Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vorschau zu Dragon Quest Builders - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Dragon Quest Builders
  • USA USA: Dragon Quest Builders
  • Japan Japan: Dragon Quest Builders: Arefugarudo o Fukkatsu Seyo
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
09.02.2018
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Square Enix
Genre
Adventure, Action, Kreativ, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Dragon Quest Builders: Ein Minecraft-RPG?

Von Maik Dallherm ()
Wenn man mich fragen würde, welche die wohl größte Spielreihe ist, von der ich noch nie einen Teil angetastet habe, dann wäre Dragon Quest zumindest nicht weit von der Spitzenposition. Im Falle Dragon Quest Builders reichte schließlich ein einfaches Argument, um mich dann doch einmal mit den Dragonball-Artstyle-Spielen zu befassen. "Es soll ja wie Minecraft sein". Klar, das wurde mir auch schon bei Portal Knights gesagt. Doch für jede Serie gibt es ein erstes Mal, also darf ich auch mal von den ikonischen Schleimen angelächelt werden.

Baut eure Stadt aus, damit neue Bewohner einziehen. Manchmal müsst ihr sie auch finden.

So beginnt euer Abenteuer nach einer einfachen Charaktererstellung mit einer Begegnung mit einer seltsamen Gestalt, die sich selbst als Drachenfürst bezeichnet. Kurz darauf wacht ihr in einer dunklen Kammer auf, ohne jegliche Erinnerungen an euer früheres Leben. Doch ihr hört eine Stimme, die euch hilft, eure ersten Gegenstände herzustellen und einen Ausgang aus dieser Kammer zu finden. Sie stellt sich euch als Rubiss, der Geist des Landes von Alefgard vor und erzählt euch von einem Vorfall aus einer langen Vergangenheit.

Bei jenem Ereignis erschien der Drachenfürst und versenkte Alefgard in Dunkelheit. Die menschliche Herrschaft wurde dadurch gestoppt, stattdessen haben nun die Monster das Sagen. Die Menschen kämpfen nun ums Überleben – jeder auf eigene Faust. Noch schlimmer: Über die Jahre haben sie eine ihrer wichtigsten Eigenschaften verloren: Die Kreativität. Ohne die Fähigkeit zu Bauen können keine Siedlungen oder nützliche Alltagsgegenstände erschaffen werden. Zum Glück wurde gerade euch diese Gabe überreicht. Eure Aufgabe: Reist durch das Land und baut die gefallenen Städte wieder auf. Die einreisenden Bewohner werden euch ständig neue Missionen geben, um neue Bauwerke zu errichten. Das führt auch dazu, dass ihr durch die gesamte Landschaft streift und nach wertvollen Materialien sucht.

Alefgard ist in verschiedene Regionen eingeteilt, welche die Kapitel des Spiels ausmachen. Jedes Kapitel enthält mehrere Inseln, zwischen denen ihr mit Portalen reisen werdet. Sie zu überbrücken funktioniert leider nicht und das Schwimmen habt ihr wohl nie gelernt. Wäre ja auch zu einfach gewesen. Die Landschaft ist aufgrund der Geschichte und der Aufgaben nicht zufällig generiert, jeder Block ist vorgegeben. Die Region von Cantlin, wo ihr euch in Kapitel 1 aufhaltet, beginnt als ein relativ idyllischer Ort. Vermutlich wohl auch die grünste Region im ganzen Spiel (das wäre zumindest so die übliche Erwartung an solche Spiele). Andere Inseln dieser Region haben eher gemischte Biome, meistens Ödland-Sorten. Ich bin gespannt, welche Bedingungen die nächsten Kapitel bereithalten werden.

Benutzt einen Hammer, um Mineralien zu erhalten. Und vielleicht findet sich ja noch ein Schatz...

