Beiträge von megasega2

    Leute, kauft euch bitte Sonic Origins nicht. Sega muss lernen, dass so ein Spiel abzuliefern, einfach nicht belohnt gehört. Zu teuer für den Inhalt, zu wenig Extras im Vergleich zum Beispiel zur Mega Collection vom Gamecube. Kauft stattdessen die sehr guten Sega Ages-Neuauflagen, da bekommt ihr was für Geld. Und: Die gibt es derzeit nur auf der Switch. (Falls ihr vorhabt, die Klassiker der Sonic-Serie kennen zu lernen).

    Pluspunkte nach dem Anspielen: Die 16:9-Version ist definitiv gut gelungen, die Level laufen flüssig, die Bonuswelten in Sonic 1 sind definitiv besser spielbar als beim Original, das Museum ist okay, aber leider nicht so gut umgesetzt wie zum Beispiel in Sonic Jam (was Sonic Origins ja im Prinzip ist). Die Trickfilm-Einspieler sind echt gut geworden, hätte gern eine Serie in dem Stil.


    Es werden ständig Soundeffekte, Musiken usw. aus der Sonic Mega Collection verwendet. Was echt traurig ist, denn die war umfangreicher. Irgendwie habe ich an allen Ecken und Enden das Gefühl, dass hier gerusht wurde. Kaum Bonus-Inhalte, die über Bilder und Videos hinausgehen, (bislang) keine freischaltbaren Minigames oder gar Game Gear-Versionen wie bei der Mega Collection.


    Von den Inseln hatte ich mir irgendwie auch mehr erhofft, also dass man vielleicht so eine Art Map hat und die Level dann einzeln auswählen kann. Alles in allem: Wenn ihr könnt, kauft euch die Sonic Classic Collection für den DS, die Mega Collection für Gamecube /XBOX / PS2 oder Sonic Jam für Sega Saturn / Emulator, die haben alle mehr Charme, bieten mehr einzigartige Bonusse und kosten im besten Fall die Hälfte. Oder wenns denn sein muss das meiner Meinung nach überbewertete Sonic Generations. Auch da gabs zumindest ein drumherum gestricktes Spiel.


    Ich hab irgendwie den Verdacht, dass bald noch ein DLC zu Origins kommt, der Inhalte hinzu fügt. Das ganze fühlt sich halt so gecuttet an irgendwie.

    Erstaunlich, dass Nintendo die Nachfrage, die offenbar vorhanden ist, nicht stattdessen nutzt, und die OSTs zum Download, als CD oder auf Vinyl rauszubringen. Man stelle sich den OST von Ocarina of Time, Xenoblade Chronicles oder auch Der DK-Trilogy als Sonder-Edition vor, Nintendo würde sich eine goldene Nase verdienen.


    Stattdessen sitzen da ein paar Anwälte im Kämmerlein und verfolgen YouTube-Uploads. Es ist ja nicht so, dass man gerade heute sehr einfach an die Musik kommt. Früher haben wir halt mit dem Kassettenrecorder mitgeschnitten, jetzt geht das rein digital und Nintendo verdient keinen Cent daran.

    Negative Kritik zu äußern ist halt irgendwie "mehr in" als konstruktive. Nicht nur was Spiele angeht, man hat das Gefühl, dass es Leute gibt, die generell nur irgendwo kommentieren oder sich äußern, wenn es was negatives zu sagen oder zu schreiben gibt.


    Der Ersteindruck war jetzt nicht gut und möglicherweise hat Sega auch einfach das falsche Videomaterial genommen (eine leere Open World ist nunmal weniger aussagekräftig als etwa eine bunte Actionstage). Nur gespielt hat es noch keiner hier, darum kann man auch nur mutmaßen.

    Holt sich eigentlich jemand ein verbessertes PS+ Abo?

    Mir sagen schon die meisten Spiele aus dem normalen Abo nicht zu. Es wäre halt attraktiver, wenn Sony so als Mediengigant, ein Allumfassendes Abo hätte, also Filme, Serien, Games in einem Abo. Das wäre natürlich dann teurer als zum Beispiel Netflix oder Nintendo Online, aber auf jeden Fall hätte man eine große Auswahl an Sachen, die man dann eh nicht anguckt / spielt ;)

    Die chaotische Spielfeldsituation wäre auch mein größter Kritikpunkt. Obwohl es ja nur 5 gegen 5 sind, habe ich öfter das Gefühl, nicht mehr zu checken, wo gerade der Ball ist. Außerdem finde ich das Balancing sehr Fifa-esq. Heißt: Auf einfach bolzt du alle weg, stellst du eins Höher, ist es genau umgekehrt. Bei Fifa führte das dazu, dass man als nicht so geübter Spieler mit Bayern München dann auch mal gegen den SC Paderborn auf die Nuss bekam, wenn man auf Halb-Profi spielte, auf Amateur selbigen verein allerdings mit 6:0 zerlegte.


