Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Ōkami HD - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Ōkami HD
  • USA USA: Ōkami HD
  • Japan Japan: Ōkami HD
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
09.08.2018
Vertrieb
Capcom
Entwickler
Capcom
Genre
Adventure, Action, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Erlebt Ōkami nun auch in HD auf eurer Nintendo Switch

Von Lisa Zander () Es gibt so einige Spiele, die sich auf Grund besonderer Merkmale eine Fanbasis aufgebaut haben, die an der Großzahl der Spieler jedoch vorbeigeflogen sind. Eines dieser Spiele ist Ōkami. Sein herausstechendes Feature ist wohl der ungewöhnliche Grafikstil. Um diese Grafik noch besser in Szene zu setzen, hat der Klassiker nun endlich das HD-Remake auf der Nintendo Switch bekommen, das er seit langem verdient.

Doch beginnen wir mit der Story: Es gab eine dunkle Zeit in Nippon, in der jedes Jahr eine Jungfrau geopfert werden musste, um den bösen Dämon Orochi zu besänftigen. Doch vor genau 100 Jahren wurde das achtköpfige Monster dank des todesmutigen Einsatzes des Helden Nagi und der Göttin Amaterasu bezwungen und versiegelt. Die Göttin verlor jedoch im harten Kampf ihre physische Hülle. Nun wurde das Siegel gebrochen, und ein dunkler Fluch legt sich erneut über das Land.

Jedes Mal, wenn ihr einen Wächtersprössling zum Blühen bringt, werdet ihr mit einer sehr hübschen Cut-Szene belohnt.

Der Baumgeist Sakuya kann das Dorf Kamiki vor dem Verderben schützen und beruft Amaterasu zurück nach Nippon. Als Körper wählt sie die Statue der uralten Gottheit Ōkami. Das Gestein erwacht zum Leben, und Amaterasu wird von nun an in Form einer Wölfin erneut gegen Orochi antreten. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Begleiter Issun, der entfernte Ähnlichkeit mit der Grille aus Pinocchio hat, und dem Nachfahren Nagis.

Ōkami ist ein klassisches Action-Adventure im Stile eines Zelda-Titels. Ihr durchwandert weitläufige Landschaften, sprecht mit allerlei Bewohnern Nippons, erkundet muffige Dungeons und erledigt fiese Bossgegner. Im Grunde läuft jeder neue Abschnitt der Welt halbwegs gleich ab. Ihr werdet zuerst mit dem Fluch konfrontiert, der das Land in Besitz genommen hat. Betretet ihr verfluchte Erde, hält eure Lebensenergie dies nicht lange durch. Daher müsst ihr den Bereich vom giftigen Bodennebel befreien. Um dies zu bewerkstelligen, macht ihr euch auf die Suche nach einem der Wächtersprösslinge und haucht diesem neues Leben ein. In einer wunderschönen Sequenz erblüht die Landschaft, und ihr könnt euch daran machen, die Gegend von den Dämonentoren zu säubern, um auch die Tiere in die Flora zurück zu holen und das Land weiter zu säubern. Anschließend steht meistens ein Dungeon mit Bosskampf auf dem Plan. Dieses Schema wird ständig von kleineren Aufgaben wie der Rettung eines Schwalbenmädchens unterbrochen. Somit kommt nie Langeweile auf.

Euer Begleiter Issun ist ziemlich frech und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Sowohl beim Erkunden Nippons als auch in den Kämpfen seid ihr jedoch nicht nur auf eure Reißzähne und Klauen reduziert. Mit magischen Spiegel- und Perlenwaffen sowie Schwertern, von denen ihr im Verlauf des Spiels immer stärkere findet, erwehrt ihr euch der herrlich skurrilen Gegner, und geht es um das Lösen eines Rätsels, packt ihr einfach den göttlichen Pinsel aus.

Dieser ist ein ungemein nützliches Utensil, um der Welt den Frieden zu bringen. Ihr zeichnet vorgegebene Symbole wie Kreise oder Linien auf den Bildschirm, um tote Bäume zum Blühen zu bringen, die Sonne vom Himmel strahlen zu lassen, Risse in Wänden per Bombe zu sprengen oder einen erfrischenden Wind aufkommen zu lassen. Auch in den Kämpfen werdet ihr den Pinsel regelmäßig schwingen müssen, um zum Beispiel durch die Verteidigung der Gegner zu dringen.

