Houdini's Gamingwelt

Da ich mich neu beim ntower angemeldet habe, wollte ich mich mal derCommunity vorstellen, den ein oder anderen mag es interessieren. ;)



Ich bin einerdieser beinah lebenslangen Nintendo-Fans. Mit meinen mittlerweile 28Jahren ist das gar nicht so kurz, aber eben auch nicht so lang odergar „von Anfang an“. Mein erster Kontakt mit Nintendo war mit demoriginalen Gameboy und Pokemon, wie das wahrscheinlich beivielen in meinem Alter der Fall war. Das war also gegen Ende der 90erund eine ganz neue Welt für mich. Vorher hatte ich mich höchstensauf dem PC mit Strategiespielen umgetrieben (ja, die Klassiker wieStarcraft und Command & Conquer).



Und diese nichtunbedingt zusammenpassenden Genres prägen meine Genrevorlieben bisheute. Immer noch liebe ich Strategiespiele in jeglicher Form,aber auf der anderen Seite eben auch Nintendos IPs und dieSphären drumrum.



Meine ersteNintendokonsole im stationären Sinn war dann der N64 und mein erstesSpiel Lylat Wars oder Star Fox 64. Auch das prägt mich bisheute. Zwar bin ich kein besonderer Shooter-Fan, aber vor allem dieverzweigende Level- und Weltstruktur hat mich in den Bann gezogen.Schon damals habe ich die Möglichkeiten der unterschiedlichen Wegeund Gabelungen in den Levels geliebt. Und bis heute bin ich großerFan solcher Konzepte oder auch nicht linearen Spielen allgemein.Natürlich durften auch andere Klassiker wie Mario 64, MarioKart und Co. und später dann auch Goldeneye nicht fehlen.Alle zähle ich jetzt nicht auf, wozu auch?



Die goldene Zeitdes Gamings begann für mich allerdings erst danach mit dem Gamecube,der auch bis heute noch meine liebste Konsole ist, was aber mitSicherheit hauptsächlich an den tollen Kindheitserinnerungen und derFaszination dafür liegt. Natürlich hatte der Gamecube auchzusätzlich ein großartiges Line Up, aber der Nostalgiefaktor istschon stark. Auf dem Cube habe ich dann richtig zugelangt. Egal obMario Sunshine, Metroid Prime, Zelda Wind Waker, Pikmin, F-Zero GX(ach, F-Zero… </3), Starfox Adventures, Paper Mario 2, DonkeyKong Jungle Beat oder Smash Melee, ich habe es alles im wahrstenSinne des Wortes gesuchtet. Allerdings habe ich mich da auch schon inandere Richtungen orientiert. Einige meiner absoluten Lieblingsspieleauf dem Gamecube waren beispielsweise auch Eternal Darkness(auch wenn ich das damals noch nicht so ganz gerafft habe),Soulcalibur 2, Resi 4 und das Remake, Baten Kaitos und Killer 7.