    Ähnlich verhält es sich bei Mario Strikers: Battle League Football. Auf Einfach gewinne ich fast immer (wenn die chaotische Übersicht mir nicht dazwischen funkt), eine Stufe höher schieße ich im besten Fall ein Tor, bekomme aber mindestens 3 und weiß meistens nicht mal wieso. Taktik ist nicht wirklich möglich, weil der Gegner scheinbar drei Meter lange Beine hat und einem gefühlt von der anderen Spielfeldseite noch den Ball abluchsen kann. Superschüsse funktionieren 50/50, können auch (und auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad passiert das zu 100%) vom Gegner unterbrochen werden. Der gegnerische Torwart ist auf einfach ein Fliegenfänger, auf eine Stufe drüber wird er zum achtarmigen Chancenkiller.


    Das ganze spielt sich für mich eher wie eine Beta, nicht nur was den Umfang angeht. Ich mochte die beiden Vorgänger auf Gamecube und Wii wirklich sehr, aber der Switch-Teil kommt da meiner Meinung nach nicht mal im Ansatz ran.

    Ich war heute im GameStop. Vorrangig, weil ich meinen billig China zusammengeschraubten 3rd Party Controller, der immer allein aus geht, gegen einen nicht ganz so billig in China zusammengeschraubten 1st Party-Controller austauschen wollte. Tja leider hatten sie keinen da, aber ich hätte ganz easy einen PS 5 Controller mitnehmen können.


    Bei der Gelegenheit fragte ich einen der dort verkaufenden Nerds nach einem Spiel, das in die Richtung eines Legacy of Kain: Soul Reaver geht, bzw. den Adventure- und Rätselanteil eines klassischen Tomb Raider hat. Er war erst etwas ratlos, hat mir dann die Uncharted-Trilogy aufgeschwatzt, immerhin nur 15 € bezahlt. Er meinte dann aber tatsächlich wortwörtlich: "Außer Zelda gibt es in dieser Richtung wirklich nichts mehr was klassische Action-Adventures angeht." Das hat mich schon etwas verwundert, weil ich eigentlich davon ausgehe, dass die Playstation mit die größte Auswahl an Spielen hat. Tatsächlich könnte ich Legacy of Kein auch spielen, allerdings nur über den Eiterpickel PSN, der wie Huf läuft für eine monatliche Gebühr. Und: das letzte Zelda, was ein Action-Adventure im klassischen Sinn war ist für mich Twilight Princess, also auch schon ein paar Jährchen her.


    Im Store selbst gibt es leider überhaupt keines der klassischen Action-Adventure von damals (einige habe ich ja noch nie gespielt und hätte sie auch gern gekauft). Habt ihr vielleicht Tipps für Spiele auf der PS 4 (nicht über PSN), die in diese Richtung schlagen (Und nein, das Tomb Raider Reboot hat mir gar nichts gegeben, habe es zwar auf nem PC gespielt, aber ist ja das gleiche Spiel wie auf der PS 4) Der Adventure-Part wurde marginalisiert, eigentlich ist es ein Actiongame mit (sehr wenigen) Adventure-Elementen geworden und noch nichtmal ein besonders gutes.

    Murasaki Animal Crossing sehe ich schon als Start dieses GAS (Games as a Service) Gedöns. Das Spiel hatte zum Release weniger Inhalt als Wild World auf dem DS von 2004 / 2005. Das Bauen war unzugänglich, die Möglichkeiten arg begrenzt und mit den Updates hat man gemerkt, dass das schon irgendwo so geplant war.


