Beiträge von Diggler

    Ich habe mir jetzt am Mittwoch Abend mal "Kena: Bridge of Spirits" angefangen, weils im Angebot war. Ich finde es bisher wirklich Nett, die visuelle Präsentation, sowie der Soundtrack ist wirklich die größte Stärke am Spiel, und man merkt halt wirklich das das Ding von dem Majoras Mask Fantrailer macher ist, weil so gewisse Vibes an manchen Ecken mich Tatsächlich an Zelda erinnern. Gameplay ist bisher auch ganz solide.


    Ich weiß halt nicht ob ich das Spiel jetzt (für mich) auf eine Ebene mit Ori heben würde (weil es ja letztens [meine ich] ja mit Ori gleichgesetzt wurde), aber es gesellt sich definitiv zu den Spielen wie Hellblade, A Plagues Tale und Co, wo du halt hier auch "großes Spiel" von einem kleineren Team mit kleineren Budget hast, und für das schon echt ordentlich umgesetzt wurde.

    Mit Ori hat Kena mMn eigentlich gar nichts zu tun.

    Wie weit bist du denn schon? Hattest du schon den ersten Boss fight?

    Das Spiel überrascht dann nämlich spielerisch etwas, wenn es zu den Boss fights kommt ;)

    Ich muss ja jetzt ein bisschen zurückrudern und meine Meinung zu Boba Fett etwas revidieren.
    Die ersten paar Folgen hatten mich damals ja gar nicht abgeholt, weshalb ich dann unterbrochen hatte.
    Jetzt durch unsere Diskussion hier, habe ich gestern 3 weitere Folgen geschaut und muss sagen, dass mir das jetzt sogar besser als Mandalorian gefällt. Da waren schon einige echt coole Szenen dabei und die durchgehenden Folgen gefallen mir auch weitaus besser, als die oft unzusammenhängenden bei Mando.

    Ich mag SW und es war keine Enttäuschung? Das kann man doch alles nicht so verallgemeinert sagen.

    Sorry, da hast du mich falsch verstanden.

    Ich meinte, wenn man SW-Fan ist und einem die Serien nicht so gefallen haben, dann ist man halt etwas enttäuscht.

    Auf der anderen Seite gibt es dann auch keinen Grund sich über eine SW Serie aufzuregen die man selbst nur durchschnittlich gut einstuft, denn man kann dann ja einfach eine von denen schauen die man selbst sehr gut findet. Zumal ja beides persönliche Präferenzen sind, kenne genug Leute die mit Stranger Things nichts anfangen können, Game of Thrones nicht mögen, aber dafür andere Serien lieben die ich bestenfalls Durchschnittlich finde.

    Ich denke aufregen tut sich eh niemand wirklich.
    Für Leute die SW sehr mögen, ist es halt trotzdem eine Enttäuschung.
    Aber wie du schon sagst, ist es immer Geschmackssache.

    Auf keinen Fall! Echt schade dass es immer nur gut oder schlecht heute gibt.

    Ich würde eher sagen, dass beim heutigen Überangebot durch Netflix, Amazon und Co. und vielen sehr guten Serien, die Leute gezielter auswählen und ihnen für durchschnittliche Serien ihre Zeit zu schade ist.

    Zumindest geht es mir so. Ist ja bei Games nicht anders.
    Zusätzlich wird an eine SW-Serie natürlich auch ein viel höherer Maßstab gelegt, als an irgendeine komplett neue IP, die noch keiner kennt.

    Von Obi-Wan Kennobi erwarte ich viel. Die Story sollte durch Rebels/Episode IV aber recht bekannt sein.

    Alleine Owen Lars "Wie du seinen Vater unterwiesen hast" ging mir schon unter die Haut.


    Aber die meisten wollen keine Tiefgründige Story, sondern eher Obi-Wan Vs Darth Vader sehen, wenn ich mir so Online Kommentare anschaue.