Die Faszinationfür Spiele dieser Zeit und diese Konsole war einzigartig für michund sollte sich auch danach nicht mehr wiederholen. Nicht mit dem DS,schon gar nicht mit der Wii, nicht mit dem 3DS, der Wii U und auchnicht mit der Switch. Ich glaube auch nicht, dass es überhauptmöglich wäre, dass ich wieder so tief in diese Welt eintauche undso eine Faszination verspüre. Mittlerweile bin ich eben doch keinKind mehr, habe viele andere Interessen und Inhalte in meinem Leben.Es passiert mir auch nicht mehr oft, dass ich etwas spiele, das michwirklich noch mitreißt wie früher. Dafür habe ich wohl einfachschon zu viel gesehen und gespielt. Ich bin jemand, der immer etwasneues spannendes spielen will, nicht den x-ten Aufguss in grün. Wasnatürlich nicht bedeutet, dass ich nicht auch mal traditionelleSpieleserien spiele, die sich vom Grundprinzip kaum gewandelt habenwie Pokemon oder Smash. In tendiere dann aber doch zu deninnovativen neuen Konzepten.
Eines davon warfür mich beispielsweise Zelda BotW. Das Spiel hat mich fürdie ersten 20-30 Stunden wieder etwas zurückversetzt in meineKindheit. Stundenlang bin ich nur ziellos in der Welt herumgelaufen,habe Orte erkundet und die Physik und Spielmechanik ausprobiert.Tagelang konnte ich die Switch nicht aus der Hand legen und war wiegebannt. Zwar weiß ich, dass vieles aus BotW nicht absolut neu undrevolutionär war, aber der Mix hat mich einfach umgehauen. Das Spielwar für mich die erste 10 von 10 seit etwa 8 oder 9 Jahren. Das bisdahin letzte war für mich persönlich Monster Hunter Tri aufder Wii, das mir ebenfalls hunderte Stunden puren Spaß gebracht hat,was bei dem Spiel aber wohl auch an meinen damaligen Freunden imMultiplayer lag. Wir haben stunden- und tagelang zusammen gefarmt,uns neue Taktiken überlegt und über Bosse und Ausrüstungenrecherchiert, haben viel Freude und Frust geteilt. Das hatte ich bisdahin so auch noch nie erlebt. Leider konnte ich diese Erfahrung mitden ganzen Nachfolgern von MH3 nicht wiederholen, weil mir die Leutedafür einfach nicht mehr zur Verfügung standen.



Und so ähnlichverhält sich das leider auch mit den meisten meinerGaming-Erfahrungen seitdem. Die richtigen Leute fehlen. Mit anonymemZocken im Netz konnte ich nie viel anfangen, weder mit MMOs noch mitsonstigen Spielen, in denen man im Multiplayer meist auf „Randoms“trifft, also zufällige Spieler auf dem gleichen Server oder dergleichen Map. Auch tue ich mich schwer durch Online-Games ebensolche„richtigen“ Leute zu finden… was auch immer das genau heißenmag. Dummerweise ist aber der soziale Aspekt für mich der wichtigstebeim zocken. Jedes Spiel macht mir mehr Spaß, wenn ich es mitFreunden irgendwie teilen kann. Ob das jetzt tatsächlich perMultiplayer oder nur per zusammen vor der Konsole hocken undabwechseln ist. Für mich alleine fehlt mir mittlerweile einfach oftdie Motivation.



Bestes Beispiel sind da für mich die Pokemon Spiele. Fürmich alleine ist das ziemlich öde durch diese prinzipiell immergleichen Spiele zu laufen. Der Spaß-Faktor bei Pokemon liegt fürmich darin, dass ich meine Erfahrung mit anderen teilen kann. WelchePokemon man fängt, welche Orden man wie geschafft hat, was mangefunden hat, wo man sich rumtreibt… aber auch, dass man Leute hat,an mit denen man sich messen kann, mit denen man tauschen kann und soweiter. Das sind für mich die Dinge, die den eigentlichen Reizdieser Spiele ausmachen. Deswegen liegt meine Schild-Versionauch noch ungespielt im Schrank.



Was michüberhaupt noch im Hobby hält, sind die Indie-Games. Dort finde ichhäufig spannende neue Konzepte oder ein Stück der „alten Magie“der Spiele von früher. Ich bin außerdem ein großer Fan von2D-Optik, egal ob Pixelart oder wunderbar gezeichnet wie bei HollowKnight. Meine liebsten Indie-Games sind Slay the Spire,Darkest Dungeon, Stardew Valley, FTL, The Stanley Parable, PapersPlease, Curious Expedition (das ja jetzt nun für die Switcherscheint, yay!), Amnesia und sicher noch einige mehr, die mirjetzt nicht einfallen.