    Dazu muss man allerdings auch bedenken: Wir leben in einer Zeit in der man eher Online spielt, als zusammen aufm Sofa. Als der Gamecube erschien, war ich 17, hatte also einen ganz anderen Lebenshintergrund. Damals hat man eben noch mit dem Bruder oder Kumpels Fifa gezockt, auch war das Internet noch nicht auf dem Niveau wie heute (wobei als O2-Kunde merke ich bisweilen da keinen Unterschied :troll:) Damals konnte Nintendo nicht ohne weiteres solche Eskapaden bringen wie ein Spiel einfach Online Updaten. Die Spiele mussten relativ fertig erscheinen und gut performen. Im Vergleich verkauft Nintendo auch mehr Spiele als zur Gamecube-Zeit. Selbst zur SNES-Zeit hat Nintendo nicht annähernd so viele Spiele verkauft, nur auf den Handhelds und das ist glaube ich genau, worauf sie abgezielt haben, die Switch wird sehr wahrscheinlich den DS nicht einholen, aber befindet sich auf dem Weg, sich häufiger zu verkaufen, als SNES, N64, Gamecube und WiiU zusammen. (Wenn das nicht sogar schon passiert ist).


    Ich mochte das "alte" Nintendo dahin gehend auch mehr, vor allem was die Philosophie anging. Aber: Viele Menschen haben aufgrund Zeitfressender Faktoren wie Job, Familie und anderem Gedöns heut zu Tage einfach nicht viel Zeit zum Zocken, also sind eher kurze, zugängliche Spiele im Trend, auch bei Nintendo. Dazu kommen noch die YouTube- und TikTok Geschädigten Kids mit der Aufmerksamkeitsspanne einer Eintagsfliege. Da wischt man lieber mal drei Minuten übers Smartphone als auf der Couch Link durch mysteriöse Dungeons zu steuern. Diese Entwicklung ist gewollt, aber echt schade. Dass Nintendo trotzdem so viele Spiele verkauft liegt halt an deren Anpassung an die Gewohnheiten. Keiner hatte bei Super Mario World einen Schlau-Modus oder den weißen Tanooki-Mario zur Verfügung, aber trotzdem haben es viele durchgespielt und es zählt zu den besten Spielen aller Zeiten. Heute würden viele am ersten Boss scheitern.


    Oder nehmen wir Sonic the Hedgehog. Bei den ersten beiden Teilen konnte man nicht speichern und musste immer wieder von vorn anfangen oder die Konsole anlassen. Bei Sonic Mania speichert es automatisch nach jeder Welt. Das Nintendo solche Grundgerüste an Spielen rausbringt, hat also Methode und Ursachen. Sie müssen nicht mehr tun. Sie wollen auch gar nicht. Wenn sie müssten, würden sie aber.

    Tote Nintendo-Franchises?

    Da zähle ich auch meiner Meinung nach missglückte Versuche der letzten 5 Jahre dazu, ein Franchise zurück zu bringen. Und halt Serien, wo ewig nichts kam:


    - Wario Land

    - Donkey Kong

    - Fun Racer die nicht Mario Kart sind

    - Star Fox*

    - Wave Race

    - Pilotwings

    - Papier Mario*

    - Wii Sports*


    *Die letzten Ableger empfand ich als wirklich nicht gut und daher zählen sie für mich als Fehlversuch.

    Minecraft Legends hat mich überrascht, ich dachte die ganze Zeit, es wird Minecraft Dungeons 2 oder ganz am Anfang, dass sie zu Hytale jetzt endlich mehr zeigen. Ansonsten fand ich es erschreckend, wie einfach jedes gezeigte Spiel, das kein Racinggame war, ein Shooter war. Angesehen von Pentiment und Persona, wobei letzteres ja schon überall sonst verfügbar ist.


    Gezeigt, Wo Long es geht, hat Microsoft damit definitiv nicht, aber es kommt ja noch was nach Juni 2023. Vom Perfect Dark Reboot hat man ja auch nix mehr gehört und Halo werden wohl auch einige vermisst haben. Forza sah für mich weniger gut aus als Horizon 5, das Hot Wheels Update für letzteres ist witzig, aber nicht unbedingt notwendig.


    Die gezeigten indiegames waren jetzt auch nicht so der Bringer, schön für die Fans von Hollow Knight, das sie Silk Song bekommen, aber ansonsten war das eher mau.

    Ich habe 4 Solo-Partien gespielt. irgendwie will der Funke nicht so recht überspringen. Auf dem Gamecube und der Wii habe ich die Spiele gesuchtet.