Im Gegensatz zur Steuerung auf der Wii habt ihr auf der Nintendo Switch drei unterschiedliche Möglichkeiten bei der Führung des göttlichen Pinsels. Nutzt ihr die Joy-Con mit Bewegungssteuerung, ist die Prozedur ähnlich wie mit der Wiimote. Anders als bei Ōkami auf der Wii, gelingen die Pinselstriche in der Bewegungssteuerung meist genauer. Im Handheld-Modus könnt ihr auch auf dem Touchscreen mit dem Pinsel zeichnen, indem ihr die Striche mit eurem Finger zieht. Diese Striche können – natürlich abhängig von eurem Geschick – mal genauer als die Bewegungssteuerung mal auch weniger akkurat ausfallen.

Zusätzlich habt ihr auch die Möglichkeit, den Pinsel mit dem linken Stick des Pro Controllers zu steuern. Damit könnt ihr im Vergleich zu den anderen beiden Steuerungsmethoden auch besser gerade Striche zeichnen, was euch bei der einen oder anderen Technik definitiv von Nutzen sein kann. Aufgrund der drei unterschiedlichen Möglichkeiten, das Spiel zu spielen, dürften sich im Gegensatz zur Wii-Version genügend Spielstile finden, die viele Spieler ansprechen können.

Pflichtkämpfe treten relativ selten auf, den meisten Gegnern in freier Wildbahn könnt ihr ausweichen. Ratsam sind die Konfrontationen wegen des Geldes, das man nach dem Sieg erhält, aber allemal. Auch der Kampf wurde im Vergleich zur Wii-Version verändert, sodass ihr nicht mehr wild wie mit der Wiimote fuchteln müsst, um die Dämonen zu besiegen. Durch das Drücken der Knöpfe auf den Joy-Con oder auf dem Pro Controller vermöbelt ihr eure Gegner und könnt dabei ordentliche Kombos schaffen.

Japanische Kunst trifft auf Action-Adventure
Die Dungeons sind allesamt logisch aufgebaut und entzücken euch mit etlichen Rätseln, für deren Lösung ihr fast immer den göttlichen Pinsel verwenden müsst. Wirklich gefordert werden aber wohl nur Anfänger des Genres. Primär seid ihr mit dem Erforschen der Welt von Ōkami beschäftigt. Zu sehen und zu tun gibt es eine Menge. Braucht ihr eine kleine Abwechslung vom harten Weltenrettungs-Alltag, entspannt ihr euch beim Angeln, sucht die auf ganz Nippon verstreuten Perlen und sonstige Schätze oder gebt den heimischen Tieren Futter. Diese lassen dann etwas Glück springen, welches ihr auf verschiedene Arten erhaltet. Glück benötigt ihr, um eure Statuswerte wie Lebensenergie zu erhöhen.

Wichtige Ereignisse werden im Spiel meist in Form eines Gemäldes im japanischen Ukiyo-e-Stil dargestellt.

Der Stil von Ōkami ist einfach einzigartig. Man hat die gesamte Zeit über das Gefühl, man befinde sich in einem Gemälde. So orientierten sich die Entwickler an früherer japanischer Kunst, vorrangig Bildern aus Wasserfarben und auch Holzstichen. Herausgekommen ist ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen sucht und nun auf der Nintendo Switch im Vergleich zur Wii-Version grafisch viel hübscher erscheint. Durch die hochauflösende Grafik kommt die Schönheit des Spiels endlich vollkommen zu Geltung. Lediglich in Zwischensequenzen wird ein Rahmen oben und unten auf das Bild gelegt. Die Animationen der Nippon-Bewohner sind allesamt herausragend und witzig. Auch Effekte-mäßig kann das Spiel begeistern.

Die musikalische Untermalung steht dem in nichts nach. Jederzeit passt die Musik perfekt zum Geschehen. Vor allem die Musik im Hort des bösen Gottes oder in der Hauptstadt Sei-an ist einfach nur genial. Durch die Verwendung klassischer japanischer Instrumente in Kombination mit der Optik im traditionell japanischen Kunststil wirkt das Spiel sehr authentisch japanisch und sogar selbst wie ein einziges Kunstwerk. Wie bei der Wii-Version auch, gibt es bei Ōkami HD keine Sprachausgabe, sodass man die Dialoge lesend verfolgen muss.

Redaktionswertung

10

Meisterwerk

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Ōkami HD

Meinung von Lisa Zander
Schon auf der Wii war Ōkami ein Meisterwerk. Sowohl die Story des Spiels als auch die witzigen Charaktere haben für ein spannendes und unterhaltsames Spielerlebnis gesorgt. Doch hatte ich damals das Gefühl, dass noch etwas bei diesem Spiel fehlt. Dank der HD-Version des Spiels weiß ich nun auch genau, was fehlte: Durch die aufpolierte Grafik kommt Ōkami nun endgültig einem Kunstwerk gleich und zieht euch mit seiner Optik noch mehr in den Bann. Kaum ein Spiel kann ich persönlich so vorbehaltlos jedem Zocker – natürlich auch denen, die Ōkami bereits auf der Wii gespielt haben – ans Herz legen wie Ōkami HD.
Mein persönliches Highlight: Wie man dem Test sowie dem Fazit vermutlich entnehmen kann: Die Optik des Spiels.

