Beiträge von 7om

    Shit, gerade auf mein Profil geschaut und gesehen, dass ich diesen Mai auch mein 10-jähriges Jubiläum hatte. Mann, bin ich alt geworden :rolleyes:

    Telodor

    Jein, hab rein zufällig genau in dem Moment in der Turmkneipe vorbeigeschaut, an dem du einen lieben Beitrag über mich verfasst hast und gleich darauf habe ich auf Discord den guten DiaAT | Marco (RIP 🕯😔) gefragt, ob man da was machen kann. Er war so nett, hat das mit dem Team abgesprochen und mich kurz danach entbannt :) Schreib aber nicht mehr so viel wie früher, weil ich kaum noch zocke :whistling:

    Ich war zwar mal gute 4 Jahre inaktiv, aber das lag nur daran, dass Dirk mich permagebannt hat :ugly-classic: Tja, wie der Spieß sich umgedreht hat ^^

    Beim Lesen der letzten fünf Seiten hatte ich ein Deja-Vu. Ok, jeder User, der sich noch nie von ntower gelöscht oder damit gedroht hat, hebt bitte jetzt einmal die Hand.


    🖐

    War bei Berserk genauso! Mit Glück gab es ein Band pro Jahr. Der letzte erschien 2019. Über Miuras berufliches und Privatleben war zwar wenig bis gar nichts bekannt, aber wenn er sich überarbeitet hat, dann wahrscheinlich nicht an Berserk, sondern eher beim Managing seines Studios. Ich hoffe für ihn, dass die letzten Jahre stressfrei für ihn waren und er auch viel Zeit mit seiner Familie verbringen konnte :)

    Ich möchte mich nochmal zu Miuras so frühen Lebensende äußern. Als ich die Nachricht von Juan gelesen habe, war ich auf der Arbeit. In dem Moment konnte ich nicht glauben, was ich da las - ich hielt es für einen schlechten Witz. Habe dann innerhalb von Sekunden nachgegoogelt und da stand es - die Bestätigung der traurigen Nachricht. Den restlichen Arbeitstag war ich sprachlos und konnte mich kaum konzentrieren. Erst am Nachhauseweg auf dem Rad konnte ich meine Gedanken wieder sammeln.

    Berserk hat mich etwa sieben Jahre meines Lebens begleitet. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich mit dem Manga 2014 begonnen. Grund dafür war eigentlich ziemlich banal: Ich fand nämlich heraus, dass ich noch nie einen "Seinen" gelesen habe und wollte das sofort nachholen. Zu dem Zeitpunkt dürfte ich bereits 18 gewesen sein. Warum habe ich mich ausgerechnet für Berserk entschieden? Es gab da mal ein Meme zum Manga Bleach, das ich leider nicht mehr finde. Tite Kubo, der Macher von Bleach, war dafür bekannt, sich den Hintergrund in vielen wichtigen Panels zu sparen und mehr wert auf die Gestaltung der Charaktere zu legen. Und dann gab es halt dieses Meme, auf dem der Kampf zwischen Griffith und Guts zu sehen war, als er die Falkenbande verließ. Ihr wisst schon, das ikonische Bild auf dem Hügel vor der verschneiten Hauptstadt. Der Witz war, dass Kubo Miura folgendes sagt: "Du machst es falsch. Lass mir dir helfen!" Und danach sieht man halt dasselbe Bild vom Kampf nochmal - allerdings ohne Hintergrund, aber mit dem Schriftzug "The Heart" zwischendrin.