    Was mir nicht gefällt, ist, dass man außer einem Solo-Match kaum andere Sachen als Singleplayer machen kann. Das Kostümieren ist eher oberflächlich, ein Trikotdesigner mit aufdruckbaren Pilzen, Sternen, Feuerblumen, etc. wäre zum Beispiel nice gewesen. Auch finde ich, dass das Spiel in einigen Situationen recht unübersichtlich wird, vor allem, wenn das eigene Team blau leuchtet und die Gegner blaue Trikots anhaben. Oft geht der Fokus auf den ball verloren.


    So ganz habe ich noch nicht raus, wie man den Hyperschuss auslöst, gedrückt halten klappt nicht immer. Werde es wohl mal Online ausprobieren, aber lange wird das in meiner Switch nicht bleiben.

    Juan Naym


    Interesse. Ich zum Beispiel kann mit dem Disney- Pixar und Dreamworks Kram nichts anfangen, deutsche Produktionen sind eh raus und der Rest ist Marvel und Co., was mich nicht interessiert. Zumindest hat man so einen Nachmittag was zu tun und wird unterhalten.


    Ich habe zudem etwas für SciFi Filme übrig.

    Langweiliger Multiplayer Shooter Nummer 36463, 36464 etc. So langsam kann ich diesen Stil und dieses Genre nicht mehr sehen. Wenn wenigstens mal Entwickler was neues mit dem Genre machen würden. Immer der gleiche Comic-Look, oder dieser Unrealistisch Engine-Look, immer das gleiche Gameplay, immer wieder... Da war es noch gut, das UbiSoft nicht dabei war, da hätte ich mir wieder 15 Minuten irgend eines Schotters geben müssen.


    Das einzige, was mich milde interessiert hat, war Minecraft Legends. Starfield sieht für 10 Jahre Entwicklung halt auch nicht beeindruckend aus, wirkte auf mich wie Halo trifft Death Stranding mit einer Brise Astroneer. Ich hätte wirklich mehr erwartet, was der Kauf von Bethesda und Activision auslöst. Selbst wenn man sagt: Okay XBOX brauche ich nicht, spiele ich es halt am PC, das war nix.


    Und dadurch dass der Kram auch noch auf der Ur-XBOX One laufen muss, sehen die Games dementsprechend aus. Scorn könnte so reinhauen, wenn es diese Limitation nicht gäbe...

    Jurassic World Dominion (oder auf deutsch aus irgend einem Grund " ein neues Zeitalter").


    Ich hatte nicht viel erwartet, weil ich die beiden ersten JW-Filme nicht sonderlich mochte. Vor allem Fallen Kingdom fand ich wirklich schlecht. Nun, schon die Länge des dritten Films (oder wenn man beide Serien zählt des sechsten) war nicht mein Fall, er ist locker 40 Minuten zu lang und die befinden sich fast komplett am Anfang des Films. Ich mag es, wenn Figuren ein Hintergrund gegeben wird und wenn das auf eine eher behäbige Weise passiert, aber hier hatte man 40 Minuten das Gefühl, einen ganz anderen Film zu sehen, erinnerte mich doch sehr an The Lost World damals.


    Ab dann wird der Film aber besser, stellenweise sogar sehr gut. Das liegt vor allem an Sam Neill und Jeff Goldblum, die nicht nur flotte Sprüche ablassen, sondern ihre Rollen aus dem ersten Film perfekt reflektieren. Während ich mit Bryce Dallas Howard und Chris Pratt eher weniger was anfangen konnte. Außer seine Hand gegen die Luft zu stemmen bekommt Chris Pratt aber auch nicht sonderlich viel zu tun.


    Die anderen Charaktere schwanken meiner Meinung nach zwischen zu wenig und zu viel Screentime. Von Mamoudou Athie hätte ich zum Beispiel gern noch mehr gesehen, sein Schauspiel hat mir gut gefallen, während B.D. Wong auf mich eher unbeholfen wirkte. Vom Schauspielerischen komme ich zum Dramaturgischen. Und da schwankt der Film zwischen tatsächlich spannend und extrem Langweilig. Teilweise wollte ich nichtmal blinzeln um nichts zu verpassen, teilweise habe ich mir gewünscht, dass es endlich enden möge. Ich finde, man merkt deutlich, dass die Produzenten nach dem verkorksten Fallen Kingdom einiges besser machen wollten. Aber: Die beteiligten Personen können es meiner Meinung nach einfach nicht so gut.