Kommentare 21

  • XenoDude Turmbaron - 15.09.2018 - 15:05

    Ich freue mich darüber, dass ihr diesem Meisterwerk eine 10 gegeben habt. Dieses Spiel ist meiner Meinung nach sehr unterbewertet.

    Für mich ist es das beste 'Zelda-Spiel' seit Ocarina of Time (BotW ausgeschlossen, da ich es noch nicht gezockt habe).
  • Icewulf Turmheld - 15.09.2018 - 15:15

    Für mich eines der besten Spiele überhaupt. Schade, dass es hier nicht als Retail rauskommt. Hätte ich sonst wahrscheinlich, trotz meiner Abneigung gegenüber Remakes, gekauft.
  • Motacilla Turmbaronin - 15.09.2018 - 15:15

    Ich hatte ein wenig Angst, dass eines meiner Lieblingsspiele aller Zeiten ein bisschen zerrissen wird, denn ganz perfekt ist Okami natürlich nicht, wie kein Spiel der Welt. Kritikpunkte gibt es durchaus, zum Beispiel wirkt das Ende unnötig in die Länge gezogen, und der Schwierigkeitsgrad war selbst mir zu leicht. Dafür überwiegen die positiven Aspekte derart, dass ich ebenfalls die Höchstpunktzahl vergeben hätte. :thumbsup:
  • xxArceusxx Turmheld - 15.09.2018 - 15:22

    Ich habe beim Switch Release ebenfalls Okami das erste Mal gespielt und es ist ohne zu zweifeln ein Meisterwerk. Ich liebe die Musik. Nichtsdestoweniger fehlt mir ein wenig Kritik bei diesem Test. Beispielsweise war man bei der deutsche Übersetzung äußerst schlampig. So erkennt man relativ schnell, dass Capcoms Übersetzer eine Kommaschwäche bzw. Probleme mit das - dass haben, wenn man Dialoge liest wie z.B. ,,dass Land" ,,Er sagt das sie..." oder dergleichen. Wie ich festgestellt habe, waren diese Fehler schon bei der aller ersten Version, der PS2 Version, vorhanden. Und dies muss man dann doch heftig kritisieren, wenn man ein Spiel so häufig über mehrere Jahre portiert (Wii, PC, Xbox One, PS3, PS4, Switch) und dabei nicht solch offensichtliche Fehler korrigiert.
    Außerdem stören den meisten Spielern auch die ,,vorhandene" Sprachausgabe, auch wenn man sich nach einiger Zeit daran gewöhnt.
  • link82 Turmbaron - 15.09.2018 - 15:23

    die Optik ist wirklich schön, aber ich habs auf PS4 und mittlerweile irgendwie die Lust verloren, weil in Punkto Gameplay/Gamedesign viele Dinge einfach schwach sind, gerade verglichen mit Zelda (zB das schwache Leveldesign, Kampfsystem und der viel zu einfache Schwierigkeitsgrad nerven mich an Okami ehrlich gesagt, hab das alles schon soooo viel besser gesehen...)
  • Phips McCloud Turmbaron - 15.09.2018 - 15:29

    Ein bisschen schade, dass es auf der Nintendo Konsole, auf die es am besten gepasst hätte, ausgelassen wurde...habe es mir retail importiert und bereue es keineswegs. Ein wirklich tolles Spiel und gerade für die 20€ eshop Preis kann man es definitiv mitnehmen :) für jeden Zeldafan zu empfehlen
  • Raiser Mit dem Herzen der Bestie. - 15.09.2018 - 15:48

    Dieses Spiel hat mich tief berührt. <3
    Es hat mich auf so vielen Ebenen begeistert, wie es kaum ein anderes Spiel geschafft hat.

    Die Charaktere, die Geschichte, das Gameplay, die Umgebung, die Grafik und, vor allem anderen, die Musik, die ich mir immer wieder anhören kann. Alles garniert mit traditionellen japanischen Einflüssen.
    Einzig das Prinzip, dass man für Kämpfe gegen normale Gegner in "Kampfarenen" gesteckt wird, gefällt mir nicht vollkommen.