Frühzeitig werdet ihr auch mit weiteren Mechaniken im Spiel vertraut gemacht. So werdet ihr auch mal hungrig. Für den Anfang könnt ihr euch mit Beeren sättigen, doch langfristig sind gekochte Mahlzeiten wesentlich effizienter. Der Tagesverlauf ist in drei Tageszeiten eingeteilt: Tag (etwa 60%), Abend (etwa 10%) und Nacht (etwa 30%). Und ich muss sagen, es fällt mir etwas fällt schwer, mich daran zu gewöhnen oder die Zyklen gehen wirklich einfach zu schnell rum. Lässt man sich zu viel Zeit, wird es noch bei eurer nächsten Wanderung düster. Am ehesten sollte man sich nicht mehr als eine längerfristige Aufgabe pro Spieltag in den Kopf setzen und zu Tagesanbruch schon direkt damit beginnen. Nachts sind einige Monster aggressiver (oder gehen Schlafen, je nachdem manchmal auch tagsüber), doch auch weitere erscheinen, um euch unverzüglich anzugreifen.

Ein Aspekt an der Leistung der Nintendo Switch gefällt mir aber jetzt schon: Mit genug Optimierung besitzt das Spiel immer noch einen ansehnlichen Detailgrad und läuft im TV-Modus fast durchgehend butterweich. Lediglich die mobilen Spielweisen sind etwas anfälliger für Mikro-Ruckler, bleiben an sich aber auch sehr flüssig. Hoffentlich hält sich das auch in den kommenden Kapiteln so...

Anders als Minecraft, welches den größten Wert auf das Bauen setzt, oder auch Portal Knights, bei dem der Rollenspiel-Aspekt mehr im Vordergrund steht, hat Dragon Quest Builders ein erstaunlich gutes Gleichgewicht in diesen beiden Genres erreicht. Ihr werdet nicht durch das Bekämpfen von Monstern stärker, sondern müsst eure aktuelle Stadt ausbauen. Der Spielfortschritt erlaubt euch mit der Zeit Zugriff auf neue Werkzeuge, um neue Deko- oder Nutzgegenstände herzustellen. Dragon Quest Builders hat ein äußerst vereinfachtes Kampfsystem. Die maximale Lebensenergie kann mit Gegenständen erhöht werden, Ausrüstungsobjekte erhöhen Angriff und Abwehr. Mehr Parameter gibt es nicht und wohlgemerkt gibt es kein Stufensystem für den Spieler. Nur für die aktuelle Stadt steigt die Stufe, indem ihr weitere Räume baut und sie entsprechend gestaltet (unterschiedliche Raumtypen geben sogar spezielle Vorteile). Doch auch die Monster werden immer mehr darauf aufmerksam. Es wird vorkommen, dass ihr Wellen von Angriffen, aber auch beim Stadtaufenthalt zwischendurch erscheinende Gegner aufhalten müsst.

Unsere Prognose zu Dragon Quest Builders

Meinung von Maik Dallherm
Als Dragon Quest-Laie, Rollenspiel-Gelegenheitsspieler und Minecraft-Veteran macht mir Dragon Quest Builders für ein reines Einzelspieler-Abenteuer ganz schön Laune. Das Rollenspiel- und Sandbox-Genre ist gut ausgeglichen und das Kampfsystem mitsamt Parametern sehr einfach gehalten. So könnt ihr euch auf euer Primärziel konzentrieren, die gefallenen Siedlungen wieder aufzubauen. Wenn man Dragon Quest Builders, trotz diverser Abweichungen, als eine Minecraft-inspirierte Adaption sehen will, dann ist dieser Titel schon mal die unterhaltsamste, die ich bisher in die Hände bekommen habe. Interessierte Spieler können sich übrigens ein eigenes Bild der Nintendo Switch-Version machen, denn im Nintendo eShop ist bereits eine Demoversion verfügbar.
Mein persönliches Highlight: Ein schlafender (nicht-beflügelter) Drache, wie putzig!

