mit denen man sogar Gebrauchtsspiele erwerben kann über sogenannte Proxy-Einkaufsservices wie Zenmarket. Habt ihr Interesse an weitere Guidelines bzw. Erfahrungsberichte oder könnt sogar selbst schon mit Erfahrung in dem Bereich punkten? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Teilen

Kommentare 18

Noch nicht angemeldet?

Du möchtest aktiv an unserer Community teilnehmen oder deine persönliche Spielesammlung bearbeiten? Dann melde dich bei uns an.

Jetzt anmelden

  • Heldissimo

    Turmbaron

    Habe mir so mal Monster Hunter Portable 3rd HD für die ps3 bestellt. Ging ohne Probleme.

  • Wunderheiler

    Meister des Turms

    Der Fairness halber sollte man erwähnen, dass Etrian Odyssey in Japan keine anderen Sprachen enthält, sondern rein japanisch ist.


    Generell sollte man am besten immer im japanischen eShop nach den Sprachen schauen: steht dort “ドイツ語“ ist das Spiel auch auf deutsch, bei “英語” zumindest auf englisch. (*edit: 日本語 bedeutet japanisch). Bei Etrian Odyssey ist das wie gesagt nicht der Fall: https://store-jp.nintendo.com/…tware/70070000014282.html

  • Nico.98

    Meister des Turms

    Habe ich noch nie ausprobiert.

  • goemon

    Turmbaron

    Wunderheiler genau so hab ich 2018 als ich in japan war nach spielen geschaut, wollte damals das neue kirby haben und habs auch bekommen, second hand, 2 tage nach release für 20€, das war schon echt stark

  • Pansenmann

    Turmheld

    Schade dass sie dieses Jahr die Versandkosten kräftig erhöht haben, aber für viele Spiele lohnt sich immernoch.

    Die letzten zwei Absätze fand ich übrigens etwas verwirrend geschrieben. Einfuhrumsatzsteuer z.b. fällt immer an, nicht nur über 150€. So kommt auch die Preisdifferenz zwischen Artikelseite (10% japanische Mehrwertsteuer) und Warenkorb (19% EUSt) zustande.

  • CloudMcRip

    Turmritter

    Zitat von Kim Davids

    Wenn ihr einen höheren Warenwert bestellt, müsst ihr mit weiteren Zollgebühren und der Einfuhrumsatzsteuer rechnen, die etwaige Schnäppchen dann eventuell doch kostspieliger ausfallen lassen als zunächst geplant war. Wie genau Amazon dabei vorgeht, wird in diesem Hilfeartikel beschrieben.

    Eine kleine Korrektur... die Einfuhrumsatzsteuer kann auch schon unter den 150€ liegen, wird generell erhoben und kann befreit werden wenn der festzusetzende Einfuhrumsatzsteuerbetrag weniger als 10 Euro beträgt (Quelle) .

    Ansonsten ein guter Bericht.

  • Kim Davids

    Lektor & Podcast-Dulli

    Pansenmann


    Danke für die Aufklärung, korrigiere ich nachher im Beitrag :)


    CloudMcRip


    Dir auch danke für die Aufklärung. Wie eben erwähnt schreibe ich den Teil nachher noch ein wenig um. Unter 10€ werden aber wohl die wenigsten bestellen, das erscheint mir wenig sinnvoll :D

  • NinPin

    Gut geschriebener Bericht. Ich bin tatsächlich ein Retail Liebhaber und ein großer Fan von Collector Editionen. Kann deswegen garnicht erwarten, dass Sea of Stars bei Iam8bit reinkommt.


    Zu diesem Bericht hätte man aber noch viel klarer herausschreiben können, dass die Seite in Englisch ist. Das alleine nimmt eine große Hürde und macht es angenehmer dort zu surfen und zu bestellen. Vor Jahren war dies nämlich nicht der Fall und deswegen hat man sich immer bei Amazon Frankreich, UK und US umgeschaut.


    Ein Erfahrungsbericht zu den gängigen Seiten wie Special Reserve Games oder Limited Run Games würde ich begrüßen. Auch um die Unterschiede zu erkennen, weil es dort eher weniger um den Preis geht. Ich für meinen Teil werde da nicht mehr allzu häufig bestellen, da das Panzer Dragoon Debakel immernoch schwer wiegt bei Limited Run Games. ^^

    Auch Titel wie Demons Throttle, Deaths Door oder Trek to Yomi welche man da sofort im Blick hatte, da ausschließlich nur da zu erwerben war. Ist dann immer enttäuschend wenn die dann 2 Wochen später bei Amazon und Media Markt reinkommen und preislich billiger sind, da man keine Einfuhr und Versandkosten zahlt.