Das bedeutetjetzt aber natürlich nicht, dass ich größere Produktionen generellablehne. Es kommt nur nicht mehr so oft vor, dass mich davon wirklichetwas flasht. Mein Hype-Level befindet sich bei den meisten neuenAnkündigungen eher im unteren Bereich. Selten schlägt mein Pulsdann aber doch höher bei einer neuen Ankündigung, beispielsweisebei Metroid Prime 4, war Prime 1 doch damals einesmeiner allerliebsten Spiele auf dem Cube. Hoffentlich wird dasmindestens gut.



Wo wir schon beiHoffnung sind, würde ich auch meine Spielewünsche (egal obrealistisch oder unrealistisch) noch auflisten wollen. Mit Prime 4geht einer ja schon in Erfüllung, aber auch eine Collection vonPrime 1-3 wäre fantastisch. Weiterhin fänd ich ein weiteresPikmin ganz toll, besonders den dritten Teil fand ich sehrgelungen, vor allem auch dank der Multiplayer-Modi, die ruhig nochweiter ausgebaut werden dürften für einen neuen Teil. Also, wenn esnach mir geht. Zur Not würde ich aber auch einen Port von Pikmin3 erstmal akzeptieren ;). Und auf der unrealistischen Seite wäreda F-Zero… Ach, ich will nicht darüber reden lol. Auch einwürdiges neues Starfox wäre wirklich toll. Ein ordentlichesReboot wäre wohl nötig, um die Serie wiederzubeleben. Man könntesicherlich vieles draus machen, wenn man wollte… Vielleichtschreibe ich dazu meine Ideen mal in einem gesonderten Blog auf. Aberich habe Starlink noch nicht gespielt, da sind Fox & Co.ja immerhin mit dabei.



Weitere Spiele,die ich auf jeden Fall noch spielen möchte sind auf jeden FallPokemon Schild, Octopath Traveller will ich mal zu Endebringen, Monster Hunter auf der Switch würde ich beiGelegenheit super gerne spielen, wenn sich passende Mitspieler findenund an Dark Souls will ich mich mal wieder wagen… daran binich so gescheitert, als ich es zum ersten mal früher gespielt habe.:D





So, das soll eserstmal von mir für diesen Blog gewesen sein. Ich würde michfreuen, wenn ihr Feedback dalasst. Bis dann und man liest sich, euerHoudi!



Fandet ihr dasFormat interessant?



Welche IP brauchtnoch dringend einen neuen Teil oder ein Remake?



WelcheNintendo-Konsole war/ist eure liebste?



Was sind eureGedanken zum Gaming an sich im Jahr 2020? Seid ihr auch eherernüchtert von den meisten neuen Dingen wie ich, oder seid ihr immernoch aufs Neue gehypt?

Kommentare 10

  • Willkommen bei ntower. Vielen Dank für deine ausführliche Vorstellung. Ich habe diese sehr gern gelesen.


    Wenn ich sehe, dass du mit Starcraft und Command & Conquer dein Gamerleben begonnen hast, hast du bei mir bereits schon viele Sympathiepunkte gesammet ;-)


    Die Gamecube habe ich nie besessen. Dies lag wohl hauptsächlich daran, dass mich zu dem Zeitpunkt Frauen mehr interessiert haben als Videospiele :-)


    Ich hoffe auch auf ein Metroid Prime Trilogy, da ich die Prime Reihe liebe, auch wenn ich diese nur auf der Wii gespielt habe.

    • Freut mich, dass du es gern gelesen hast!


      Ja, diese guten alten Strategiespiele waren schon der Hammer damals. Genau wie Age of Empires 2, Siedler und was es noch alles gab...


      Zu Gamecube-Zeiten war das mit der Weiblichkeit noch kein Thema bei mir. War es tatsächlich recht lange nicht. ^^


      Drücken wir beide ganz fest die Daumen für die Trilogy!

  • Binding of Isaac. Du hast Binding of Isaac vergessen!!!!!!1111
    Ansonsten könnte ich da 100% meine Unterschrift drunter setzen.


    Ich bin auch 28. Mag das Zufall sein :O ?