Kommentare 11

  • Blackgoku in my Heart, i am a Gamer - 15.01.2018 - 16:07

    Die Demo war nicht soo wirklich meins gewesen... ich Mag nicht wirklich das Level-System. Dass fertige Spiel müsste mich vollends überzeugen. mal sone frage, kann man überhaupt Level aufsteigen? oder hängt das mit der Stadt zusammen die man während des Abenteuers aufbaut und findet?
  • Boo Turmritter - 15.01.2018 - 16:11

    Ich war unentschlossen und ziemlich skeptisch was das Spiel anging.
    Aber nachdem mir die Demo so gut gefallen hat (wesentlich besser als Lego worlds) werde ich es mir definitiv holen. :thumbsup:
  • Splatterwolf Troll seit 1889 - 15.01.2018 - 16:17

    Die Demo fasst das Ganze echt gut zusammen. Man ist nicht zu sehr auf das Bauen beschränkt, kann auch einfach nur das Nötigste Bauen, und ansonsten seine Zeit in das Sammeln von Ressourcen, Erkunden, Verbessern von Ausrüstung und Kämpfen gegen Monster überbrücken.

    Fand das Gleichgewicht auch sehr gut und freu mich auf den Release.

    @blackgoku
    Der Charakter wird nur durch Verbesserung von Waffen/Rüstung besser, die Siedlung kann "leveln". Ansonsten gibt es noch die Lebenssamen, die die KP vom Charakter erhöhen.

    @Boo
    Lego Worlds zu übertreffen ist auch nicht wirklich schwer. :D
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 15.01.2018 - 16:39

    So hätte Lego Worlds sein können. Die Demo war echt gut und wird mich dazu veranlassen, das spiel zu kaufen. Zudem mag ich eigentlich dq und damit das Setting. Nur grafisch kann es etwas anspruchsvoller sein.
  • Boo Turmritter - 15.01.2018 - 16:55

    @Splatterwolf Da hast du Recht! Ich hatte mir Lego Worlds ohne mich näher zu informieren gekauft und musste Feststellen, das es Grütze ist. Was ich immer noch total schade finde.
    Welches Potential da gewesen ist, zeigt jetzt ja die Demo zu DQ Bilders. Wie @Dirk Apitz schon geschrieben hat, genauso hatte Lego Worlds werden können.

    Schade aber egal, DQ Bilders wird von mir gekauft und Lego Worlds kann dann in Ruhe in der Ecke verstauben.
  • Schnurres Meister des Turms - 15.01.2018 - 17:10

    Tolles Spiel... also sofern man damit leben kann, dass nach jedem Kapitel man neu startet. Neue Stadt, neue Baumöglichkeiten, neue Umgebung und neue Aufgaben.
  • Dennis RPGKING.FOREVER Turmfürst - 15.01.2018 - 17:13

    Mir hat die Demoversion bisher gefallen,doch ich bin noch unentschlossen ob ich mir die Vollversion holen soll,ich warte mal bis der Test kommt.
  • Ande Turmbaron - 15.01.2018 - 18:33

    Puh... Ich mag ja die DragonQuest Spiele, aber mit MineCraft kann ich jetzt absolut nichts anfangen... (Sorry, nicht mehr meine Generation)
    Ich werde mir die Demo vielleicht doch mal geben und da reinschnuppern. Bisher ging ich immer von einem MineCraft-Klon im DQ-Gewand aus, da scheint aber doch mehr dran zu sein.
  • Tarik Turmbaron - 15.01.2018 - 23:42

    Zitat von Schnurres:

    Tolles Spiel... also sofern man damit leben kann, dass nach jedem Kapitel man neu startet. Neue Stadt, neue Baumöglichkeiten, neue Umgebung und neue Aufgaben.
    Genau das ist neben dem ZU simplen Kampfsystem der große Nachteil. Da ich aber ein unfassbar großer Fan des Franchises bin (vielleicht gar der größte Deutschlands :P), werde ich mir die Vollversion früher oder später holen oder spätestens bei Teil 2 zuschlagen.
  • Blackgoku in my Heart, i am a Gamer - 15.01.2018 - 23:47

    @Tarik Du bist nicht alleine... hier steht auch ein Großer Dragon Quest Fan :D
  • Zarathustra Handheld-Enthusiast - 16.01.2018 - 09:33

    Hab ich auf der Ps Vita über 100 Stunden gespielt, großartiges Spiel.

    Werde es auch auf der Switch kaufen, aber erst etwas später, wenn es billiger ist, habe schon mal Vollpreis dafür bezahlt.