    Ein Action-Adventure, das sich durchaus mit den klassischen 3D-Zeldas messen kann, wenn es sie nicht sogar in einigen Belangen übertrifft.
    Daher würde auch ich für Ōkami eine 10 vergeben.
    Mein Highlight ist jedoch die Musik. Ob es die Ryoshima Küste ist, Sei-an, oder das Lied namens Reset (Thank You), die Emotionen sprudeln nur so aus den Lautsprechern.

    Und nun werde ich mich mal wieder dem Soundtrack zuwenden und darüber nachsinnen, wann ein dritter Teil (Ōkamiden war auf seine Art ebenfalls fantastisch) erscheinen könnte...
  • HabyX Cyrobotic Mechaborg - 15.09.2018 - 16:25

    Habe das Spiel selber auch getestet und durchgespielt; und habe ihn auch die Höchstpunktzahl
    gegeben. / Okami ist ein super Spiel; egal ob für die Wii oder die Switch.
    Auf beiden Systemen ist Okami einfach spitzenmäßig. | Obwohl ich die Switch Fassung
    auch bevorzuge, aufgrund der Steuerung. Denn mit den Joy–Cons vor dem TV zu zeichnen
    ist echt cool.
  • Windwaker Turmheld - 15.09.2018 - 16:30

    Ich zocke es momentan.Es macht sooo Laune.Einfach genial!!!
  • rpg master BOSS - 15.09.2018 - 17:14

    das Spiel hat mich nie gereizt..lag wahrscheinlich in erster Linie an der Optik, bzw. war der Anfang davon..
    hab es damals auf der Wii dann trotzdem durchgezockt (viele positive und überschwängliche Kritiken sind wohl schuld)..und meine anfängliche Skepsis hatte sich auch danach nicht gelegt..
    somit ist's für mich meilenweit von einem 'Meisterwerk' aber so was von entfernt..
  • felix SSB #hypebrigade - 15.09.2018 - 18:05

    Das Spiel steht auf meiner Wunschliste ganz oben. Habe es bisher nur auf der Wii angespielt und freue mich schon sehr auf das HD-Remake.
  • Splatterwolf Flop-Weltstar seit 1889 - 15.09.2018 - 18:31

    Vor 10 Jahren gespielt und nach einer Weile dann abgebrochen. Mich würde interessieren, wie ich das Game heute wohl aufnehmen würde. Da es Retail hier nicht erscheint, werde ich es eventuell irgendwann mal importieren.
  • Pascal Hartmann Ta da da daaaaaaa - 15.09.2018 - 19:02

    Muss ich mir unbedingt noch als Retail-Fassung importieren. Habe der Wii-Version damals 10 Punkte gegeben und stehe noch immer dazu. Wahrlich ein Meisterwerk :)
  • DerFabian Gaming since 1992 - 15.09.2018 - 19:33

    Arbeite mich noch durch das Spiel. Muss zugeben, dass ich die Dialoge zum Teil sehr langatmig finde. Zum Teil auch total sexistisch! 8o

    Die 10 hat es dennoch verdient.
  • USER0815 Loading... - 16.09.2018 - 01:24

    Waaaaa... ne 10?! ..., weil ein "fast" Zelda-Spiel nur 20€ kostet. Oder wat?!
    Hab bevor ich den Test gelesen hab gedacht...ah bestimmt ne 9.. obwohl ne 8 auch passend wäre.
    Aber 10?! Mhm, naja! Wer's glaub, ok! xD
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 16.09.2018 - 01:30

    @USER0815

    Haben dem Original ne 10 gegeben und das Spiel scheint nicht schlechter geworden zu sein.

    Ich finde es wirklich ein geniales Spiel und eines der besten die ich je spielte. Es war für mich besser als alle Zeldas zwischen oot und botw.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 16.09.2018 - 02:57

    @USER0815 Schon witzig das es dauernd mit Zelda verglichen wird aber mir Zelda überhaupt nicht gefallen hat aber Okami schon. Okami hat Zelda soviel voraus.
  • Knusel Turmheld - 16.09.2018 - 08:16

    sehr schade das es hier nicht im Handel erscheint
  • link82 Turmbaron - 16.09.2018 - 09:27

    für mich isses eher ne 8, jedes 3dZelda wischt mit Okami den Boden auf, aber unter den ZeldaKlonen isses mit Socherheit einer der besten, nur and Original kommt es imo nicht heran, dafür ist Zelda in Sachen Kampfsystem, Soundtrack, Leveldesign und etlichen anderen wichtigen Dingen viel zu weit voraus
  • Tarik Turmbaron - 17.09.2018 - 10:32

    Eine 10?! Das seh ich hier wirklich selten. Ist mal 'ne Ansage.
  • Kugelwilli Turmbaron - 11.10.2018 - 17:04

    Die japanische Retail-Version bietet deutschen Bildschirmtext. Sehr schön! <3