    Von Obi Wan erwarte ich auch weitaus mehr, als von Mando und Boba, bin da aber eben wegen dieser beiden Serien etwas skeptisch geworden.

    Gerade was Story, Charaktere und Dialoge angeht, hoffe ich auf eine ordentliche Steigerung.

    Aber der Grundansatz ist zumindest schon um einiges epischer und eine durchgehende Story sicher.

    Wir haben da wohl eine sehr unterschiedliche Auffassung, was SW für uns ausmacht und auch ganz allgemein eine guten Plot und interessante Charaktere in Serien.

    Aber ist ja gut, wenn Geschmäcker verschieden sind.

    Ich finde das man Serien wie Stranger Things und Star Wars gar nicht vergleichen kann. Ich halte es für schwer hier überhaupt irgendeine Einordnung zu machen welche Serie qualitativ besser sein soll als die Andere.

    Also für mich persönlich ist das relativ einfach.

    Eine sehr gute Serie, egal welches Genre, erzählt nach meinem Geschmack eine gute und interessante Story, bietet interessantere Charaktere und Emotionen und/oder Spannung.


    Boba Fett hatte davon mMn nahezu gar nichts und Mando recht wenig davon.
    Mando erzählte in der 1. Staffel nahezu gar keine durchgehende Story und seine einzelnen Abenteuer wirkten innerhalb des SW-Universums absolut banal. Die größten Momente waren meist Auftritte bekannter SW-Figuren, die halt reiner Fanservice waren. Wenn das die großen Momente so einer Serie sind, dann sagt das mMn eh schon einiges aus.

    Und die eigentlichen Charaktere der Serie waren mMn alles recht flach und meist auch nicht wirklich sympathisch.

    Auch der Antagonist kam dann plötzlich gegen Ende der Staffel aus dem Nichts und hatte dadurch überhaupt keine Zeit Tiefe zu bekommen.

    Staffel 2 war das um einiges besser, aber auch da hat man mMn bei weitem nicht das Potenzial anderer großer Serien erreicht.

    Boba Fett war dann mMn ein Totalausfall. Ich kenne auch niemanden, der die Serie wirklich gut fand.

    Bei beiden Serien fehlte nach meinem Geschmack auch die SW-Magie.


    Ich stelle halt an eine SW-Serie mit der IP und dem Geld dahinter den Anspruch mit den aktuellen Topserien halbwegs mithalten zu können. Eine erzählerisch nur durchschnittliche Serie mit ein bisschen Fanservice ist mir da nicht genug,

    Alleine wenn ich das z.B. mit Narcos, wo ebenfalls Pedro Pascal mitspielt vergleiche.

    Ich, und auch die SW Fans in meinem Umfeld, waren mit Mando und Boba sehr zufrieden. Sie erzählen ihre Geschichten in einem angenehmen Tempo, die Charaktere sind sympathisch und teil auch mit einer gewissen Tiefe (nicht alle natürlich), der Erzählstil ist angenehm und entspricht dem wie viele Romane zu SW geschrieben sind, und generell wird die Welt auf eine schöne Art und Weise ausgebaut.

    Da muss ich nochmal einhaken. Welcher der Charaktere war denn bitte sympathisch oder hatte Tiefe?


    Stranger Things bietet mMn halt alles was ich oben aufgezählt habe, aber soll nur ein Beispiel für eine mMn sehr gute Serie sein.


    Ich hoffe halt echt, dass man mit Obi Wan ganz andere Wege geht.