    Das Originalbild blieb mir im Gedächtnis, aber ich wusste zu dem Zeitpunkt leider nicht, um welchen Manga es sich handelte. Rein zufällig wurde mir dann, als ich auf der Suche nach einem guten Seinen war, dieser Trailer von Universum Anime vorgeschlagen, in dem die ikonische Szene auch vorkommt:


    Nach dem Trailer wusste ich endlich den Namen des Mangas und begann schließlich zu lesen. Ab dem zweiten "Kapitel" hatte mich Berserk gefesselt. Die Geschichte startet mit Guts, der sich kalt und gefühllos benimmt. Doch dann gibt es die Szene, in der er sich übergeben muss, als einem Kind was zustößt. Die erste Arc endet sogar mit ihm in Tränen. Danach musste ich erfahren, was in seiner Vergangenheit vorgefallen ist. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und war glaube ich nach etwa 3 Wochen mit dem Manga durch. Etwa ein Jahr musste ich warten, bis ein neues Kapitel erschien. Jedes davon war schon aufgrund der phänomenalen Zeichnungen lesenswert. Berserk hat mich durch mein Studium begleitet und war/ist ein großer Einfluss für meine "künstlerischen Tätigkeiten". Es gibt nur zwei andere Werke, mit denen ich eine derartige Bindung aufbauen konnte - Xenogears und Attack on Titan.


    Berserk unterschied sich von den beiden allerdings in der Hinsicht, dass es unfertig war und dazu noch unregelmäßig erschien. Ein Ende war also nie wirklich in Sicht. Anfangs fand ich das schade, dann wiederum doch anregend. Es gibt doch nichts besseres für einen Künstler, wenn er sich die Zeit für sein Werk nehmen kann, die er für richtig hält. Außerdem hat es ja auch was Schönes an sich, wenn ein Werk jemanden über so lange Zeit begleitet. Mit Glück hätte ich das Ende vielleicht mit 40 gesehen.


    Aber jetzt ist es vorbei. Ohne richtigem Ende. So viele Handlungsstränge, die noch offen sind. Die Vergangenheit des Totenkopfritter; die Rivalität zwischen Guts und Zodd; Caskas Beziehung zu Guts; der Plan der God Hand; verdammt nochmal, das Finale zwischen Guts und Griffith ;( Und das ist nur ein Bruchteil von dem, das ich mit Freuden erwartete. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es für Miura gewesen sein muss, als er erfuhr, dass er den Manga nicht abschließen kann. Berserk war immerhin sein Lebenswerk, sein Magnum Opus. Selbst falls seine Assistenten oder ein anderes Studio entscheiden sollten, den Manga eines Tages fortzusetzen, wären die neuen Kapitel nicht mehr "das echte Berserk". Zu gerne hätte ich gesehen, wie Miura diese Geschichte abgeschlossen hätte, die er über so viele Jahre aufgebaut hat. Es bricht mir wirklich das Herz, nie erfahren zu können, wie die Geschichte von Guts enden wird. Fühlt sich beinahe so an, als wäre mit Miura eine ganze Welt vielfältiger Charaktere gestorben. :(


    Nochmal danke für Alles, Miura. Du wirst auf ewig einer der ganz großen Manga-Autoren bleiben. Berserk war ein großer Einfluss für mich und wird es immer bleiben...

    Oh nein, das kann doch echt nicht wahr sein ;( Ruhe in Frieden! Danke für dein unvollendetes Meisterwerk... Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich mich aufgrund des Todes eines "Promis" wirklich traurig fühle...

    Bezüglich der neuen Seiten wäre ich mir gar nicht mal so sicher, dass es eine Fortsetzung geben wird.


    Schön, dass hier noch ein paar AoT-Fans unterwegs sind :) Im deutschen Sprachraum sind die meisten davon in der Wartezeit auf die zweite Staffel leider ausgestorben :( Wäre mir wohl ähnlich ergangen, wenn ich damals nicht mit dem Manga angefangen hätte. Den habe ich seit 2014 dann monatlich verfolgt. Die Geschichte fand ich damals nicht ansatzweise so genial wie heute. Für mich war AoT eher sowas wie solide, monatliche Unterhaltung. Ich finde es immer aufregend, einen Manga über einen längeren Zeitraum mitzuverfolgen und dabei zu beobachten, wie er sich entwickelt. Etwa zu dem Zeitpunkt hat auch der Bleach-Manga geendet, eines meiner Guilty Pleasures, lol, deswegen habe ich umso mehr einen neuen Manga gebraucht.

    Ein richtiger Fan wurde ich, als Grishas Hintergrundgeschichte enthüllt wurde und dadurch von einem Moment auf den anderen alles Sinn ergab. Ich war durch und durch beeindruckt davon, wie lange der Autor diese Wendung vorhergeplant hat. Ab der Marley-Arc konnte ich gar nicht mehr die neuesten Kapitel erwarten und habe mir fast jeden Monat die Spoiler angesehen. Und schließlich ab dem Kapitel, wo zurzeit der Anime ist, habe ich bemerkt, wie sehr mir die Geschichte von AoT am Herzen liegt und den Manga zu einem meiner absoluten Favoriten erklärt.

    Der Start des Mangas mag zwar, typisch für ein Erstlingswerk, etwas holprig sein. Ehrlich gesagt habe ich mich in der ersten Staffel einen Dreck um die Charaktere geschert. Aber mit der "Clash of the Titans-Arc" wurde zum Glück alles besser. Ab da würde ich sagen, ist so ziemlich jedes Kapitel ein Genuss. Bis auf das Finale... Da muss sogar ich als riesiger Fan sagen, dass Isayama den Ball fallen gelassen hat. Besonders problematisch finde ich Kapitel 137 und 139, also das letzte. 138 ist großartig. Zwar haben besagte zwei Kapitel auch ihre großartigen Momente, aber... sie wirken so gerushed... Fast so, als ob Isayama auf Teufel kommt raus den Manga mit Kapitel 139 beenden wollte, weil hinter der Zahl eine Bedeutung für die Reihe steckt. Ich finde, man merkt einfach, dass da was nicht stimmt. Erinnert ihr euch an das Kapitel, in dem Grisha mit Krueger einfach nur redet? Etwa 40 Seiten nur Dialog. Man versteht den Konflikt danach. Im Finale allerdings werden wichtige Dialoge auf nur wenigen Seiten abgetan. Ich bin vollkommen einverstanden damit, wie die Geschichte ausging. Aber wie sie zum Schluss erzählt wurde, verblasst einfach aufgrund der phänomenalen Kapitel davor. Ich hoffe, der Anime ergänzt die wichtigsten Szenen des Finales...

    Das Problem bei heutigen Rassismus-Debatten ist, dass viele nicht mal die Definition davon kennen und daher gar nicht wissen, von was sie überhaupt reden.


    "Lehre, Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen Merkmalen hinsichtlich ihrer kulturellen Leistungsfähigkeit anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein sollen"


    Eigentlich sollte man so manche Diskussion beenden können, indem man einfach diese Worte reinkopiert. Klappt aber nur in wenigen Fällen, da man dann einfach mit der ausgedachten SJW-Definition kommt, laut der ohnehin alles rassistisch ist.

    Boah Leute, ich schreibe seit Stunden an einer dämlichen Seminararbeit, die mich überhaupt nicht interessiert x.X Das ist so fucking anstrengend! Da muss man das ganze Semester lang für die Lehrveranstaltung gar nichts tun und plötzlich wird eine 13-seitige Abschlussarbeit zu einem Thema verlangt, mit dem man sich aufgrund der Inkompetenz der Dozenten kaum auseinandergesetzt hat, weil die sich nach einem Jahr bis auf das Hochladen von Dokumenten noch immer keinen gescheiten Fernlehrplan überlegt haben. Es ist doch echt zum Mäusemelken! Ich bin es so leid! Geisteswissenschaftliche Studien in der digitalen Fernlehre sind echt am Arsch... Und es ist dieses Semester noch kein Ende in Sicht... Nach dieser Arbeit muss ich nämlich noch bis Mitte Februar drei weitere schreiben - Masterarbeit nicht mitgezählt. Die Fernlehre hat mir echt jeglichen Antrieb genommen, den ich für das Studium noch hatte. Hätte nicht gedacht, dass ich jemals so darüber denke: Ich freue mich schon darauf, wenn es vorbei ist. Diese Seitenmindestanforderung ist doch der reinste Bluff. Wenn eine Arbeit fertig ist, dann ist sie fertig. Ich will mir nicht noch drei weitere Seiten aus der Nase ziehen ;(

    Wer Matrix 2 und 3 schlecht findet, der sollte sich alle drei Filme mit den Audio Kommentaren der beiden Philosophen Dr. Cornel West und Ken Wilber anhören. Beide wurden höchstpersönlich von den Machern ausgewählt. Diese beantworten sämtliche offene Fragen und decken jedes kleine Detail auf. Es wird auch gesagt, wer nur den ersten Film geil findet und Teil 2 und 3 als Scheisse einstuft, der hat die Matrix Filme nicht verstanden.

    Ferner wird genau der Punkt genannt, ab welcher Szene die Leute anfingen die Fortsetzungen schlecht zu finden.


    Darüber hinaus wurde da schon damals von den beiden gesagt, dass eine Fortsetzung nach Matrix 3 möglich ist und warum das Ende von Matrix 3 ein Meisterwerk ist und nicht der übliche Blödsinn, den man von Hollywood Filmen erwarten würde.


    Nur weil man eine Geschichte mit möglichst vielen philosophischen Referenzen füllt, bedeutet das nun mal nicht, dass daraus eine >gute< Geschichte wird. Das bewirkt oft sogar das Gegenteil, denn sowohl durch überdrüssige Küchen- als auch Hochschulphilosophie kann ein Werk schnell der Prätentiösität verfallen.

    Den zwei Matrix-Fortsetzungen hat es an Substanz gefehlt. Philosophie schön und gut, aber als Filmmacher sollte man andere Ziele vor den Augen haben, als beispielsweise Schoppenhauer-Bücher in den Hintergrund zu stellen und dann darauf zu hoffen, dass die Zuseher die Referenz erkennen und den Film dadurch für tiefgründig halten. Stattdessen kann man auch ein trockenes Lehrbuch holen und sich direkt mit der Materie auseinandersetzen. Aber dafür sind die Verteidiger der Fortsetzungen sich dann meistens doch zu schade. Heutzutage genügt es immerhin, zu wissen, dass man etwas philosophisches gesehen hat - auch wenn man es nicht versteht. Die Auseinandersetzung damit ist gar nicht nötig. Vergleichbar mit den Leuten, die sich Shakespeare-Reclamheftchen holen und sich diese ungelesen ins Regal stellen, um den Eindruck der literarischen Belesenheit zu erwecken.


    Okay, ich weiß, dass die Matrixfortsetzungen oft absurder Kritik ausgesetzt sind und das für Fans nervig sein kann. Aber genauso hat sich auch eine Gegenbewegung herausgebildet, die die angebliche Tiefgründigkeit der Fortsetzungen abfeiert, weil man damit am Stammtisch prahlen kann.

    Sehe es vor mir, D&P wird angekündigt: Fans feiern es ohne Ende.

    Es wird ein anderes Remake/Remaster angekündigt:

    “Boah, ich will es endlich mal was neues, Ports nerven!

    Remakes =/= Ports


    Ich persönlich habe selten erlebt, dass die Allgemeinheit wirklichen Remakes negativ eingestellt war. Immerhin sind sie (meistens) Kindheitsfavoriten völlig neu gemacht; während Ports aufgewärmte Spiele der letzten Konsolengeneration mit ein oder zwei neuen Features sind.


    Die Euphorie für DP-Remakes würde auch schnell verfliegen, sollte sich herausstellen, dass die Spiele wie Schwert und Schild aussehen. Und genau das wird sehr wahrscheinlich der Fall sein.

    Niceee, Sephiroth. Aber während dem Trailer ist mir aufgefallen, das ich nicht wirklich eine Bindung zu diesem Sephiroth habe. Das ist ja eher der Charakter vom durchschnittlichen Advent-Children-Film oder Kingdom Hearts. Trotzdem freue ich mich auf ihn. Jetzt bin ich bereit, den zweiten Fighter-Pass zu kaufen. Hoffentlich verhunzen sie die Musikauswahl nicht! One-Winged-Angel kann ich nicht mehr hören, da es völlig überstrapaziert wurde und deshalb inzwischen völlig ausgelutscht ist. Aber Birth of a God ist noch immer so frisch wie damals und deswegen ein Muss!