    Beispiel: Die besten Szenen des gesamten Films sind



    Da kam bei mir tatsächlich ein Feeling auf, wie in JP 1 oder Teil 3. Immer wenn einer der drei "alten" Protagonisten ins Bild kommt, wird der Film mMn automatisch besser. Das man die Original-Synchronsprecher verpflichtet hat (bis auf den von Jeff Goldblum (Ruhe in Frieden, Arne Elsholtz)), gab dem Ganzen noch das Tüpfelchen auf dem i. Dafür ist der Film teilweise wirr geschnitten, der Fokus geht ein ums andere Mal verloren und alles wirkt, wie auch schon bei JW 1 und 2 eher wie einzelne Szenen, die aneinander gefügt wurden, ohne wie aus einem Guss zu sein. Das ist schade, denn gerade die angesprochenen Szenen



    (und noch eine Hand voll andere) zeigen, dass es auch anders gegangen wäre. Irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, zwei verschiedene Filme zu sehen. Am Ende vereinigen die sich zwar, aber das macht die Sache leider nicht besser, denn Das Ende ist dermaßen vorhersehbar (wenn man die ersten beiden JW-Filme gesehen hat) und derart billig inszeniert, dass ich mir die nicht mehr vorhandenen Haare raufen wollte. Zwar schafft es der Film tatsächlich, einem gewissen Plot aus dem ersten Teil einen Abschluss zu geben, aber auch der ist ab einer bestimmten Stelle absolut vorhersehbar.


    Zum CGi: Besser als in den beiden Filmen vorher, schlechter als in JP 1-3, vor allem wenn die Computergenerierten Objekte mit Schnee oder generell hellen Flächen in Berührung kommen, sieht man das CGi. Und zwar auf die eher nicht so gute Weise. An einer Stelle dachte ich kurz, ein PS 3 Gameplay-Video von Uncharted oder Tomb Raider zu sehen. Dann gibt es aber auch wieder Szenen, wo die CGi-Leute hervorragend gearbeitet haben. Immer wenn es dunkler oder generell etwas gedämmter wurde, was das Bild anging, sah es gut aus, auch in schnellen Action-Szenen, wobei ich einen Feuereffekt entdeckt habe, da grüßten wieder die angesprochenen PS 3-Titel.


    Das zieht sich durch den ganzen Film: Man weiß nicht so recht, wohin die Produzenten damit wollten, dann wieder großartiges Acting, schnelle und spannende Action, dann wieder langweil-Gesültze und abgestützte Luft. Ich hoffe wirklich, dass sie die Serie damit jetzt ruhen lassen, oder mal wirklich passionierte Fans ranlassen. Für mich zwar der beste der drei JW-Filme, aber Meilenweit davon entfernt, ein guter Dinosaurier-Film oder gar Jurassic Park-Film zu sein. Der Antagonist ist wieder mal austauschbar, was den Plot angeht, aber ziemlich gut gespielt.


    Der Soundtrack ist okay, ab und zu taucht das Original-Thema auf, wirkt dann aber seltsam aufgesetzt und unpassend laut. Alles in allem ist Jurassic World Dominion Popcorn-Kino ohne den nötigen Biss, mit einigen guten und sehr guten Momenten.


    6,0 /10, vielleicht auch ne 6,5/10, wenn ich ihn in Ruhe zu Hause nochmal angucke.

    Ist mir momentan tatsächlich egal, ich hoffe nur, dass sie Mario Strikers spielbar und für Singleplayer in vollem Umfang veröffentlichen und nicht in Einzelteilen wie Animal Crossing: new Horizons oder Switch Sports. Wenn Splatoon 3 dann endlich durch ist, können sie ja die Spiele für 2023 näher beleuchten. Diese Jahr kommen ja quantitativ noch genug Titel, mit Splatoon, Advance Wars, Pokemon Karmesin und Purpur, da hat man jeden Monat ab Juli ein neues Spiel. Und was dann ab Anfang 2023 kommt, können sie ja in ner Direct im November oder so zeigen.


    Bei dem Weg, den Nintendo seit einiger Zeit geht, bin ich ehrlich gesagt sogar froh, dass aktuell "fast nur" für mich uninteressantere Titel kommen. Ne Sommer-Direct muss auch nicht sein, aber das Treehouse war immer nett zum nebenher laufen lassen. Vielleicht kommt da ja was, wäre nicht verkehrt.