    Ich bin zwar echt auf Stranger Things - Staffel 4 gespannt und schaue auch aktuell nochmal alle Staffeln, aber „Obi-Wan Kenobi“ ist in meinen Augen ein ganz anderes Kaliber, mit Ewan und Hayden die Rückkehr zweier Legenden meiner Kindheit und ich freue mich so sehr auf den 27. Mai! ^^

    Ich bin ja riesengroßer SW-Fan, aber ich bin nach Mandalorian und Boba Fett echt skeptisch, ob Obi Wan an die Qualität eines Stranger Things herankommen wird. Da konnten mMn Mando und Boba nicht mal im Ansatz dieses Niveau erreichen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    Und Cyberpunk trotz aller Kritik wie das ganze auf den Markt geworfen wurde(was ich selber ja auch kritisiert habe), war ich trotzdem froh das man es auf der Playstation 4 rausgebracht hat, weil ich als jemand OHNE Playstation 5 und ohne XBOX Series X (welche Version sowieso jetzt erst seit kurzem raus ist) und OHNE dementsprechend Leistungstarken PC trotzdem das Spiel am Releasetag zocken durfte.

    Deine Freude über die PS4-Version von Cyberpunk in Ehren, aber so zerstört die Gaming Branche ihr komplettes Image und das sieht man sehr gut an CD PR.

    Solche Versionen auf den Markt zu werfen schadet wohl mehr, als sie hilft.
    Man sollte halt auch akzeptieren, dass es nicht alle neuen Games für alle (älteren) Plattformen gibt, sonst gibt es in der Branche überhaupt keinen Fortschritt mehr und man macht die neue Hardware eigentlich obsolet.

    Wie findet ihr eigentlich den 2 Spieler Modus von Kirby und das vergessene Land?


    Irgendwie finde ich den nicht so gelungen. Sobald man mit dem Helfer an den Rand des Bildschirms kommt, wird man wieder zu Kirby geholt und ich find schade, dass man als diese Figur nicht auch selber ein paar Sondersachen einsaugen kann. Wenn man dann versuscht Sternmünzen einzusammeln am Rand und kurz davor wieder weg geholt wird, finde ich es nervig.

    Ich spiele den mit meiner Tochter und ist leider wirklich nur ein Nebencharakter, der nur etwas unterstützt.

    Für einen Erwachsenen okay, aber wenn zwei Kinder spielen, würde das wohl eher zu Enttäuschung führen.

    Für mich nerviger ist aber, dass man wirklich immer so knapp beisammen bleiben muss.

    Also insgesamt schon eher eine Notlösung der Modus, aber das Spiel ist insgesamt trotzdem cool.

    Ich kann mich nur wiederholen und sagen die Switch hat meine Art zu spielen komplett verändert. Schnell zum Kumpel mitgenommen, gemütlich im Bett oder Couch, im Büro in der Pause... Nintendo trifft einfach den Nerv der Zeit. Schön ist auch zu sehen das reine Leistung nicht ausschlaggebend für Erfolg ist. Was helfen dir drölfzig terraflops wennste halt einfach kein smash drauf spielen kannst. :D

    Naja, alles was du aufzählst entspricht eigentlich klassischem Mobile Gaming und da war Leistung ja immer sekundär.
    Ist mMn auch der Grund für den Erfolg und warum der Vergleich mit klassischen Heimkonsolen nur bedingt Sinn macht.
    Ist halt letztlich auch die Ablöse für 3DS und Co.

    Jep. Denke der WOW Effekt ist halt nicht so groß, wenn man Uncharted 4 gesehen hat. Selbst Beyond 2 Souls schaut besser aus, trotz PS4 und dem Alter.

    Naja, ich vergleiche da eher die FIFA-Versionen untereinander und da sah für mich die PS5-Version von FIFA21 schon um einiges besser als, als die PS4-Version.

    Deshalb kann ich mir nicht ganz vorstellen, dass da die Switch-Version auch nur annähernd mithalten kann, alleine schon bezüglich Auflösung und somit Schärfe.

    Bei Apple TV+ habe ich nach wie vor das Problem, dass mich viele der Inhalte recht wenig triggern.

    Coda war ganz stark, aber Invasion war nach einem sehr guten Beginn für uns eine recht schwache Serie.
    Bei anderen Anbietern spricht mich da initial einfach mehr an, weshalb auch Apple TV bei mir noch so vieles ungesehen ist.