  • Yami-Silver

    Turmfürst

    Wenn ich mal etwas von Amazon Japan bestellt, dann ist es meistens in zwei Tagen da. Selten brauch es drei Tage.

    Mit Kreditkarte ist das alles kein Problem und kam immer gut verpackt an (was man seit 2023 weniger bei Amazon Deutschland sieht).

  • nec3008

    Turmbaron

    Früher hatten wir noch einen richtigen Spieleladen in der Nähe, bei dem man die Spiele kaufen konnte, die es in Deutschland aus diversen Gründen nicht gab. Meist natürlich um Uncut Versionen zu bekommen, da es damals eben immer Retail-Versionen gab.

    Ich hab mir bis dato aber nur einmal ein Spiel selbst importiert, da es hier nur digital verfügbar war: I am Setsuna. Als klar war, dass das Spiel auch die englische Sprache mit drauf hat, wollte ich es gern als Retail haben.

    Inzwischen sind meine Käufe aber 50:50 Digital/Retail, auch wenn ich die gern im Regal stehen habe. Aber leider bringt einem manche Retail-Version nix, da entweder nur das halbe Spiel drauf ist oder ohne einen Day-One "Patch" (der gern 50 GB groß ist, Switch ausgeschlossen) nicht sauber spielbar ist.

  • happykeppi

    Team Shiver

    amiibos sind dort in der Regel auch viel günstiger als hier (aktuelles Beispiel wäre das Zweierset zu Xenoblade Chronicles 3, welche in Japan nur 29 Euro anstatt 40 Euro kostet), aber aufgrund der Versandkosten lohnt es sich nur bei Sammelbestellungen mit mehreren Artikeln. Gleiches gilt für Bücher oder Soundtracks; solche Importware sollte man lokal bei uns nicht kaufen, da der Preisauflag viel zu hoch ist. Der Preisvergleich lohnt sich und die gesamte Abwicklung über Amazon inklusive DHL Express Versand ist eigentlich unkompliziert und schnell.

  • Miyamothomas

    Turmheld

    Interessant! Gern mehr Erfahrungsberichte.

  • Raychan87

    Turmknappe

    War letzte Woche in Japan und bin mit über 16 Switch Spielen zurück gekommen. Der Wechselkurz von Yen zu € ist aktuell sehr gut. Gerade geschaut, das die Preise bei Amazon Japan bei einigen Games zu den Ladenpreisen passen. Ältere Games hin gegen sind bei Amazon Japan ziemlich überteuert zu den dortigen Ladenpreisen.


    Aber danke für den Tipp, das man über Amazon Japan bestellen kann wusste ich noch nicht. Dachte das wäre blockiert.


    Was ich nicht ganz verstehe ist die 150€ Grenze. Dachte wenn 19% MwSt bezahlt sind ist alles schick, wenn für das Land keine Extra auflagen gibt.

  • Wunderheiler

    Meister des Turms

    Raychan87

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die 150€ Zollgrenze (bei Paketen, bringst du dir selber was aus Japan mit, liegt die Grenze bei 430€) gilt überall, außer die Länder haben eine spezielle Vereinbarung. Wie zum Beispiel die EU.

  • Raychan87

    Turmknappe

    Wunderheiler


    Ah okay, danke, jetzt habe ich es verstanden. :)

  • Ch3ck3rM0n

    Turmheld

    @NinPin jupp, wegen sea of stars hatte ich auch schon überlegt, aber ich warte dann doch wie du auf iam8bit.. ich möchte mindestens einen englische verpackung ins regal stellen.. die kryptischen zeichen sehen schon so komisch aus immer ^^

  • Shinta

    Turmheld

    Aus Japan importiere ich total gerne diverse Artikel, darunter auch Videospiele. Vorzugsweise Games, welche es bei uns nur digital gibt/gab, wie z. B. Famicon Detective Club für Switch oder in der Vergangenheit Yakuza 5 etc.


    Hat immer hervorragend und schnell geklappt.

  • Brommel

    Turmfürst

    Habe ich bereits öfter genutzt. Sehr zuverlässig und schnell im Versand. Auch stets 1A verpackt.

    Japaner müssen aber auch alles 150% korrekt machen :ddd: