Beiträge von kraid

    Zudem gehen wir auf die GB ein von First Party games, Quantain Break waren ü260gb, Sony games teilweise um die 100gb.

    Unwissend würden jetzt sagen liegt am der Größe der Spiel welt und Qualität aber wenn man ehrlich ist weiß man die Konkurrenz ist faul zu komprimieren.

    Thats it.

    Nach wie vor sind vorgerenderte Videosequenzen, mittlerweile in Full HD oder gar 4K, das was am meisten Speicherplatz verschlingt.
    Bei QB war ja praktisch eine ganze Fernsehserie ins Spiel eingebettet.


    Oft merkt man auch garnicht was alles vorberechnete Sequenz ist und was tatsächlich noch in Echtzeit berechnet wird, da viele Sequenzen für den nahtlosen Übergang in Spielegrafik gehalten sind.

    Bei MK11 merkt man z.B. nur auf der Switch den Unterschied zwischen vorberechnet und Echtzeit deutlich.

    Die Downloadgröße des Spiels im eShop wird mit 6.9GB beziffert.

    Entweder ist das ganze noch gepackt oder der Multiplayer Zusatzdownload ist nicht mitgerechnet.

    Ich denke aber das im eshop immer die Größe nach dem Download angegeben ist, also kommen da eher noch 2GB für den Multiplayer hinzu.


    Naja bei EA muss man es ja schon als positiv bewerten das in der Retail Fassung nicht einfach nur ein Downloadcode drin liegt.

    Ich hätte gerne alle bisherigen Metroid Titel auf Switch.

    Also immer her mit Samus Returns und die Prime Trilogy gleich hinterher.

    Super und NEStroid sind ja schon verfügbar, die restlichen Titel können ja dann über die "Virtual Console" kommen.


    Wenn ein Remake kommt, dann bitte Metroid 3 aka Super Metroid grafisch aufpoliert mit schickem 2.5D wie z.B. Ori.


    Einzig Other M muss nicht unbedingt erneut kommen und wenn dann als komplettes Remake bei dem die Story und Inszenierung entsprechend angepasst wurde.

    Für Titel welche sich anderweitig überhaupt nicht umsetzen lassen würden, empfinde ich eine Cloud-Version als guten Kompromiss.


    Natürlich kommt es immer drauf an wie das Ganze Preis-/Leistungsmäßig gestaltet wird.


    Da man die Spiele nie wirklich besitzt, sondern auf die Server des Anbieters angewiesen ist, welche sicherlich irgendwann abgeschaltet werden bzw. ältere und wenig gespielte Titel auch wieder aus dem Programm nehmen, würde mir das Spielestreaming eher als abo alla Netflix zusagen.


    Dafür müsste es natürlich eine umfangreichere Bibilothek an Spielen der verschiedensten Publisher und Genres geben.

    Das letzte was es brauchen würde, wäre eine Segmentierung bei der jeder große Publisher seinen eigenen Dienst anbietet.


    Ich könne mir auch vorstellen, dass das Angebot noch mit Spielen aus dem restlichen Sortiment aufgefüllt werden könnte, ähnlich wie der GamePass bei der Xbox.

    Kann sich eigentlich nur um eine Sparvariante handeln bei der man den Preis durch weglassen der Goodies und reduzierung der GameCard größe drückt.

    Also statt 32GB Gamecard im worst case nur nen Downloadcode.

    Die DLCs rausnehmen wäre etwas merkwürdig, da ja von Anfang an das Komplettpaket erhältlich war.

    Vermutlich ist die Erstauflage mittlerweile fast vergriffen und für die zweite Auflage will Bamco Geld sparen.

    Mal schaun. Hoffentlich ist auch die deutsche Sprachausgabe dabei, die war für damalige Verhältnisse garnicht übel und es waren einige sehr bekannte Synchronsprecher zu hören.

    (ich glaub es waren die Stimmen von Alf und Whoopi Goldberg dabei)


    Das Spiel ist leider wie die meisten aus dieser Zeit grafisch sehr schlecht gealtert.

    Ein richtiges Remake oder wenigstens ein etwas aufwändigeres Remaster mit HD Texturen und überarbeiteten Modellen wäre mir natürlich deutlich lieber.


    Huch, gerade noch eine Techdemo gefunden wie ein Remake aussehen könnte:

    Ist jetzt halt die Frage:

    führt das Vorhandensein eines solchen Simmulators dazu, das mehr Leute in echt jagen gehen oder werden echte Jagdausflüge damit sogar ein Stück weit ersetzt und werden somit sogar Tierleben gerettet?


    Der PETA Vorschlag ist natürlich absolut Banane und zeugt nur von der eigenen ideologischen Verblendung und dem Bedürfnis die eigene Organisation im Gespräch zu halten.


    Erstmal sollte man die tatsächlichen Auswirkungen solcher Spiele auf die reale Jagt untersuchen.

    Falls ein Verbot bzw. die Entschärfung der Spiele zu mehr realer Jagt führt, dann hat man dem Tierschutz eher einen Bärendienst erwiesen.


    Was kommt als nächstes, Rennsimmulationen werden zum Fahrsimmulator nach StVO Regeln, weil sonst könnte sich ja einer zum rasen animiert sehen?


    Ach und die bösen Killerspiele haben wir ja schon lange nicht mehr als mediale Sau durchs Dorf getrieben.

    Holzkerbe Ein Remake der Triologie würde sehr lange sehr viele Resourcen binden.

    Bei den zu erwartenden Verkaufszahlen wird sich das auch zum Vollpreis nicht rechnen.

    Ein Remaster halte ich daher für die einzige realistische Option.


    Selbst aus einem Remaster lässt sich allerdings eine ganze Menge an Verbesserungen herausholen.

    Vergleich mal das Zelda Twilight Princess orginal (GC/Wii) mit dem HD Remaster auf der WiiU.

    Oder Xenoblade Cronicles auf Wii mit der Switch Neuauflage.

    MarioKartWii Doch die sind schon ca. 18 Monate dran.

    Den ursprünglichen Pitch Prototyp, mit dem sie Nintendo überzeugt haben ihnen die Entwicklung anzuvertrauen, nicht mit eingerechnet.


    Es gibt ja durchaus verschiedene Herangehensweisen an die Spieleentwicklung, vom "ich leg dann mal einfach los" Ein Man(n) Indie Entwickler, bis hin zu über 600 Leute Assassins Creed Großprojekt.

    Bei Projekten dieser Größenordnung braucht man aber auf jeden Fall eine gute und ausführliche Projektplanung.


    Die letzten 18 Monate war man also eher mit der Ideenfindung, austesten von Spielmechaniken an Prototypen, aufstellen diverser Zeit- und Finanzplanungen und anheuern von entsprechendem Personal beschäftigt.


    Jetzt kommt die Phase in der man das Grundgerüst mit präsentierbaren Inhalten füllt um ein Spiel daraus entstehen zu lassen.
    Wo gerade noch ein einfacher Würfel einen Gegner repräsentiert hat, werden nun detailierte, mit Animationen versehene Polygonmodelle eingesetzt.

    Die komplette Spielwelt, welche bisher nur auf dem Papier existiert, wird erst grob als Blockout erstellt und dann Stück für Stück mit detailierten Umgebungen ersetzt.


    playersdestiny Die Texaner werden jedenfalls die letzten Jahre nicht ausschließlich gegrillt haben.

    Entweder Retro haben noch wenigstens ein anderes Projekt in Arbeit oder es wurden die letzten Jahre ettliche Pitches abgelehnt oder ein zwei Projekte eingestellt.


    Das sowas ganz normal ist in der Branche, fällt uns Kunden nur nicht auf, weil wir selten etwas von den ganzen abgelehnten Projekten erfahren.
    Nur wenn weit fortgeschrittene Projekte eingestellt werden, bei denen es schon Ankündigungen oder gar Trailer usw. gab, fällt sowas natürlich auf.

    Hätte mich auch gewundert, wenn das konstant 30 fps gelaufen wäre.

    Trotzdem, beachtliche Leistung das alles auf der Switch zum laufen gebracht zu haben.


    Jetzt bin ich mal auf die PC Remaster Version gespannt.

    Das Orginal läuft ja selbst auf moderner Hardware nicht immer optimal und profitiert auf der CPU Seite auch mehr vom Clock speed als der Anzahl verfügbarer Rechenkerne.

    Typisch für Spiele aus der DualCore Zeit.


    Die CE5 hingegen hat eine viel bessere Multicore Optimierung, so das eine 1:1 Portierung von Crysis auf die neue Engine mit der selben Hardware besser laufen sollte als das Orginal auf Basis der CE2.

    Über leichte technische Schwierigkeiten könnte ich ja noch hinwegsehen, aber das hört sich für mich nach Vollkatastrophe an.
    Da macht es für mich auch keinen Unterschied ob der Grund nun Unfähigkeit oder Absicht ist.Sowas sollte man einfach keinem zahlenden Kunden zumuten.


    Anders wäre es wenn man das Spiel technisch halbwegs sauber auf den Markt bringt und dann eine Option für Hardcoremasochisten integriert, die lieber ne Diashow spielen wollen.