    • Isaac hat mich tatsächlich nie so wirklich gepackt. Ich weiß auch nicht, warum. ^^


      Es gibt keine Zufälle... ;)

    • Hatte ich am Anfang auch. Hab das echt 2-3x im Abstand von teils bis zu 6 Monaten nicht angefasst. Aber ein Kollege von mir war dem Spiel so versessen, dass ich es immer und immer wieder angefasst habe. Und dann kam DER RUN, mit dem ich dann das erste Mal den kleinen süßen Endboss geschafft habe. Dann war es um mich geschehen :D


      Als ich kann es echt empfehlen dem Dingen noch mal ne Chance zu geben. Habe glaube über 300 Std. in dem Spiel auf der Switch. :D Total bekloppt.

    • Vielleicht muss ich das echt nochmals versuchen...


      Aber klasse, dass es dir offenbar so viel Freude macht und gemacht hat.

    • Ach so! Willkommen beim ntower!

    • Danke dir! :)

  • Hallo! Schön, dass du da bist und genauso schön, dass du dich traust, mit einem Blog etwas beizutragen. So weit bin ich noch nicht, obwohl ich schon ein paar Monate länger hier bin. Ich lasse dir einen Kommentar da, weil ich mich an einigen Stellen wiederfinde. Auch meine erste Berührung mit Konsolen hatte mit Nintendo zu tun. Bei mir war es allerdings der Super Nintendo. Mochte Donkey Kong Country übrigens lieber als Super Mario World (was nicht heißt, dass ich letzteres nicht mag). Die meiste Zeit habe ich aber am Gameboy und mit Pokémon-Spielen verbracht. Das ging auch auf dem Gameboy Advance so weiter. Zwar hatte ich eine PSone und später auch eine PlayStation 2, aber streng genommen habe ich darauf nicht so viel gespielt. Final Fantasy VII, Grandia, Tombi… die PlayStation 2 hat irgendwann eigentlich nur noch existiert, damit ich Kingdom Hearts spielen kann. Der Gamecube hat mich offen gestanden aber auch nicht viel mehr bei Laune gehalten. Mario Kart Double Dash und Super Smash Bros. Melee haben wir rauf und runter gespielt. Für die meisten anderen Einträge habe ich mich kaum interessiert. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich Handhelds irgendwie cooler fand. Immer und überall spielen zu können, das fand und finde ich irgendwie fetzig. Was außerdem dazu beitrug, habe ich auch bei dir herausgelesen: mich hat einfach nicht so viel wirklich geflasht. Erst 2008 habe ich mit Batman: Arkham Asylum und BioShock wieder ein bisschen Vertrauen in stationäre Konsolen zurückgewonnen. Seitdem gab es ein paar größere Produktionen, die mich mitgerissen haben. Spiele seit etwa zwei Jahren auf der Switch aber auch einen riesigen Haufen an Indies und weiß, was du meinst. Da wirken manche Konzepte frischer, wenn auch vielleicht nicht immer einhundertprozentig ausgereift. Es lohnt sich aber total, über den Tellerand zu blicken und nicht nur die Sachen zu kaufen, für die groß die Werbetrommel gerührt wird.


    Danke dir für den Einblick.

    • Toller Kommentar, danke dir!


      Ich habe tatsächlich vor meinen N64 eine PS1 geschenkt bekommen, damit aber gar nichts gemacht und dann in einem An- und Verkauf Laden damals gegen einen N64 mit Starfox 64 getauscht. Good old times.
      Als Kind war ich auch immer eher am Gameboy, erst in meiner Teenie-Zeit ging es an die stationäre Konsole mehr und mehr.


      Zur Zeit der Wii, mit der ich überhaupt nicht zufrieden war, hatte ich eine XBOX 360, auf der ich auch sehr viel Shooter und RPGs gespielt habe. Aber nach der Gen hatte ich davon dann auch schon wieder genug. :D


      Freut mich, dass es dir gefallen hat, ich werde sicherlich mal wieder was schreiben.
      Liebe Grüße